VfB Stuttgart

Die Einzelkritiken: Kaum ein VfB-Profi erreicht gegen Frankfurt Normalform

Fußball VfB Stuttgart vs. Eintracht Frankfurt
Mit gesenkten Köpfen ging es für die Profis des VfB Stuttgart nach der Heimpleite gegen Frankfurt vom Platz. © Pressefoto Baumann

Der VfB Stuttgart unterlag am Samstag mit 1:3 (0:1) dem Champions-League-Teilnehmer Eintracht Frankfurt. Es war das siebte Spiel ohne Dreier für den VfB, der auf den 16. Platz abrutscht. So lange mussten die Schwaben in ihrer Club-Historie noch nie auf einen Sieg zu Saisonbeginn warten.

Die Stuttgarter Profis in den Einzelkritiken unserer Redaktion:

Florian Müller: Schwache Faustabwehr vor dem 0:1, als er einen Kamada-Freistoß genau in die Mitte boxte. Und auch beim 0:2 gab der Stuttgarter Keeper keine gute Figur ab. Obwohl der Ball noch leicht von Anton touchiert wurde, war der wenig wuchtige Kamada-Freistoß haltbar. Beim dritten Gegentor dann ohne Abwehrchance - Note: 5

Hiroki Ito: Noch der beste in der VfB-Dreierreihe, weil meist konzentriert und eng am Gegenspieler. Doch auch der fleißige Japaner erreichte keine Normalform, sodass die VfB-Defensive zu keinem Zeitpunkt wirklich stabil stand - Note: 3,5

Waldemar Anton: Fand nur schwer in die Partie. Aus dem von ihm verursachte Freistoß resultierte letztlich das frühe Frankfurter Führungstor (6.). Der Innenverteidiger war auch am 0:2 beteiligt, da er dem Kamada-Freistoß noch minimal eine andere Richtung gab. Eine schwache Vorstellung des Abwehrchefs - Note: 5

Konstantinos Mavropanos: Wie seine Nebenmänner zeigte auch der Grieche einen schwachen Auftritt. Seine Flugbälle kamen am Samstag nur selten an den Mann. Hatte Glück, dass sein übler Tritt gegen Ansgar Knauff nur eine Gelbe Karte nach sich zog (52.) - Note: 5

Atakan Karazor: Strahlte lange nicht die Präsenz und Ruhe aus dem Bayern-Spiel aus, gewann lediglich jeden Zweikampf. Immerhin eine gute Kopfballchance (37.). Machte nach 59 Minuten Platz für den offensiveren Lilian Egloff - Note: 4,5

Borna Sosa: Trat ein paar gefühlvolle Standards, ansonsten aber nur selten in Erscheinung. War bemüht und versuchte, viele Flanken auf Stürmer Guirassy zu schlagen. Es kam aber so gut wie keine Flanke an - Note: 4

Wataru Endo: 71 Prozent gewonnene Zweikämpfe, 77 Prozent Passquote. Doch in seinem 100. Pflichtspiel für die Schwaben bekam auch der Kapitän kaum Zugriff aufs Spiel. Das war dürftig - Note: 4

Naouirou Ahamada: Wenig Dynamik, wenig Präsenz im Zentrum - das war - wie von fast allen seiner Teamkollegen - zu wenig vom jungen Mittelfeldspieler an diesem Wochenende - Note: 4,5

Chris Führich: Stand nach dem guten Auftritt in München in der Startelf und setzte nach 14 Minuten ein erstes Ausrufezeichen, als er aus spitzem Winkel an SGE-Keeper Trapp scheiterte. Übernahm zudem die Ecken von der rechten Seite und legte eine Karazor-Chance auf (37.). Einer der wenigen Offensiven-Lichtblicke an diesem herbstlichen Nachmittag, selbst wenn ihm mitunter die Durchschlagskraft fehlte - Note: 4

Silas: Unkonzentrierte und unauffällige Anfangsphase, steigerte sich aber und scheiterte an Trapp im Frankfurter Tor (48.). Meistens fehlte ihm jedoch die Klarheit in seinen Aktionen - Note: 4,5

Serhou Guirassy: Auch der Neuzugang konnte nicht an sein tolles Startelf-Debüt in der Allianz-Arena anknüpfen, so versprangen ihm gegen Frankfurt viele Bälle. Zudem wich er in Halbzeit eins gerne auf die Flügel aus, wodurch der VfB seine Kopfballstärke herschenkte. In Halbzeit zwei dann ohne eigenen Abschluss - Note: 5

Einwechselspieler 

Lilian Egloff (ab der 59. Minute für Atakan Karazor): Der Youngster sollte des lethargische Offensivspiel belebe, was zumindest phasenweise gelang. Letztlich musste er jedoch in der 88. Minute ins aussichtslose Kopfballduell mit Jakic - Note: 4

Tiago Tomas (ab der 65. Minute für Chris Führich): Sorgte mit seinem abgefälschten Anschlusstreffer noch einmal für ein Aufbäumen in der Schlussphase. Konnte aber sonst wenig eingreifen, dem junngen Angreifer versprangen zu viele Bälle - Note: -

Enzo Millot (ab der 65. Minute für Nauirou Ahamada): Sollte wie Tiago Tomas für neuen Schwung sorgen, das gelang dem offensiven Mittelfeldspieler aber kaum. Das war - wie vom Rest der Teamkollegen - zu wenig - Note: -

Thomas Kastanaras (ab der 86. Minute für Waldemar Anton): Bundesliga-Debüt für den 19-Jährigen - Note: -

Die Benotung

1 = überragend | 2 = stark | 3 = solide | 4 = dürftig | 5 = schwach | 6 = außer Form