VfB Stuttgart

Einzelkritiken zur VfB-Pleite gegen Hertha BSC: In allen Bereichen viel zu wenig

Fußball  Hertha BSC Berlin vs. VfB Stuttgart
Auch Tiago Tomas fehlte am Sonntag die nötige Durchschlagskraft. © Pressefoto Baumann

Hertha BSC Berlin ist ein wichtiger Schritt zum Verbleib in der Bundesliga gelungen. Die Berliner setzten sich am Sonntag (24.04.) zum Abschluss des 31. Spieltages im Abstiegsduell mit dem VfB Stuttgart 2:0 (1:0) durch. Vor 54.589 Zuschauern im Olympiastadion bescherten Davie Selke (4. Minute) und Ishak Belfodil (90.+3) Felix Magath in dessen 500. Spiel als Bundesliga-Trainer den ersehnten Jubiläumserfolg. Durch den dritten Sieg unter Magath im fünften Spiel hat Hertha als Tabellen-15. nun vier Punkte Vorsprung auf die Stuttgarter, die weiter auf dem Relegationsplatz 16 stehen und in der Hauptstadt in allen Bereichen viel zu wenig zeigten.

Die Stuttgarter Profis in den Einzelkritiken unserer Redaktion:

Florian Müller: Klebte direkt beim ersten Eckball auf der Linie und stand so sinnbildlich für den mutlosen Start der gesamten Mannschaft. Dann chancenlos beim Tor von Selke aus kurzer Distanz und dem späten Treffer von Belfodil (90.+3). Insgesamt ein unsicherer Auftritt der Stuttgarter Nummer eins - Note: 4,5

Borna Sosa: Abstiegskampf, war das was? Ließ Selke unbedrängt zur frühen Führung einschieben (4.) und trat in Halbzeit eins in der Offensive nicht in Erscheinung. In Halbzeit zwei dann engagierter, aber viel zu unpräzise mit seinen Flanken - Note: 5

Hiroki Ito: Erreichte als einer der wenigen Stuttgarter halbwegs Normalform an diesem Spieltag. Aufmerksam gegen Darida (37.) und mit gutem Kopfballspiel. In der Nachspielzeit wurde er dann jedoch von Ishak Belfodil auf dem Bierdeckel vernascht - Note: 4

Konstantinos Mavropanos: Einer der wenigen VfB-Profis, die mit der richtigen Körpersprache auf dem Platz standen. Sein toller Sololauf in der 52. Minute war lange Zeit die gefährlichste Offensivaktion der Schwaben. Auch das bezeichnend ... - Note: 3

Pascal Stenzel: Unkonzentriert in der Anfangsphase und nach nur 23 Minuten ging es verletzungsbedingt runter - Note: -

Waldemar Anton: Zunächst wie schon in Mainz auf der Sechserposition vor der Abwehr und als Bewacher für Hertha-Leader Kevin-Prince Boateng gefordert. Nach der verletzungsbedingten Auswechslung von Pascal Stenzel und der Umstellung auf eine Dreierkette, aber wieder als zentraler Mann in der letzten Reihe und dort solide. Spektakuläre Klärungsaktion mit Flugkopfball vor Belfodil (69.), aber nur 38 Prozent gewonnene Duelle - Note: 4

Wataru Endo: Auch der Kapitän hatte zunächst Probleme, in die intensive Partie zu finden. Rückte nach der Umstellung auf die Sechs, doch das Mittelfeld war weitgehend in Hertha-Hand. Kämpfte bis zum Schluss wie ein Löwe - Note: 4

Orel Mangala: Lange Zeit quasi unsichtbar und komplett ohne Bindung zum Spiel. Nach der taktischen Umstellung zwar mit mehr Ballaktionen, aber weiter ohne Impact auf das Stuttgarter Spiel - Note: 6

Chris Führich: Offensiv ohne Durchschlagskraft, dafür fleißig im Spiel gegen den Ball. Unter dem Strich allerdings viel zu wenig. Harmloser Abschluss aus 20 Metern (56.) - Note: 5,5

Tiago Tomas: Zu passiv vor dem 0:1, kein Druck auf den Flankengeber Plattenhardt (4.). Wie so viele seiner Teamkollegen an diesem Nachmittag häufig nicht konsequent genug. Mühte sich dann im zweiten Durchgang ab und kam immerhin in Abschlusspositionen - Note: 5

Sasa Kalajdzic: Komplett auf sich allein gestellt in der Sturmspitze. Lange Bälle und Flanken kamen meist zu ungenau auf den langen Österreicher und so war er bei Boyata und Kempf in guten Händen - Note: 5

Einwechselspieler

Erik Thommy (ab der 23. Minute für Pascal Stenzel): Kam für den verletzten Stenzel und spielte fortan im auf ein 3-5-2 umgestellten System den rechten Wingback, wo er es meistens mit dem quirligen Plattenhardt zu tun bekam. Löste seine Aufgabe weitgehen ordentlich, nach vorne entwickelte er allerdings zu wenig - Note: 4

Alexis Tibidi (ab der 71. Minute für Orel Mangala): Sicherte direkt ein paar Bälle. Mehr kam vom 18 Jahre alten Franzosen aber nicht - Note: -

Enzo Millot (ab der 87. Minute für Tiago Tomas): ohne Bewertung

Tanguy Coulibaly (ab der 87. Minute für Chris Führich): ohne Bewertung

Die Benotung

1 = überragend | 2 = stark | 3 = solide | 4 = dürftig | 5 = schwach | 6 = außer Form