VfB Stuttgart

Köln schlägt harmlosen VfB: Joker Anthony Modeste wird zum Matchwinner im DFB-Pokal

Fußball DFB-Pokal VfB Stuttgart vs. 1. FC Köln
Kam, sah und traf doppelt: Kölns Joker Anthony Modeste. © Pressefoto Baumann

Nicht einmal 20 Sekunden benötigte Anthony Modeste, um das zu vollbringen, was allen anderen Spielern an diesem zähen Pokalabend zuvor nicht gelungen war: ein Tor. Einen Abpraller verwertete der Franzose mit seinem ersten Ballkontakt nach seiner Einwechslung humorlos (72.). Und auch sein zweiter Torschuss saß (77.). Damit wurde der 33-Jährige innerhalb von fünf Minuten zum Man of the Match in einem zähen Spiel gegen einen offensiv arg limitierten VfB Stuttgart. „Um den Sechzehner herum hat der letzte Pass gefehlt“, ärgerte sich Stuttgarts Trainer Pellegrino Matarazzo im Nachgang. „Wir haben alles versucht, aber es war ein bisschen zu wenig.“ 

Köln-Coach Baumgart mit goldenem Händchen

Durch den 2:0-Erfolg ziehen die Kölner verdientermaßen ins DFB-Pokal-Achtelfinale ein. Köln-Coach Steffen Baumgart wollte derweil den Doppelpacker nicht in den Vordergrund stellen: „Anthony war nicht der entscheidende Mann, sondern die Mannschaft. Er hat das Team dann über die Ziellinie gebracht.“ Während Baumgart mit seinen Wechseln ein goldenes Händchen bewies, verpufften die VfB-Joker nahezu wirkungslos. „Die Impulse, die wir reingebracht haben, haben nicht die erhoffte Wirkung entfaltet“, so Matarazzo.

Didavi in der VfB-Startelf, Modeste beim FC zunächst nur auf der Bank

Seine Startelf hatte der VfB-Trainer im Vergleich zum Last-Minute-Remis gegen Union Berlin (1:1) auf drei Positionen verändert: Für Nikolas Nartey, Atakan Karazor (muskuläre Probleme) und Hamadi Al Ghaddioui (Bank) starteten Orel Mangala, Daniel Didavi und Mateo Klimowicz. Auf Seiten der Kölner gab es gleich acht Wechsel. Unter anderem saß Stürmer Anthony Modeste nach seinem Doppelpack gegen Leverkusen am Wochenende zunächst nur auf der Ersatzbank. Von dort aus sah der 33-jährige Torjäger der Domstädter eine extrem zähe erste Halbzeit. 

Kaum Torchancen in Durchgang eins

Beide Teams waren gut gestaffelt, Torchancen blieben absolute Mangelware. Stattdessen spielte sich das Geschehen meist im Mittelfeld ab. Die von Routinier Didavi angeleitete VfB-Offensive mühte sich zwar um spielerische Lösungen, war jedoch im letzten Drittel zu unpräzise und zu wenig zielstrebig. Einzig ein Distanzschuss von Innenverteidiger Konstantinos Mavropanos verdiente die Bezeichnung Torchance (44.). Da auch die FC-Angriffsreihe kaum etwas auf die Kette bekam, ging es torlos in die Kabinen.

Zähes Spiel auch in den zweiten 45 Minuten

Einen fußballerischen Leckerbissen bekamen die 26.375 Zuschauer in der Mercedes-Benz-Arena auch in den zweiten 45 Minuten nicht geboten. Gefährlich wurde es bezeichnenderweise fast ausschließlich nach Fernschüsse. So ließ FC-Keeper Marvin Schwäbe einen harmlosen Klimowicz-Schuss beinahe durch die Handschuhe flutschen (48.) und im Gegenzug prüfte Salih Özcan Stuttgarts Schlussmann Fabian Bredlow (49.). Der Pokaltorhüter der Schwaben war auch in der 60. Minute gegen Sebastian Andersson zur Stelle. 

Modeste sorgt für die Entscheidung: Doppelpack nach Einwechslung

Aus dem Spiel heraus entwickelte sich nach wie vor kaum etwas. Dafür leisteten sich beide Teams schlicht zu viele Unzulänglichkeiten. „Mitte der zweiten Halbzeit haben wir den Zugriff verloren und waren immer einen Schritt zu spät“, bemängelte Pellegrino Matarazzo nach dem Abpfiff. Das erste Tor des Abends erzielte schließlich Joker Anthony Modeste, der 18 Sekunden (!) Nach seiner Einwechslung einnetzte. Und der Franzose sorgte nach Vorarbeit des ebenfalls kurz zuvor eingewechselten Ondrej Duda für die Entscheidung (77.) an diesem aus VfB-Sicht enttäuschenden Pokalabend. 

VfB Stuttgart - 1. FC Köln 0:2 (0:0)

Stuttgart: Bredlow - Kempf (73. Ahamada), Ito, Mavropanos (79. Anton) - Endo, Mangala - Sosa, Führich (79. Beyaz), Didavi (73. Al Ghaddioui), Coulibaly - Klimowicz (62. Faghir)

Köln: Schwäbe - Thielmann (90.+2 Obuz), Meré, Hübers, Hector - Ljubicic, (71. Duda) Özcan, Schaub (71. Modeste), Ostrak (46. Uth) - Andersson (85. Lemperle), Schindler

Tore: 0:1 Modeste (72.), 0:2 Modeste (77.)

Schiedsrichter: Deniz Aytekin (Oberasbach)

Zuschauer: 26.375

Gelbe Karten: Ahamada / Uth