VfB Stuttgart

Andreas Beck vor Rückkehr zum VfB

VfB-Transferticker_II_0
Laut türkischen Medienberichten soll Andreas Beck von Besiktas zu Aufsteiger VfB Stuttgart wechseln. © Büttner / Mogck / ZVW

Stuttgart.
Mit einem arg ausgedünnten Kader – elf Spieler sind auf Länderspielreise – ist der VfB am Mittwochabend in die Trainingswoche gestartet. Mit dabei war auch der Der erst kurz vor Trainingsbeginn verpflichtete Torhüter Alexander Meyer fehlte hingegen noch.



Während die Profis auf dem Trainingsplatz schwitzten, bastelt Sportvorstand Michael Reschke im Hintergrund weiter am Kader. Bis am Donnerstag um 18 Uhr kann in Deutschlang noch gewechselt werden. Dann schließt das Transferfenster und bis dahin soll/wird sich noch einiges tun beim Aufsteiger.

Castro-Deal geplatzt – Kommt jetzt Andreas Beck?

Nachdem die Verhandlungen mit Jonny Castro von Celta Vigo aufgrund zu hoher Ablöseforderungen der Spanier geplatzt sind, hat der VfB wohl einen alten Bekannten ins Visier genommen: Laut türkischen Medienberichten soll Andreas Beck von Besiktas zu Aufsteiger VfB Stuttgart wechseln.

Im Raum steht eine Ablösesumme von zwei Millionen Euro. Der Wechsel nach Stuttgart wäre für Beck die Rückkehr zu seinem Jugendverein, bei dem er Profi und 2007 Deutscher Meister wurde, bevor er 2008 nach Hoffenheim weiterzog. Laut den Stuttgarter Nachrichten müssen lediglich noch letzte Details geklärt werden.

Green, Sarpei und Onguéné vor dem Abflug

Anto Grgic, Julian Green, Hans Sarpei und Jérôme Onguéné könnten den VfB am letzten Tag der Transferperiode noch verlassen. Nach kicker-Informationen hat der Verein den Dauerreservisten mitgeteilt, dass sie künftig nur noch mit der Stuttgarter U 23 trainieren dürfen.

Green (Leihe nach Fürth), Sarpei (Leihe/Verkauf nach Kaiserslautern) und Onguéné (Leihe nach Sochaux, Le Havre oder RB Salzburg) stehen in der Verhandlungen mit anderen Clubs. Der Schweizer Grgic wird wohl beim VfB bleiben. Der 20-Jährige will sich durchbeißen.

Auch um Mittelfeldspieler Matthias Zimmermann wird gebuhlt. So sollen Norwich City und Crystal Palace Kontakt mit dem VfB aufgenommen haben. Mit „Zimbo“, dessen Vertrag noch bis 2018 läuft, würde Reschke allerdings gerne verlängern.