Stuttgart & Region

Wilhelma Stuttgart öffnet wieder: Besucher brauchen negativen Corona-Schnelltest

Kopie von Die Tore der Wilhelma bleiben vorsorglich geschlossen_0
Die Wilhelma empfängt demnächst wieder Besucher. © Wilhelma Stuttgart / Harald Knitter

Gute Neuigkeiten für Corona-geplagte Eltern und Wilhelma-Fans: der zoologisch-botanische Garten in Stuttgarter öffnet ab Mittwoch (28.04.) seine Pforten wieder für Besucher. Das bestätigte eine Mitarbeiterin auf Nachfrage am Montag. Das neue Bundesinfektionsschutzgesetz erlaubt die Freigabe der Außenbereiche in Zoos und Botanischen Gärten, heißt es seitens der Wilhelma. Zusätzlich zum bereits bestehenden Hygienekonzept müssen alle Gäste ab dem sechsten Lebensjahr einen negativen Corona-Schnelltest vorweisen, der nicht länger als 24 Stunden zurückliegen darf.

Weil auch die Corona-Tests keine absolute Sicherheit bieten, akzeptiert die Wilhelma nur Schnelltests, die von offizieller Seite, z.B. einer Apotheke oder einem Testzentrum durchgeführt und bescheinigt wurden. Selbsttests sind nicht zulässig. Tests können z.B. auf dem Schiff des Neckar-Käpt’ns gegenüber vom Haupteingang der Wilhelma, in der Badstraße vor dem Amtsgericht auf dem Wasen durchgeführt werden. Für den Abgleich müssen die Getesteten ein Lichtbildausweis, wie etwa den Personalausweis, den Reisepass oder Führerschein vorzeigen. Bei Kindern unter 16 Jahren reicht eine Geburtsurkunde oder eine Versichertenkarte.

Auf dem gesamten Wilhelma-Komplex ist das Tragen einer medizinischen Maske oder einer Maske der FFP2-Norm Pflicht. Zudem müssen die Corona-Hygieneabstände eingehalten werden. Tickets können nur online erworben werden. Kinder unter sechs Jahren sind von der Maskenpflicht befreit, bei Kindern von sechs bis 14 Jahren reicht eine Alltagsmaske aus.

Um Warteschlangen am Eingang zu vermeiden, müssen die Besucher ihr Ticket für ein festes Einlasszeitfenster buchen. Das gilt auch für Jahreskarten-Inhaber und Fördervereinsmitglieder. Die Kassen bleiben alle geschlossen.

Nach dem gestaffelten Zutritt dürfen alle bis zur Parkschließung bleiben. Im April wäre das bis 19.30 Uhr, ab Mai bis 20 Uhr. Pro Tag empfängt die Wilhelma maximal 4000 Personen. Wegen der geringen Belüftung bleiben die Tier- und Pflanzenhäuser geschlossen. Die Freiflugvoliere und das Streichelgehege am Schaubauernhof unter freiem Himmel bleiben hingegen zugänglich.

Aufgrund der zusätzlichen Kontrollen ist lediglich der Haupteingang geöffnet, die Nebeneingänge Pragstraße und Rosensteinpark bleiben geschlossen.

Wegen der Einschränkungen senkt die Wilhelma ihre Eintrittspreise auf den Wintertarif. Erwachsene zahlen 15 Euro, Kinder 5,50 Euro. Für Kinder unter sechs Jahren ist der Eintritt frei.

Im März hatte der Park nur wenige Wochen auf, bevor er aufgrund der steigenden Corona-Zahlen schließen musste.