VfB Stuttgart

Ein Sieg der Moral: VfB-Profis drehen einen 0:2-Rückstand - die Einzelkritiken

Fußball VfB Stuttgart vs. Borussia Mönchengladbach
VfB-Jubelszenen nach dem 3:2-Siegtreffer: Sasa Kalajdzic und Co. bejubeln den ersten Sieg seit neun Spielen. Vorangegangen war eine deutliche Leistungssteigerung nach einem 0:2-Rückstand, © Pressefoto Baumann

Dem VfB Stuttgart gelang gegen Borussia Mönchengladbach der lang ersehnte Befreiungsschlag: Die Schwaben konnten ihr Heimspiel vor 25.000 Zuschauern mit 3:2 gewinnen. Beim ersten Sieg seit neun Spielen drehten die Schwaben einen 0:2-Rückstand und bewiesen große Moral. Die Stuttgarter Tore erzielten Wataru Endo (38.), Chris Führich (51.) und Sasa Kalajdzic (83.).

Wie sich die VfB-Profis geschlagen haben, erfahren Sie in den Einzelkritiken unserer Redaktion:

Florian Müller: Konnte an seine starken Leistungen gegen Hoffenheim nicht anknüpfen. Kam beim 0:1 nicht schnell genug runter und klärte sich den Ball ins eigene Tor, auch beim 0:2 sah er zumindest unglücklich aus. Hielt in Halbzeit zwei aber seinen Kasten sauber - Note: 4

Konstantinos Mavropanos: Musste für den verletzten Stenzel auf die Position des Rechtsverteidigers ran. Wirkte wie die letzten Spiele nicht sattelfest, tauchte unter der ein oder anderen Flanke durch und verteidigte beim 0:1 und 0:2 zu schläfrig. Biss sich in Hälfte zwei rein, machte seine rechte Seite dicht und ging ein ums andere Mal nach vorne mit - Note: 3,5

Waldemar Anton: Versuchte seine wackelige Viererkette zusammenzuhalten, das gelang ihm aber in Hälfte eins nur bedingt. Ihn traf keine Schuld an den Gegentreffern und er war der einzige Verteidiger, der Souveränität ausstrahlte. In Halbzeit zwei bester VfB-Verteidiger - Note: 2,5

Wir brauchen Ihre Zustimmung
Dieser Inhalt wird von Twitter bereit gestellt. Wenn Sie den Inhalt aktivieren, werden ggf. personenbezogene Daten verarbeitet und Cookies gesetzt.
Mehr erfahren

Hiroki Ito: Gegen die TSG noch links hinten agierte der Japaner gegen Gladbach in der Innenverteidigung. Machte ein unauffälliges Spiel und leistete sich keine groben Schnitzer. In der Schlussphase dann mit einigen wichtigen Zweikämpfen und Klärungsaktionen - Note: 3,5

Borna Sosa: Kam nach seiner Verletzung wieder links hinten zum Einsatz. Hatte gewohnt viel Zug nach vorne, pennte dafür aber in der Verteidigung. Lässt Thuram vor dem 0:2 im Rücken davonlaufen, schwache erste Halbzeit. Steigerte sich in Hälfte zwei aber deutlich und war in der Offensive immer wieder gefährlich, bereitete das 3:2 vor. Schwache erste Hälfte macht eine bessere Note nicht möglich - Note: 2,5

Atakan Karazor: Kämpfte sich gegen das starke Gladbacher Zentrum ab und war in viele Zweikämpfe verstrickt. Ging kompromisslos in die Duelle und entlastet so die Viererkette. Gewann starke 75 Prozent seiner Zweikämpfe und spulte 11,78 Kilometer ab - Note: 2

Wataru Endo: Trat wie schon gegen Hoffenheim als Torschütze in Erscheinung und sorgte für das 1:2. War überall auf dem Platz zu finden und stemmte sich in der Schlussphase vehement gegen den drohenden Ausgleich. Erneut starke Leistung des Kapitäns - Note: 2

Omar Marmoush: Der Ägypter, der gegen Hoffenheim noch ein starkes Spiel machte, ging gegen die Borussia komplett unter. Sein einziger Schuss aufs Tor ging 10 Meter drüber. Übersah immer wieder den besser positionierten Mitspieler, oft stand ihm sein Eigensinn im Weg - Note: 4

Chris Führich: Kam nach seinem krassen Fehlschuss in Hoffenheim eine Position weiter hinten zum Einsatz und ersetzte Orel Mangala. Leistete sich zu Beginn im Aufbau einige Abspielfehler und war an beiden Gladbacher Treffern beteiligt. Sorgte vorne aber für Gefahr und köpfte zum 2:2 (51.) ein. Arbeitete in Halbzeit zwei gut nach hinten mir - Note: 3

Tiago Tomas: Ging viele Wege in die Tiefe und initiierte die meisten gefährlichen Angriffe. Entwischte sowohl vor dem 1:2 als auch vor dem 2:2 seinem Gegenspieler und spielte scharf nach innen. Muss in der 66. Minute das 3:2 machen, schoss aber Yann Sommer im Tor ab. Trotzdem gute Vorstellung des Neuzugangs - Note: 2

Sasa Kalajdzic: Nach seinen 45 Minuten gegen Hoffenheim kam der Österreicher wieder in der Startelf zum Einsatz. Hatte in der 24. Minute die Chance auf das 1:1, köpfte aber völlig freistehend am Kasten vorbei. Wurde sonst immer wieder als Wandspieler genutzt. Erlöste den VfB in der 83. Minute mit dem wichtigen 3:2, war ansonsten aber kaum gefährlich im Strafraum in Aktion - Note: 3

Einwechselspieler:

Tanguy Coulibaly (ab der 89. Minute für Omar Marmoush): Ohne Bewertung

Philipp Förster (ab der 90. Minute für Chris Führich): Ohne Bewertung

Lilian Egloff(ab der 90.+4. Minute für Tiago Tomas): Ohne Bewertung

Die Benotung

1 = überragend | 2 = stark | 3 = solide | 4 = dürftig | 5 = schwach | 6 = außer Form