02:00 Uhr - Bestattungen Scheufele

Ein Brückenbauer, zurück in den Alltag

1/2
c0b38115-1a12-4ab6-81d7-1c7bc8a5050b.jpg_0
© Hardy Zürn
2/2
24StdRudScheufele
1903K007 Magazin 24 Stunden in Rudersberg, Bestattungen Scheufele, Jens Scheufele, Ruderberg. 1sp. Hochformat-Motiv. © Hardy Zürn

„Meistens schlafe ich um 2 Uhr“, erzählt Bestatter Jens Scheufele. „Es kann immer sein, dass das Telefon auch mitten in der Nacht klingelt, und das ist okay für mich.“

Viele Angehörige haben das Bedürfnis, den Erstkontakt unmittelbar nach dem Tod herzustellen. „Sie möchten Gewissheit haben, dass alles in guten Händen ist“, sagt Jens Scheufele. Diese Gewissheit möchte der Bestatter geben. Für seine Berufsauffassung sei ein Zitat von Mahatma Gandhi wegbereitend: „Wer einen Fluss überquert, muss die eine Seite verlassen.“ Er wolle ein „Brückenbauer“ sein: „Im Trauerfall möchte ich mit den Hinterbliebenen eine Brücke bauen, über die ich sie ein Stück weit begleite.“ Aus einer Hand, vom Erstkontakt bis zur Beisetzung, versteht sich Jens Scheufele als individueller Bestatter. In seinem Bestreben, die gewünschte Art der Beisetzung zu finden, lässt er frischen Wind und Licht hinein. Jens Scheufele vertritt eine junge Generation. Er räumt mit dem „Verstaubten“ seiner Branche auf und möchte Menschen die Angst vor der Beschäftigung mit dem Tod nehmen. Die Offenheit drückt sich auch in der lichtdurchfluteten Gestaltung seiner Ausstellungsräume aus. Er verschanzt sich nicht hinter dicken Gardinen oder Milchglasscheiben. „Zu mir darf jeder reinkommen und reinschauen“, bietet er an. Der 31-Jährige brachte einige Jahre Berufserfahrung als angestellter Bestatter mit, als er im Oktober 2018 sein eigenes Bestattungsinstitut eröffnete. Mit der Gemeinde verbindet er viel - er ist hier aufgewachsen und zur Schule gegangen.

Durch eine eigene Trauererfahrung in jungen Jahren merkte er, wie wichtig es ist, jemanden zu haben, der einen an die Hand nimmt in der schwierigen Situation. Seitdem war für ihn klar, dass er diese Erfahrung an andere Menschen weitergeben möchte. „Trauer ist keine Krankheit, es ist der einzige Weg, zurück in den Alltag zu finden.“ Weil jeder anders lebt, gibt es keine Einheits-Bestattung. Mit den Trauernden wird besprochen, was ihnen persönlich guttut, wie und wo sie trauern möchten. Vieles ist möglich: von der traditionellen Erdbestattung über Urnenbeisetzungen im Friedwald oder auf einer Schweizer Bergwiese, von der Seebestattung bis zur Möglichkeit, die Asche zu einem Diamanten pressen zu lassen und als Schmuckstück immer bei sich zu tragen. Um den würdevollen Freiraum für die Trauer zu finden, sagt Jens Scheufele fast nie „Nein“ und bezieht persönliche Vorlieben ein. Diese lassen sich auch bereits zu Lebzeiten schriftlich festhalten. Er bietet eine kostenfreie Bestattungsvorsorge an. So weiß der Bestatter eines Tages, was genau zu tun ist.

 

Bestattungen Scheufele
Backnanger Straße 19
73635 Rudersberg
Telefon: 07183 / 9326866
www.bestattungen-scheufele.de