VfB Stuttgart

Holocaust-Gedenktag beim VfB: „Wir benötigen einen Dreiklang aus Reden, Erinnern und Tun“

Gedenk-Stele vor dem Clubzentrum des VfB Stuttgart_0
Seit März 2019 steht vor dem Clubzentrum des VfB Stuttgart eine Gedenk-Stele. © ZVW/Danny Galm

Am 27. Januar wird an die Befreiung des NS-Vernichtungslagers Auschwitz 1945 und die Opfer der Nationalsozialisten erinnert. Und an diesem Tag setzt auch der VfB Stuttgart ein Zeichen gegen Rassismus und Gewalt und für Vielfalt, Demokratie, Völkerverständigung und Inklusion. 

Wir brauchen Ihre Zustimmung
Dieser Inhalt wird von Twitter bereit gestellt. Wenn Sie den Inhalt aktivieren, werden ggf. personenbezogene Daten verarbeitet und Cookies gesetzt.
Mehr erfahren

„Der Ausschluss jüdischer Vereinsmitglieder wird – auch beim VfB Stuttgart – unvergessen bleiben“, heißt es in einer Mitteilung. Im Rahmen einer Kranzniederlegeung vor der Geschäftsstelle des Vereins in Bad Cannstatt sagte Vizepräsident Rainer Adrion: „Unsere Historie ist uns Mahnung und zugleich Antrieb dafür, dass wir uns als größter Sportverein Baden-Württembergs aktiv für unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung und für eine offene, vielfältige und faire Gesellschaft engagieren – eine Gesellschaft, in der für Menschen mit Behinderung die Voraussetzungen für eine gleichberechtigte Teilhabe geschaffen werden.“

Mihail Rubinstein, Vorstand der Repräsentanz der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württemberg, erklärte in seiner Rede: „Wir benötigen einen Dreiklang aus Reden, Erinnern und Tun: Reden, damit nicht vergessen wird. Erinnern, um den Opfern einen Teil ihrer Würde zurückzugeben. Und Tun – Tun, was wir können, damit Hass und Hetze, Ausgrenzung, Menschenverachtung, Rassismus und Antisemitismus unsere Gesellschaft niemals mehr in jene Abgründe reißen, derer wir heute gedenken.“

Wir brauchen Ihre Zustimmung
Dieser Inhalt wird von Twitter bereit gestellt. Wenn Sie den Inhalt aktivieren, werden ggf. personenbezogene Daten verarbeitet und Cookies gesetzt.
Mehr erfahren

Ein Schwerpunkt des diesjährigen Gedenktages ist die Erinnerung an die Menschen, die aufgrund ihrer körperlichen, geistigen oder psychischen Behinderung von den Nationalsozialisten verfolgt und ermordet wurden. Als „lebensunwertes Leben“ angesehen, wurden diese Menschen in die „Tötungsanstalten“ transportiert. Mehr als 200.000 sind dort systematisch ermordet worden, darunter 5.000 Kinder.

Sonder-Trikot im nächsten Heimspiel

Im nächsten Heimspiel der Stuttgarter gegen Eintracht Frankfurt (05. Februar) wird die Mannschaft deshalb mit einem Sonder-Trikot auflaufen. Diese werden anschließend nicht verkauft, können jedoch nach der Partie über das Auktionsportal United Charity zu Gunsten der VfBfairplay-Projekte ersteigert werden. „Jeder Mensch zählt – egal auf welchem Platz“. So lautet der der diesjährige Leitsatz von „!Nie wieder“. Diese Botschaft wird den roten Brustring der VfB-Trikots zieren. 

 Hintergrund: Am 27. Januar 1945 hatten Soldaten der Roten Armee die Überlebenden des deutschen Konzentrationslagers Auschwitz im besetzten Polen befreit. Die Nazis hatten dort mehr als eine Million Menschen ermordet. Seit 1996 wird das Datum in Deutschland als Holocaust-Gedenktag begangen.

Kennen Sie schon unsere News App?

Mit der ZVW News App kommen Ihre Nachrichten jetzt bequem via Push auf Ihr Smartphone. Welche News Sie bekommen, entscheiden Sie selbst. Sie können die ZVW News App zusammen mit ZVW Plus 30 Tage lang kostenlos testen. Jetzt gleich herunterladen: