Autohaus Heß in Murr

Das volle (Service-)Programm

Peter Heß, Holger Buchholz und David Heß (v.l.) vor dem neuen Nissan Juke
Peter Heß, Holger Buchholz und David Heß (v.l.) vor dem neuen Nissan Juke © Ralph Steinemann Pressefoto

„Auf gut 6500 Quadratmetern bieten wir das Rundum-Sorglos- Paket in unserem Autohaus – für Seat- und Nissanfahrzeuge, aber auch Service und Reparatur aller anderen Marken. Als KS-Autoglas- Partner bieten wir Scheibenaustausch und Steinschlagreparatur an. Dabei rechnen wir mit allen gängigen Versicherungen direkt ab. Die Steinschlagreparatur ist im Zuge der Teilkasko-Versicherung für die Kunden kostenlos“, sagt Peter Heß.

Vom Reifenwechsel über die Unfallreparatur bis zur Nachrüstung von Anhängerkupplungen oder Assistenzsystemen bietet das Autohaus das volle Service-Programm – inklusive Reparatur von Erdgas- und Autogas-Fahrzeugen. „Unsere Mitarbeiter sind so geschult, dass sie alle wichtigen Sachkunde- Nachweise haben“, erklärt Peter Heß. „Wir haben damit für jeden Bereich einen Fachmann da.“ Aber auch in Sachen E-Mobilität steht das Team mit Rat und Tat zur Seite: Als hochvolt-zertifizierter Betrieb darf das Autohaus Heß Reparaturen und Instandhaltungen an allen Arten von Elektrofahrzeugen durchführen. Außerdem kann das neueste Modell des wohl meistverkauften Elektrofahrzeugs in Europa – der Nissan Leaf – hier angeschaut, probegefahren und gekauft werden. Das rein elektrische Fahrzeug kann man sowohl an der Schnellladestation als auch Zuhause an der Zwölf-Volt-Steckdose aufladen. Mit der neuen 62 Kilowatt- Batterie hat sich die Reichweite auf 385 Kilometer erhöht. „Wir haben in unserer Werkstatt eine große Ladestation und am Marktbrunnen in Murr gibt es zwei weitere zum kostenlosen Aufladen.“

Experte auch für Nutzfahrzeuge

Und auch für Nutzfahrzeuge ist das Autohaus bestens ausgestattet: Heß bietet zum einen größere Transporter sowie das Kleinwohnmobil „Michelangelo“ von Nissan zum Verkauf, aber auch Service und Reparaturen für große Fahrzeuge gehören zum Leistungsumfang. „Wir haben eine große Vermessungsbühne, mit der wir alle Kameras – auch die von Sechseinhalb- Tonnern und Transportern mit langem Radstand sowie von Wohnmobilen neu justieren können.“ 

Der neue Nissan Juke: schickes Design, agiles Fahrverhalten

Der neue Coupé-Crossover „Juke“ ist mit seinem eleganten, aerodynamischen Design, den 19-Zoll-Leichtmetallfelcoupéartig abfallendem Dach ein echter Hingucker. Wie gewohnt wird die Frontpartie von den modelltypischen, runden Scheinwerfern geprägt, die jetzt serienmäßig in Voll- LED-Ausführung leuchten, sowie dem charakteristischen, dreidimensionalen V-Kühlergrill. Dazu ist der neue Juke im Vergleich zu seinem Vorgänger mit 4,21 Meter länger und bietet auch auf der hinteren Sitzbank Komfort für erwachsene Mitfahrer. „Dass Nissan in dieses Modell investiert hat, sieht man nicht nur am Design. Es ist deutlich im Fahrverhalten spürbar: die Steifigkeit der Karosserie, die sehr viel geringeren Fahrgeräusche, der verbesserte Kraftstoffverbrauch – das lässt ein agiles Fahrverhalten zu“, erklärt Peter Heß.

Zudem bietet der Juke – je nach Ausstattungsvariante – zahlreiche Assistenzsysteme und „Nissan Connect Services“: Damit können neben wichtigen Funktionen wie dem automatischen Notruf im Falle eines Unfalls auch komfortable Funktionen wie das ferngesteuerte Verriegeln des Autos oder das Integrieren des Smartphones mit WLAN-Hotspot genutzt werden. „Wir freuen uns auf unsere Kunden und beraten gerne zum neuen Juke.“

(Nissan Juke, 1,0 Liter Benziner: Kraftstoffverbrauch innerorts 6,2-5,6 l/100 km; außerorts 4,5-4,1 l/100 km; kombiniert 5,1-4,8 l/100 km; CO2- Emissionen kombiniert 118-110 g/km)