00:00 Uhr - Funktaxe Kurt Schaal

Sie sind täglich auf Achse

1/2
taxischaal
Über 50 Jahre Firmengeschichte auf vier Rädern. © Gaby Schneider
2/2
taxischaals
Über 50 Jahre Firmengeschichte auf vier Rädern. © Gaby Schneider

Wer Taxi fährt, der kann etwas erzählen

Sie sind täglich auf Achse, nicht aber um null Uhr: Da sind die Eheleute Carmen und Thomas Schaal von der Firma Taxi Schaal mitten im Tiefschlaf. „Wir können seelenruhig schlafen, weil wir uns auf unsere 16 Fahrer voll und ganz verlassen können“, sagt Inhaber Thomas Schaal.

„Ich fahre schon so lange, dass ich ein Buch schreiben könnte“, sagt Thomas Schaal. Einen Titel hätte er schon: „Mein interessantes Leben auf der Autostraße“. Versammelt wären nicht nur die kuriosesten Fahrgäste, sondern auch unvergessene Erlebnisse, von der Verbrecherjagd bis zum Transport einer Schwangeren, die es gerade noch rechtzeitig ins Krankenhaus schaffte und auf dem Weg von der Taxitür in den Kreißsaal entbunden hat. Nette Randnotizen kann Thomas Schaal über die Fundstücke im Taxi erzählen - manchmal ist er ein kleines Fundbüro auf vier Rädern. Regenschirme, unbenutzte Kondome, Handys, Tampons und Stöckelschuhe haben sie schon unter den Sitzen hervorgepuhlt.

Zwischen den Buchdeckeln fände sich gewiss auch die Episode von den zwei Testfahrern der FIFA, die sich im WM-Jahr 2006 als Köche ausgegeben haben und sich von ihm ins Gottlieb-Daimler-Stadion fahren ließen. Den Test hat er mit Bravour bestanden.

Auch Kontakte zur Formel eins brachte ihm sein Beruf ein - ein handsigniertes Trikot von Michael Schumacher hängt im Büro.

Bald mit dem 60. Fahrzeug auf Achse

Ehrlichkeit und Freundlichkeit sind der rote Faden durch die gesamte Geschichte des Taxiunternehmens, das in Schorndorf besser bekannt ist als „Funktaxe Schaal“. Thomas Schaal führt den vom Vater Kurt 1968 in Rohrbronn gegründeten Betrieb, der bis heute seinen Namen trägt, seit 2002 in zweiter Generation weiter. Taxifahrer ist Thomas Schaal aber schon seit 1981: „Ich hab’ noch den Diesel vorgeglüht und die B 29 gab’s noch nicht“, erinnert er sich an die Anfangsjahre.

Mit den Jahren ist er mit seinem Fuhrpark schon mehrmals um den Globus gekurvt: 55 Fahrzeuge wurden verschlissen, die Nummern 56 bis 59 sind aktuell im Einsatz. „Das nächste Fahrzeug, das wir anschaffen, ist dann das 60. Auto“, sagt Thomas Schaal. Ein Kilometer-Wunder war ein Mercedes 220er Diesel, der es auf 500.000 Kilometer in fünf Jahren brachte.

Mit vier Fahrzeugen immer auf Achse

Bis heute macht dem gelernten Kfz-Mechaniker das Taxifahren Spaß - auch wenn sich viel geändert hat, die Straßen immer voller werden, er staubedingt schon Schwierigkeiten hatte, Termine zu halten, und die Konkurrenz nicht schläft.

Sein Standort ist von Anfang an der Schorndorfer Bahnhof, heute starten hier rund um die Uhr vier Fahrzeuge zu ihren Fahrten. Neben der Laufkundschaft fährt das Funktaxe auf Bestellung: Krankenhaus- und Dialysefahrten, Flughafenfahrten, Bahn- und Kurierfahrten zählen zu den häufigsten Kunden- und Firmenaufträgen, die gewissenhaft und anständig erfüllt werden.

Einiges ist gleich geblieben: Die gefahrenen Kilometer schreibt jeder Fahrer bis heute von Hand in ein Buch. Alle Fahrzeuge haben die Zahlenkombination „34“ auf dem Nummernschild - die ehemalige Nummer des Vaters ist die Glückszahl, die mitfahren muss. Auch an der Arbeitsweise hat sich nichts geändert. Das Wichtigste für Thomas Schaal: „Dass die Kunden sich wohlfühlen und wiederkommen.“ Neben den über 100.000 Kilometern, die er im Auto verbringt, findet er Zeit, in zwölf Vereinen aktiv zu sein.

Im Kleintierverein ist er der zweite Vorstand. Auch privat immer auf Achse also. Ausnahme sind die Samstagabende und die Sonntagvormittage: „Sie sind uns heilig, da fahren andere und wir haben Zeit für uns“, sagen Carmen und Thomas Schaal.

Die Geschichten für „Das interessante Leben auf der Autostraße“ werden den beiden sicher nicht so schnell ausgehen.
 

 

Funktaxe Kurt Schaal

Inhaber: Thomas Schaal
Jahnstraße 34
73660 Urbach
Telefon: 07181 / 81414