VfB Stuttgart

Cacau beendet seine aktive Karriere

Kleinheppach methodistische Kirche VFB Cacau
Ex-VfB-Stürmer Cacau wird Integrationsbeauftragter des DFB. Erst im Oktober hatte er seine aktive Karriere beendet. © Johanna Heckeley

Stuttgart.
Am Dienstag (11.10.) verkündete der langjährige VfB-Profi und ehemalige deutsche Nationalspieler Cacau das Ende seiner aktiven Karriere. Zwar hatte der 35-Jährige einige Angebote aus dem Ausland und aus unteren Ligen auf dem Tisch liegen, entschied sich aber für das Ende seiner aktiven Laufbahn. Der BILD-Zeitung verriet der 23-fache ehemalige deutsche Nationalspieler am Dienstag: „Es war ein längerer Prozess, in dem die Entscheidung gereift ist. Natürlich lag es auch daran, dass bei den Angeboten zuletzt nichts wirklich Interessantes dabei war. Aber das kam für mich nicht in Frage. Wir haben entschieden, dass ich mit meiner Familie in Korb leben möchte.“

"Der Fußball hat mir sehr viel gegeben"

Anfang 2016 spielte Cacau nach einem Jahr in Japan noch einmal für die zweite Mannschaft des VfB Stuttgart in der 3. Liga. Für seinen „Herzensverein“ ging der Mittelstürmer von 2003 bis 2014 in 263-Bundesligaspielen auf Torejagd und erzielte dabei 80 Treffer. „Der Fußball hat mir sehr viel gegeben. Diese Emotionen, das Adrenalin, das tiefe Glücksgefühl, ein Tor zu schießen, eigene Fans zu begeistern, gegnerische Fans zu ärgern – so intensive Gefühle wie im Fußball gibt es in keinem anderen Beruf. Das alles werde ich vermissen“, erklärte Cacau im Interview mit der BILD-Zeitung.

Rückkehr in die Bundesliga?

Ganz ohne Fußball kommt der dreifache Familienvater dann aber doch nicht aus: Am kommenden Montag startet er ein Sport-Management-Fernstudium bei der ESM-Academy in Nürnberg - seine Erfahrungen aus 14 Jahren Profifußball kommen ihm dabei sicher nicht ungelegen. Parallel will Cacau seine Trainerausbildung vorantreiben und freut sich auf die nun kommenden Aufgaben: „Meine Familie gibt mir großen Halt. Und mein Umfeld hilft mir, mich nicht verloren zu fühlen.“ Eine Rückkehr in den Zirkus Profifußball kann sich Cacau sehr gut vorstellen: „Ich möchte gern im In- und Ausland bei einigen Vereinen im Management hospitieren. In der Zukunft traue ich mir schon eine verantwortungsvolle Aufgabe in der Bundesliga zu.“

Cacaus Karriere: Von Sao Paulo nach Stuttgart

Cacau wurde am 27.03. 1981 unter dem Namen Claudemir Jeronimo Barreto in Santo André in der Nähe von Sao Paulo geboren. Mit 18 Jahren kam er nach Deutschland, spielte in einer Samba-Band, kickte Landesliga für Türk Gücü München, ehe er vom 1. FC Nürnberg entdeckt wurde.

Nach einem Jahr bei den Franken wechselte Cacau 2003 zum VfB Stuttgart. Dort verlebte er seine erfolgreichste Zeit, erzielte für den VfB in 346 Pflichtspielen 109 Tore und feierte 2007 mit den Schwaben seine erste und einzige Deutsche Meisterschaft.

Am 2. Februar 2009 erhielt Cacau seine Einbürgerungsurkunde vom Landratsamt Waiblingen und wurde deutscher Staatsbürger. Seine Stuttgarter Vereinskollegen verpassten ihm daraufhin den Spitznamen "Helmut". Da eine Abgabe bzw. ein Verlust der brasilianischen Staatsbürgerschaft nicht möglich ist, besitzt Cacau auch weiterhin die brasilianische Staatsangehörigkeit.

2014 verließ er nach elf Jahren den VfB Stuttgart, um nach einem einjährigen Ausflug nach Japan, noch einmal mit dem roten Brustring aufzulaufen: Vom Januar bis Juli 2016 schnürte der Mittelstürmer die Kickschuhe für die zweite Mannschaft des VfB in der 3. Liga. Mit seiner Ehefrau und seinen drei Kindern lebt Cacau in Korb.