VfB Stuttgart

Der VfB zerfällt in seine Einzelteile

1/14
FC Augsburg - VfB Stuttgart_0
Die VfB-Profis sind bedient nach der 0:6-Klatsche beim FC Augsburg. © ZVW/Felix Arnold
2/14
VfB Stuttgart - SC Freiburg 2:2_1
Ron-Robert Zieler: Hielt in seinem 250. Bundesligaspiel gegen Borussen-Stürmer Alassane Plea direkt einmal einen Hochkaräter (4.). Starke Fußabwehr im Eins-gegen-eins. Klärte aufmerksam mit beiden Fäusten gegen Neuhaus (29.). Behielt auch in der hitzigen Schlussphase einen kühlen Kopf - Note: 2 © ZVW/Danny Galm
3/14
VfB Stuttgart gegen Hannover 96_13
Emiliano Insua (ab der 70. Minute für Dennis Aogo): Der Argentinier hatte bei einem Angriff in der 86. Minute die Chance, das Spiel endgültig zu entscheiden – sein Abschluss war allerdings zu unplatziert - Ohne Bewertung © ZVW/Felix Arnold
4/14
Eintracht Frankfurt-VfB Stuttgart_3
Ozan Kabak: Heute auf ungewohnter Position als Sechser vor der Abwehr aufgeboten. Dort wirkte der Türke wie auf verlorenem Posten und konnte nur wenige Duelle für sich entscheiden. Nach vorne kamen auch von ihm keine Akzente – was auch nicht zu erwarten war - Note: 6 © ZVW/Felix Arnold
5/14
VfB Stuttgart - Borussia Dortmund 0:4_0
VfB-Abwehrspieler Timo Baumgartl. © ZVW/Danny Galm
6/14
Eintracht Frankfurt-VfB Stuttgart_3
Marc Oliver Kempf: Gewohnt hellwach und kompromisslos in der Zweikampfführung. Zudem mit bärenstarkem Kopfballspiel. Ein ganz starker Auftritt - Note: 2 © ZVW/Felix Arnold
7/14
VfB Stuttgart - Hannover 96 5:1_03032019_5
Benjamin Pavard: Der französische Weltmeister verteidigte die rechte VfB-Seite und sicherte für den stürmische Donis ab. Ins Offensivspiel schaltete er sich deshalb so gut wie nicht ein und beschränkte sich auf seine Aufgaben in der Defensive. Diese wiederum erledigte der Lockenkopf grundsolide - Note: 3 © ZVW/Danny Galm
8/14
Eintracht Frankfurt-VfB Stuttgart_0
Wird dem VfB Stuttgart im Saison-Endspurt fehlen: Mittelfeldspieler Steven Zuber. © ZVW/Felix Arnold
9/14
VfB Stuttgart vs. Hannover 96._8
Gonzalo Castro: Der Routinier in der Stuttgarter Mittelfeldzentrale hatte immer wieder gute Ballgewinne, konnte im Spiel nach vorne dennoch kaum Akzente setzen. Die Standards des Ex-Nationalspielers kamen ordentlich - wurden aber von den Mitspielern nicht verwertet - Note: 4 © ZVW/Danny Galm
10/14
Eintracht Frankfurt - VfB Stuttgart_10
Alexander Esswein: War wie eigentlich immer bemüht, aber in vielen Aktionen technisch zu unsauber - Note: 4 © ZVW/Danny Galm
11/14
VfB Stuttgart - SC Freiburg 2:2_0
Nicolas Gonzalez fehlt dem VfB in den kommenden drei Partien. © ZVW/Danny Galm
12/14
VfB Stuttgart gegen Hannover 96_37
Der VfB Stuttgart überrollt hilflos unterlegene Hannoveraner im Abstiegsduell mit 5:1. © ZVW/Felix Arnold
13/14
Eintracht Frankfurt-VfB Stuttgart_12
Daniel Didavi (ab der 46. Minute für Andreas Beck): Der Offensivmann wurde zur Halbzeit eingewechselt, um dem VfB-Spiel neue Akzente zu verleihen, spielte jedoch unauffällig und hatte keine gefährlichen Aktionen – Note: 4 © ZVW/Felix Arnold
14/14
VfB Stuttgart - 1. FC Nürnberg_10
Anastasios Donis: Der junge Grieche riss mit seinem unglaublichen Tempo immer wieder Löcher in die Gladbacher Abwehr. Seine Zuspiele in die Mitte waren aber häufig zu ungenau – dennoch erzielte er das entscheidende 1:0 (56.) und erlöste so die VfB-Fans. Zuvor war er bereits einmal am Innenpfosten gescheitert (53.) – Note: 2 © ZVW/Felix Arnold

Augsburg.
Der VfB Stuttgart taumelt dem dritten Abstieg der Vereinsgeschichte entgegen. Im Abstiegsduell beim FC Augsburg präsentierten sich die Stuttgarter in einem desolaten Zustand und verloren in der Höhe verdient mit 0:6 (0:3). Bereits nach einer halben Stunde war die Partie entschieden und der Gastgeber mit 3:0 in Front. Die Tore in Durchgang eins erzielten Rani Khedira (11.), Andre Hahn (18.) und Philipp Max (30.). 

Im zweiten Durchgang konnten die Stuttgarter dem Sturmlauf der bajuwarischen Schwaben offensiv nichts mehr entgegensetzen und präsentierten sich defensiv weiterhin in einem besorgniserregenden Zustand. So kam der FC Augsburg mit Trainer Martin Schmidt noch zu drei weiteren Toren sowie guten Gelegenheiten. In der zweiten Halbzeit trugen sich Doppeltorschütze Marco Richter (53./68.) sowie ein weiteres Mal Rechtsverteidiger Max (58.) in die Torschützenliste ein.

Der VfB ließ an diesem Nachmittag jegliche Bundesliga-Tauglichkeit vermissen und hat damit nur noch theoretische Chancen, direkt in der Liga zu bleiben. Aktuell steckt die Elf von Markus Weinzierl weiterhin auf Relegationsplatz 16 fest, da die Nürnberger zeitgleich in Leverkusen mit 0:2 (0:0) verloren.

Wie sich die VfB-Profis gegen Augsburg geschlagen haben, erfahren Sie hier in unserer Bildergalerie.


Die Benotung:

1 = überragend | 2 = stark | 3 = solide | 4 = dürftig | 5 = schwach | 6 = außer Form