VfB Stuttgart

Aus im DFB-Pokal-Achtelfinale: Der VfB verliert gegen Borussia Mönchengladbach unglücklich mit 1:2

Fußball DFB Pokal VfB Stuttgart vs. Borussia Mönchengladbach
Orel Mangala und der VfB Stuttgart ackerten sich gegen Borussia Mönchengladbach vergeblich ab. Am Ende stand eine 1:2-Niederlage und das Aus im Achtelfinale zu Buche. © Pressefoto Baumann

Bitterer Pokalabend für den VfB Stuttgart: Die Schwaben verlieren ihr Achtelfinalspiel gegen Borussia Mönchengladbach unglücklich mit 1:2 und scheiden damit aus dem DFB-Pokal aus. Im strömenden Regen machten die Stuttgarter einen Fehler zu viel und konnten in der zweiten Halbzeit cleveren Gladbacher nichts mehr entgegensetzen. Silas Wamangituka brachte den VfB mit einem Blitztor (2.) in Führung, Marcus Thuram (46.+1) und Alassane Plea (50.) drehten die Partie zugunsten der Gäste. Dem 1:2 durch Plea ging ein schwerer Patzer von Ersatzmann Fabian Bredlow voraus.

Start nach Maß für den VfB

Hätte sich VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo einen Start in die Partie gewünscht, so hätte er ausgesehen: Nach einer Gladbacher Ecke schaltet der VfB in Person von Silas Wamangituka blitzschnell um, sprintete über den halben Platz, umkurvte Stefan Lainer im Gladbacher Strafraum und schoss ins rechte Toreck zur frühen Führung ein. Gegen Mainz am vergangenen Bundesliga-Spieltag erzielte der junge Kongolese fast das identische Tor. Ein Start nach Maß für den VfB.

Doch die Gladbacher reagierten im Stile einer Spitzenmannschaft: Sie übernahmen nach dem frühen Schock die Kontrolle über das Spiel. Vor allem Marcus Thuram konnte sich auf seiner rechten Seite immer wieder in Szene setzen. In der 19. Spielminute war er fast da, der Gäste-Ausgleich: Der eben angesprochen Thuram setzte sich gegen Marc Oliver Kempf am rechten Strafraumeck rustikal durch, seine Hereingabe verfehlte Alassane Plea aber knapp. Die Gladbacher waren nun voll im Spiel und hatten phasenweise mehr als 65 Prozent Ballbesitz. Die Stuttgarter konnten sich nur noch schwer aus der eigenen Hälfte befreien.

Nackenschlag kurz vor der Pause

Ab der 25. Minute konnte sich der VfB so langsam wieder aus dem Gladbacher Würgegriff befreien. Vor allem die umtriebige Nicolas Gonzalez sorgte für die ein oder andere Entlastung im Stuttgarter Angriffsspiel. In der 26. Minute hätte es aber 1:1 stehen müssen: Alassane Plea tauchte rund 14 Meter vor dem Tor frei vor Torhüter Fabian Bredlow auf, der Stuttgarter Keeper konnte den schwachen Linksschuss aber entschärfen.

Wir brauchen Ihre Zustimmung
Dieser Inhalt wird von Twitter bereit gestellt. Wenn Sie den Inhalt aktivieren, werden ggf. personenbezogene Daten verarbeitet und Cookies gesetzt.
Mehr erfahren

 

Kurz vor dem Halbzeitpfiff nahm die Partie nochmal Fahrt auf. Zuerst erzielte Daniel Didavi den vermeintlichen Treffer zur 2:0-Führung, bei der Hereingabe durch Borna Sosa stand der Routinier aber leicht im Abseits. So kamen die Gladbacher in der zweiten Minute der Nachspielzeit zum verdienten Ausgleich: Marcus Thuram bekam den Ball am rechten Strafraumeck, zog in den Strafraum und schlenzte den Ball traumhaft zum Ausgleich ins lange Eck. Ein denkbar ungünstiger Zeitpunkt für die Stuttgarter.

Fabian Bredlows Patzer sorgt für die Gladbacher Führung

Die zweite Halbzeit startete, wie die erste Halbzeit aufhörte – nämlich mit einem Gladbacher Treffer. Ein eigentlich harmloser langer Ball auf Alassane Plea sorgte für den Führungstreffer der Gäste, weil Fabian Bredlow patzte: Völlig unnötig kam der Stuttgarter Ersatzmann aus seinem Tor und rutschte dabei aus. Plea umkurvte den Keeper und schob problemlos zum 2:1 ein. Bitter aus Sicht der Heimmannschaft. Es dauerte bis zur 63. Minute, ehe der VfB wieder gefährlich vors Tor kam: Sasa Kalajdzic setzte eine Kopfball im Zurücklaufen am langen Pfosten vorbei.

Das Spiel nahm nun eine ganz andere Wendung als noch in Halbzeit eins: Die Gäste konzentrierten sich aufs Verteidigen und Kontern, während die Stuttgarter anrannten. Die Schwaben kamen gegen die gut geordnete Defensive der Fohlen allerdings kaum durch, zu harmlos waren die Stuttgarter Bemühungen. Der VfB probierte im strömenden Regen nochmal alles, Coach Pellegrino Matarazzo wechselte offensiv und stellte auf Vierer-Kette um. Doch die in den Schlussminuten müde wirkenden VfB-Spieler konnten die Niederlage nicht mehr verhindern.

VfB Stuttgart - Borussia Mönchengladbach 1:2 (1:1)

Stuttgart: Bredlow - Mavropanos (77. Massimo), Anton, Kempf - Sosa (84. Coulibaly), Mangala, Didavi (46. Förster), Endo, Wamangituka (77. Klimowicz) - Gonzalez - Kalajdzic

Gladbach: Sippel - Lainer, Ginter, Elvedi, Bensebaini - Kramer, Neuhaus - Hofmann (84. Zakaria), Stindl (84. Wolf), Thuram (71. Wendt) - Plea (63. Embolo)

Tore: 1:0 Wamangituka (2.), 1:1 Thuram (45.+1.), 1:2 Plea (50.)

Schiedsrichter: Daniel Siebert (Berlin)

Zuschauer: -

Gelbe Karten: Mavropanos (18.), Gonzalez (81.), Anton (90.+3) - Bensebaini (22.), Stindl (78.)