VfB Stuttgart

Einzelkritiken zur VfB-Niederlage gegen Leverkusen: Es fehlt weiter die Balance im Stuttgarter Spiel

Fußball VfB Stuttgart vs. Bayer 04 Leverkusen
Gelungenes Startelf-Comeback: Mittelfeldspieler Orel Mangala war beim 1:3 gegen Leverkusen noch einer der besten VfB-Profis. © Pressefoto Baumann

Bayer Leverkusen hat trotz einer einstündigen Unterzahl den dritten Saisonsieg in der Fußball-Bundesliga gefeiert und sich in der Spitzengruppe festgesetzt. Das Team von Trainer Gerardo Seoane gewann am Sonntag (19.09.) beim VfB Stuttgart mit 3:1 (2:1). Neuzugang Robert Andrich brachte die Gäste in der 2. Minute in Führung, musste nach einer halben Stunde aber nach einem groben Foulspiel mit Rot vom Platz. Dennoch kam Leverkusen durch Patrik Schick (19.) zum 2:0, ehe Orel Magala (38.) den Anschlusstreffer für Stuttgart erzielte. Nationalspieler Florian Wirtz stellte in der 70. Minute den Zwei-Tore-Abstand wieder her.

Die Stuttgarter Profis in den Einzelkritiken unserer Redaktion:

Florian Müller: Der Plan, in der Liga den Laden endlich einmal dicht zu halten, war schon nach zwei Minuten im Eimer. Chancenlos beim platzierten Kopfball von Andrich. Auch beim 0:2 durch Schick (19.) und dem 1:3 durch Wirtz (69.) von seinen Vorderleuten im Stich gelassen. Kaum grobe Schnitzer, aber nach vier Spieltagen schon zwölf Gegentore: Die Saison läuft bisher wenig optimal für den Neuzugang aus Mainz  - Note: 4

Marc Oliver Kempf: Schlechtes Stellungsspiel und Zweikampfverhalten vor dem 0:2. Doch der „Kempfer“ ließ sich davon nicht beirren und biss sich anschließend in die Partie. Maßgeblich zu einer stabileren Hintermannschaft beitragen konnte der 24-Jährige allerdings nicht - Note: 4

Hiroki Ito: Durfte für den rotgesperrten Anton in der Abwehrzentrale ran und leistete sich zu Beginn einige kleinere Wackler (fünf Fehlpässe), fand dann aber besser in die Partie. Unter dem Strich ein ordentliches Startelf-Debüt. Keine groben Schnitzer, aber auch keine Glanzpunkte - Note: 3,5

Konstantinos Mavropanos: Schlampiges Aufbauspiel in den ersten 45 Minuten (vier Fehlpässe), ließ Schick vor dem 0:2 laufen. Starker Kopfball von Hradecky von der Linie gekratzt. Den Abpraller verwertete Mangala (39.). In der 69. Minute dann zu langsam für den pfeilschnellen Wirtz - Note: 4,5

Borna Sosa: Zu großer Sicherheitsabstand zu Torschütze Andrich vom dem 0:1 (2.), kaum Durchschlagskraft in der Offensive. In Halbzeit zwei dann etwas mutiger. Seine wenigen Flanken fanden aber keinen Abnehmer - Note: 5

Wataru Endo: Ballverlust vor dem 0:1, ansonsten gewohnt einsatzfreudig (10,6 Kilometer Laufleistung) und zweikampfstark (86 Prozent) - Note: 3,5

Atakan Karazor: Sollte mit seiner Zweikampf- und Kopfballstärke das Zentrum vor der Abwehr dicht machen, was allerdings nur mäßig gelang (67 Prozent Zweikampf-, 87 Prozent Passsquote). Entscheidend beitragen zur dringend benötigten Balance im Stuttgarter Spiel konnte er nicht. Auch in Überzahl liefen die Schwaben in zu viele brandgefährliche Konterangriffe der Werkself - Note: 4

Roberto Massimo: Kein Druck auf den Leverkusener Flankengeber vor dem 0:1, fand nur selten den Vorwärtsgang. Immerhin ein solider Wert mit Blick auf die direkten Duelle (67 Prozent). Doch auch vom U-21-Nationalspieler muss deutlich mehr kommen - Note: 5

Tanguy Coulibaly: Zunächst komplett wirkungslos, steigerte sich dann aber und sorgte vor der Pause mit seinen Dribblings für Unruhe. Heftig am Knie getroffen von Andrich, der anschließend nach Intervention des VAR mit Rot vom Platz geschickt wurde (30.). Zudem holte er die Gelben Karten für Frimpong und Bakker heraus. Unter dem Strich kam vom Offensivmann aber deutlich zu wenig - Note: 4,5

Orel Mangala: Startelf-Comeback nach monatelanger Verletzungspause. Ab und an mit guten Impulsen fürs Angriffsspiel. In vielen Aktionen merkte man dem Belgier die fehlende Wettkampfpraxis aber noch deutlich an. Stand vor der Pause jedoch goldrichtig und erzielte den Anschlusstreffer zum 1:2 (39.). Für mehr als 60 Minuten reicht es aber noch nicht - Note: 3

Omar Marmoush: Viel auf den offensiven Halbpositionen unterwegs. Gerne im Wechsel mit Coulibaly auch in der ersten Angriffsreihe der erste Pressingspieler. Allerdings zunächst kaum ins Spiel eingebunden. Immerhin mit schöner Freistoßflanke vor dem Anschlusstreffer und in Durchgang zwei als Einheizer vor der Cannstatter Kurve. Ein kraser Kontrast zum starken Spiel gegen Frankfurt in der Vorwoche - Note: 5 

Einwechselspieler

Pascal Stenzel (ab der 60. Minute für Hiroki Ito): Mitbeteiligt am Ballverlust vor dem letztlicht spielentscheidenden 1:3 (69.) - Note: 5

Hamadi Al Ghaddioui (ab der 60. Minute für Orel Mangala): Für die letzte halbe Stunde sollte ein Brecher vorne drin für mehr Durchschlagskraft sorgen. Der Stoßstürmer blieb jedoch komplett wirkungslos - Note: 5 

Philipp Klement (ab der 71. Minute für Atakan Karazor): Für mehr Struktur im wirren Stuttgarter Offensivspiel konnte auch der Mittelfeldspieler mit der feinen Technik nicht sorgen - Note: -

Mateo Klimowicz (ab der 71. Minute für Roberto Massimo): Trat nach seiner Einwechslung nicht in Erscheiung - Note: - 

Ömer Beyaz (ab der 83. Minute für Tanguy Coulibaly): Ohne Bewertung 

Die Benotung

1 = überragend | 2 = stark | 3 = solide | 4 = dürftig | 5 = schwach | 6 = außer Form