VfB Stuttgart

Einzelkritiken zum 0:5: Wie der VfB gegen Bayern unter die Räder kam

Fußball VfB Stuttgart vs. FC Bayern München
Nicht zu stoppen: Bayern-Angreifer Serge Gnabry drehte gegen den VfB mächtig auf. © Pressefoto Baumann

Der FC Bayern München hat sich durch ein 5:0 (1:0) beim VfB Stuttgart zum 25. Mal die Herbstmeisterschaft gesichert. Serge Gnabry war am Dienstag mit drei Treffern (40., 53. und 74. Minute) der entscheidende Mann beim 13. Sieg im 16. Saisonspiel. Außerdem traf Torschützenkönig Robert Lewandowski doppelt (69. und 72.). Die Münchner vergrößerten damit den Vorsprung auf Verfolger Borussia Dortmund zumindest bis Mittwoch auf neun Punkte. Der VfB belegt mit 17 Punkten den 15. Tabellenplatz.

Die Stuttgarter Profis in den Einzelkritiken unserer Redaktion:

Florian Müller: Chancenlos bei den ersten vier Gegentoren. Am 0:5 dann direkt beteiligt, als er eine Müller-Flanke vor die Füße von Gnabry fallen ließ. Verhinderte immerhin mit einer Doppelparade einen sechsten Gegentreffer (79.) - Note: 4,5

Marc Oliver Kempf: Kehrte in die Startelf zurück und bildete in der VfB-Viererkette zusammen mit Anton das Innenverteidiger-Duo. Stellungsfehler vor einer ersten Gnabry-Chance (18.) und vor dem 0:2 ließ er sich zu leicht abkochen (53.). Erwischte wie so viele seiner Teamkollegen einen gebrauchten Tag - Note: 5

Waldemar Anton: Gerade bei langen Bällen nicht immer optimal positioniert, so zum Beispiel vor dem 0:3 durch Robert Lewandowski (69.). Zudem war er vor dem ersten Gegentreffer des Abends unglücklich weggerutscht - Note: 5

Konstantinos Mavropanos: Zu weit weg von Gnabry vor dem Münchner Führungstreffer (40.) und auch sonst konnte der Grieche die bayrische Offensivmaschinerie nicht einbremsen - Note: 5

Hiroki Ito: Gab an diesem Spieltag den Linksverteidiger. Blockte im letzten Moment einen Pavard-Knaller (30.), fand sich in seiner neuen Rolle gegen einen spielstarken Gegner aber nur schwer zu recht. Vor allem im zweiten Durchgang vernachlässigte er sträflich seine Defensivaufgaben auf der linken Außenbahn - Note: 4,5

Orel Mangala: Hatte zunächst einige gute Ballgewinne, baute dann aber stark ab und war in den zweiten 45 Minuten kaum noch am Spielgeschehen beteiligt - Note: 4,5

Atakan Karazor: Ackerte auf der Sechserposition vor der Abwehrkette, bekam allerdings nicht einmal ansatzweise alle Löcher gestopft - Note: 4,5

Wataru Endo: Kam vor dem 0:1 nicht in den Zweikampf mit Sane und vor dem 0:4 den entscheidenden Schritt zu spät gegen Lewandowski - Note: 4,5

Tanguy Coulibaly: Fleißig, aber meist ohne Durchschlagskraft und mit schlechtem Timinig. Guter Ball auf Marmoush (25.) und ein verzogener Abschluss, der im Seitenaus landete (36.) - Note: 5

Philipp Förster: Verpasste in der Nachspielzeit der ersten Hälfte einen Abschluss aus zentraler Position vor dem Bayern-Tor, war zuvor meist als Arbeitsbiene gefordert - Note: 4

Omar Marmoush: Vergab aus aussichtsreicher Position (25.). Als einzige nominelle Spitze jedoch häufig auf verlorenem Posten. Im zweiten Durchgang tauchte der Ägypter dann quasi komplett ab - Note: 5

Einwechselspieler

Silas Katompa Mvumpa (ab der 63. Minute für Tanguy Coulibaly): Kam auf den Platz und nur wenige Minuten später war das Spiel komplett gelaufen - Note: -

Chris Führich (ab der 63. Minute für Philipp Förster): Keine nennenswerte Aktion - Note: - 

Wahid Faghir (ab der 75. Minute für Orel Mangala): Verpasste nach seiner Einwechslung den Ehrentreffer (81.) - Note: -

Alexis Tibidi (ab der 84. Minute für Omar Marmoush): ohne Bewertung

Die Benotung

1 = überragend | 2 = stark | 3 = solide | 4 = dürftig | 5 = schwach | 6 = außer Form