VfB Stuttgart

Einzelkritiken zur Leipzig-Niederlage: Nartey und Tibidi bringen frischen Wind

Fußball VfB Stuttgart vs. RB Leipzig
Einer der Lichtblicke des VfB Stuttgart gegen RB Leipzig: Nikolas Nartey. © Pressefoto Baumann

Der VfB Stuttgart hat sein Heimspiel am 19. Spieltag mit 0:2 gegen RB Leipzig verloren. Die Stuttgarter machten über weite Strecken der Partie den wacheren und griffigeren Eindruck, konnten ihre Überlegenheit und die Vielzahl an Torchancen aber nicht in Tore umwandeln. Leipzig schlug durch André Silva (11.) und Christopher Nkunku (70.) zweimal eiskalt zu. Am Ende stehen die VfB-Profis trotz eines starken Fights mit leeren Händen da, ein Punkt wäre mehr als verdient gewesen.

Wie sich die VfB-Profis geschlagen haben, erfahren Sie in den Einzelkritiken unserer Redaktion:

Florian Müller: Bitterer Abend für den Schlussmann. War kaum gefordert und schaute viel zu, musste dann aber zweimal hinter sich greifen. Chancenlos beim Silva-Strafstoß und beim Nkunku-Konter - Note: 3

Hiroki Ito: Weil der Japaner konstante Leistungen zeigt, blieb für Kempf gegen Leipzig nicht mal ein Platz im Kader. Schaltete sich immer wieder nach vorne ein und hielt seine Seite dicht. Machte keinen großen Fehler, hatte aber eine schwache Zweikampfquote (17 Prozent) - Note: 3,5

Waldemar Anton: War wie so oft der beste Stuttgarter in der Dreierkette. Starke Zweikampfführung (71 Prozent) und gutes Stellungsspiel. Ließ Stürmer Silva kaum ins Spiel kommen und gab auf dem Platz den lautstarken Anführer - Note: 2

Konstantinos Mavropanos: Wurde rechtzeitig fit und stand nach seiner Corona-Infektion Ende Dezember wieder in der Startelf. Verursachte in der elften Minute einen dämlichen Handelfmeter, da muss er anders in den Zweikampf gehen. Solide Zweikampfquote (50 Prozent), sonst aber ein durchschnittliche Leistung des Griechen - Note: 4

Nikolas Nartey: Sollte Borna Sosa ersetzen und Sasa Kalajdzic mit Flanken in Szene setzen. Machte eine gute Partie über seine linke Seite, lief rauf und runter (11,51 Kilometer). Sicher ein Lichtblick mit der Empfehlung für weitere Einsätze - Note: 3

Orel Mangala: Machte einen deutlich präsenteren Eindruck als gegen Fürth und konnte sich endlich auch mal wieder spielerisch in Szene setzen. Starker Abschluss in der 63. Minute und gute Zweikampfführung (71 Prozent) - Note: 3

Wataru Endo: Hatte im Zentrum mit Nkunku, Adams und Kampl ein spielstarkes Trio zu bekämpfen. Ackerte viel und haute sich wie immer in die Zweikämpfe. Hatte auch in der offensive ein paar aussichtsreiche Aktionen, muss daraus aber mehr machen - Note: 3,5

Alexis Tibidi: Kam nach seinem erfrischenden Auftritt gegen Fürth zu seinem ersten Startelf-Einsatz in der Bundesliga. Ging in der ersten Hälfte etwas unter, vor allem in Halbzeit zwei sorgte er für Wirbel. Holte fast einen Elfmeter raus, neben Nartey der zweite Lichtblick des Nachmittags - Note: 2,5

Chris Führich: Kam anders als gegen Fürth als rechter Wingbacker zum Einsatz und machte viel Tempo über seine Seite. Schlug scharfe Freistöße und Ecken und sorgte somit für Gefahr im Leipziger Strafraum. Könnte selbst aber noch torgefährlicher werden - Note: 3

Wir brauchen Ihre Zustimmung
Dieser Inhalt wird von Twitter bereit gestellt. Wenn Sie den Inhalt aktivieren, werden ggf. personenbezogene Daten verarbeitet und Cookies gesetzt.
Mehr erfahren

Tanguy Coulibaly: Profitierte vom Massimo-Denkzettel und startete von Beginn an. Holte sich direkt in der 8. Minute eine gelbe Karte und verpasst es, seine Chance zu nutzen. Kaum Torszenen und oft noch zu unüberlegt - Note: 4,5

Sasa Kalajdzic: War wesentlich besser ins Spiel eingebunden, als das in Fürth der Fall war. Schaffte Räume für seine Nebenmänner und war immer anspielbar. In der 69. Minute merkte man ihm seine fehlende Spielpraxis an, da kann er auf 1:1 stellen. Klare Leistungssteigerung erkennbar, so kann es weiter gehen - Note: 3

Einwechselspieler:

Roberto Massimo (ab der 76. Minute für Tanguy Coulibaly): Ohne Bewertung

Mateo Klimowicz (ab der 76. Minute für Alexis Tibidi): Ohne Bewertung

Lilian Egloff (ab der 81. Minute für Chris Führich): Ohne Bewertung

Naouirou Ahamada (ab der 81. Minute für Konstantinos Mavropanos): Ohne Bewertung

Die Benotung

1 = überragend | 2 = stark | 3 = solide | 4 = dürftig | 5 = schwach | 6 = außer Form