VfB Stuttgart

Booster für die VfB-Offensive: Führich, Marmoush und Silas vor Comeback

Chris Führich
Offensivspieler Chris Führich. © Danny Galm

Der VfB Stuttgart darf im Heimspiel gegen den FSV Mainz 05 am kommenden Freitag (20.30 Uhr/DAZN) auf die Rückkehr einiger zuletzt verletzter Profis hoffen.

Wir brauchen Ihre Zustimmung
Dieser Inhalt wird von Twitter bereit gestellt. Wenn Sie den Inhalt aktivieren, werden ggf. personenbezogene Daten verarbeitet und Cookies gesetzt.
Mehr erfahren

 

Die Offensivkräfte Omar Marmoush (Syndesmoseprobleme), Chris Führich (Sprunggelenkverletzung) und Silas Katompa Mvumpa (Kreuzbandriss) nahmen zum Wochenstart allesamt am Mannschaftstraining des schwäbischen Fußball-Bundesligisten teil. Bei der 1:2-Niederlage in Dortmund am Samstag waren sie noch ausgefallen. Durch die Rückkehr des Trios soll die zuletzt häufig viel zu harmlose Stuttgarter Offensive einen Booster erhalten. Und nach fünf sieglosen Spielen in Serie endlich wieder dreifach gepunktet werden.

Keeper Müller erwartet umkämpfte Partie

Derweil erwartet Torhüter Florian Müller eine umkämpfte Partie gegen seine ehemaligen Kollegen: „Mainz geht meist körperbetont zu Werke. Für uns geht es darum, den Kampf anzunehmen.“ 81 Bundesligaspiele hat Müller aktuell in seiner Vita stehen. Mehr als die Hälfte davon hat der 24-Jährige für den 1. FSV Mainz 05 bestritten. 

Bei den Rheinhessen reifte der Torhüter vom Nachwuchs- zum Bundesligaspieler. „Mainz war meine erste richtige Station auf dem Weg zum Profi. Ich war sieben Jahre dort. Eine solche Zeit vergisst man nicht. Daher ist das Spiel am Freitag für mich etwas Besonderes“, so der Torhüter im Interview mit dem vereinseigenen TV-Sender.

Wie viele Zuschauer dürfen kommen?

Noch unklar ist dabei, wie viele Fans am Freitagabend in die Stuttgarter Arena dürfen. Während der Klub für das Flutlichtspiel noch kräftig die Werbetrommel rührt („Den Kessel gegen Mainz einheizen“) ist bereits klar, dass die Besucherzahlen bei Großveranstaltungen in den Alarmstufen wieder beschränkt werden

Für den VfB bedeutet das zum Beispiel, dass sie ihr Stadion höchstens noch halb voll machen können. Die Obergrenze liegt 25.000 Zuschauer. Es könnte sogar sein, dass in Alarmstufe II nur ein Viertel der Kapazität genutzt werden darf. Am Dienstagnachmittag (23.11.) soll die neue Corona-Verordnung des Landes verkündet werden - und dann auch Klarheit über die Regelungen für das kommende VfB-Heimspiel herrschen.

Kennen Sie schon unsere News App?

Mit der ZVW News App kommen Ihre Nachrichten jetzt bequem via Push auf Ihr Smartphone. Welche News Sie bekommen, entscheiden Sie selbst. Sie können die ZVW News App zusammen mit ZVW Plus 30 Tage lang kostenlos testen. Jetzt gleich herunterladen: