VfB Stuttgart

Die ZVW-User haben entschieden: Wataru Endo ist der VfB-Spieler der Saison

Mittelfeldspieler Wataru Endo
Wataru Endo wird für seine starken Leistungen belohnt: Die ZVW-User wählen den Mittelfeldspieler des VfB Stuttgart zum Spieler der Saison.
© Alexandra Palmizi

Die Entscheidung ist gefallen: Die ZVW-User haben Wataru Endo zum Spieler der Saison gewählt. Der Mittelfeldspieler des VfB Stuttgart erhielt in der Umfrage unserer Redaktion mit 48,8 Prozent knapp die Hälfte aller abgegebenen Stimmen. Platz zwei konnte Stürmer Sasa Kalajdzic ergattern. Auf den österreichischen Kopfball-Riesen entfielen rund 20 Prozent der Stimmen (19,9).

Knapp dahinter landete Flügelflitzer Silas Wamangituka. Der junge Kongolese konnte 17,1 Prozent der ZVW-User für sich gewinnen. Das Trio Borna Sosa (3,2 Prozent), Gregor Kobel (2,8) und Waldemar Anton (2,5) rundet das Gesamtergebnis ab.

Zahlen, Daten Fakten: Die bockstarke Saison des Wataru Endo

Dem Japaner gelang es, direkt in seiner ersten Bundesliga-Saison voll einzuschlagen. Der 28-Jährige passte sich dem Niveau der höchsten deutschen Spielklasse ohne Anlaufschwierigkeiten an und war aus der Elf von Trainer Pellegrino Matarazzo nicht mehr wegzudenken. Endo absolvierte 33 Bundesliga- und drei DFB-Pokal-Spiele. Nur am letzten Spieltag fehlte er gegen Arminia Bielefeld aufgrund einer Gelbsperre. Dabei erzielte er drei Treffer und bereitete vier Tore vor.

Was den vierfachen Vater ausmacht: er ist ein Zweikampf-Monster. Nur Bielefelds Stoßstürmer Fabian Klos absolvierte in der abgelaufenen Saison mehr Zweikämpfe (977) als Endo (899). Bei der Anzahl der gewonnenen Zweikämpfe steht der Japaner aber auf Platz eins: Er konnte 476 der direkten Duelle für sich entscheiden, Kloos nur 464. Das macht eine Zweikampfquote von rund 53 Prozent.

Zudem kommt auf den Mittelfeldspieler die wohl wichtigste Aufgabe im Fußball zu: das Bindeglied zwischen Abwehr und Angriff. Nicht ohne Grund wird er von Coach Pellegrino Matarazzo als "Raumschließer" bezeichnet. Neben Torhüter Gregor Kobel ist Wataru Endo zudem der Dauerbrenner der Saison. 2.957 Minuten stand der 28-Jährige auf dem Platz, davon absolvierte er 32 Bundesliga-Spiele über die volle Distanz. Nur bei der 0:4-Niederlage in München war für den Co-Kapitän nach 77 Minuten Schluss.