VfB Stuttgart

Abstiegskampf beim VfB: Warum als letzte Hoffnung nur noch die Relegation bleibt

Fußball VfB Stuttgart vs. VfL Wolfsburg
Gesenkte Köpfe beim VfB Stuttgart: Trainer Pellegrino Matarazzo bedankt sich bei Torschütze Chris Führich. Trotz dem Punktgewinn scheint der direkte Klassenerhalt eher unwahrscheinlich. © Pressefoto Baumann

Theoretisch hat der VfB Stuttgart noch Chancen auf den direkten Klassenverbleib. Nach dem 1:1 gegen den VfL Wolfsburg und der Punkteteilung zwischen Bielefeld und Hertha beträgt der Abstand auf das rettende Ufer unverändert vier Zähler. Noch bleiben zwei Partien, um das Ruder herumzureißen. Mit Blick aufs Restprogramm erscheint die direkte Rettung aber eher unwahrscheinlich. Als letzte Hoffnung bleibt wohl nur noch die Relegation.

VfB-Coach Matarazzo: Relegation ist "das erste Ziel"

Die Chancen, noch den direkten Klassenerhalt zu schaffen, würden wohl selbst die größten Optimisten beim VfB Stuttgart eher als gering einschätzen. Das Restprogramm hat es in sich: Nächste Woche müssen die Schwaben nach München reisen, die Woche darauf kommen die starken Kölner nach Stuttgart. Vier Punkte müssen Wataru Endo und Co. mindestens holen, um in der Liga zu bleiben. Eine Niederlage bei den Bayern würde also die kleinste Hoffnung direkt zerstören.

Übrig bleibt nach dem Blick aufs Restprogramm eigentlich nur noch die Relegation. So sah es auch Trainer Pellegrino Matarazzo nach dem Punktgewinn gegen die Wölfe: „Das, was wir in der Hand haben, ist die Relegation. Wenn mehr drin ist, dann ist das toll – aber es liegt nicht an uns“, so die Analyse des VfB-Coach zur Lage im Abstiegskampf. 

Die Relegation sei „das erste Ziel“, dass er und sein Team jetzt hat. Alles andere erscheint angesichts des Restprogramms eher unwahrscheinlich, die Relegation ist also die letzte Hoffnung der Schwaben. Matarazzo sagt aber auch: „Erstmal müssen wir uns die Relegation verdienen und dann den Klassenerhalt schaffen.“ Ein Selbstläufer wird das also auch nicht.

Nächster Spieltag: VfB könnte auf direktem Abstiegsplatz nach München reisen

Sollten die Berliner eines ihrer beiden letzten Spiele gegen Mainz oder Dortmund gewinnen, dann wäre es vorbei mit der direkten Rettung. Dann bliebe nur noch die Relegation. Doch selbst die beiden Duelle gegen den Drittplatzierten der zweiten Liga scheinen alles andere als sicher. Der Abstand auf Bielefeld beträgt weiterhin nur zwei Punkte, da die Arminia im Kellerduell gegen Hertha einen Punkt holte.

Der Blick aufs kommende Wochenende zeigt: Die Partien des 33. Spieltags haben das Potenzial, den Abstiegskampf auf den Kopf zu stellen. Während die Schwaben am Sonntagabend (08.05.) bei den Bayern zu Gast sind, treten die Bielefelder am Freitagabend (06.05.) beim VfL Bochum an. Es wäre also möglich, dass Pellegrino Matarazzo mit seinem Team auf einem direkten Abstiegsplatz nach München reist. Und dann käme es zum ultimativen Endspiel am 34. Spieltag gegen den 1. FC Köln – mit Vorteil für Arminia Bielefeld.