VfB Stuttgart

Katastrophale Chancenverwertung, wackelige Defensive: Die Einzelkritiken zur VfB-Niederlage

Fußball VfB Stuttgart vs. VfL Wolfsburg
Die Szene des Spiels: VfB-Spieler Philipp Förster scheitert erst schwach vom Elfmeterpunkt, den Nachschuss semmelt er völlig freistehend über den Kasten. © Pressefoto Baumann

Chancenwucher vorne, wackelige Szenen in der Defensive: Der VfB Stuttgart musste gegen den Tabellendritten aus Wolfsburg viel Lehrgeld bezahlen. Gegen die Wölfe scheiterten die Schwaben an ihrer eigenen Abschlussschwäche und schenkten sich die Gegentore teils selbst ein. Pellegrino Matarazzo vertraute einer jungen Elf, Kapitän Gonzalo Castro musste wieder auf der Bank Platz nehmen. 

Wie sich die VfB-Profis geschlagen haben, erfahren Sie in den Einzelkritiken unserer Redaktion:

Gregor Kobel: Hatte mehr zu tun, als ihm lieb war. Reagierte gegen Brekalo bärenstark, hatte dann gegen Schlager aber keine Chance (12.). Den Kopfball von Wout Weghorst bekam er aus kurzer Distanz durch die Beine, das sah zumindest unglücklich aus. Auch beim 0:3 chancenlos - Note: 3

Marc Oliver Kempf: Rückte nach seiner Gelbsperre wieder zurück in die Startelf. Klärte vor dem 1:0 eine Flanke zentrale vor den Sechzehner und stand von Josip Brekalo vor der Flanke zum 0:2 zu weit weg. Gewann nur 33 Prozent seiner Zweikämpfe, ein durchwachsener Auftritt - Note: 4

Atakan Karazor: Spielte wie schon gegen Union von Anfang an, rückte aber eine Position zurück und übernahm den zentralen Part in der Dreierkette. Machte eine solide Partie, gewann knapp zwei Drittel seiner Zweikämpfe. Hatte vor dem 0:3 aber einen schwachen Moment, da muss der Verteidiger besser in den Luftzweikampf gehen - Note: 2,5

Waldemar Anton: Musste vom Zentrum auf die halbrechte Seite rücken. Ließ Wout Weghorst in der 29. Minute unbedrängt zum 0:2 einköpfen und war ansonsten auch nicht wackelfest. Gewann nur 44 Prozent seiner Zweikämpfe, es gab schon stärkere Auftritte des 24-Jährigen - Note: 3,5

Roberto Massimo: Legte einen glücklosen Auftritt hin, machte viele Leichtsinnsfehler und schoss nur einmal aufs Tor. Steckte in der 35. Minute schön auf Coulibaly durch, agierte aber oft zu fahrig und überhastet - Note: 4

Wataru Endo: Führte den VfB als Kapitän aufs Feld und machte den sichersten Eindruck. Gewann 55 Prozent seiner Zweikämpfe und ordnete das Spiel. Wurde aber auch in der Schlussphase oft zu hektisch und verlor ungewohnt viele Bälle - Note: 3,5

Philipp Förster: Bei so einem kläglich geschossenen Elfmeter fällt eigentlich jede Einzelkritik flach (26.), der Nachschuss hatte was von Kreisklasse. Man hat das Gefühl, er will sein Glück erzwingen, scheitert aber zu oft. Machte ansonsten aber ein gutes Spiel, steckte klug auf Kalajdzic (9.) durch und beackerte unermüdlich den Rasen. - Note: 4,5

Wir brauchen Ihre Zustimmung
Dieser Inhalt wird von Twitter bereit gestellt. Wenn Sie den Inhalt aktivieren, werden ggf. personenbezogene Daten verarbeitet und Cookies gesetzt.
Mehr erfahren

 

Naouirou Ahamada: Der 19-Jährige kam gegen die Wölfe zu seinem zweiten Startelf-Einsatz und verdrängte Kapitän Gonzalo Castro auf die Bank. Ballannahme, Drehungen und Offensivaktionen erinnern an Orel Mangala, der Junge platzt vor Potential. Kriegt es aber noch zu selten auf den Platz, gewann nur 50 Prozent seiner Zweikämpfe - Note: 3,5

Tanguy Coulibaly: Scheiterte in der 35. Minute völlig frei vor VfL-Schlussmann Casteels und konnte sich auch sonst kaum in Szene setzen. Nur ein Torschuss und kaum Gefahr im Strafraum - Note: 4,5

Mateo Klimowicz: Hatte keinen einzigen Torschuss, keine Torschussvorlage und gewann gefühlt keinen Zweikampf. Wurde von Schlager und Arnold komplett aus dem Spiel genommen, machte keinen Stich. Seine Entwicklung stagniert in den letzten Wochen, wurde in der 63. Minute völlig verdient ausgewechselt - Note: 5,5

Sasa Kalajdzic: Hatte in der 9. Minute die Chance auf Tor Nummer 15, scheiterte aber frei vor Koen Casteels. Hatte mit Brooks und Pongracic zwei Brecher gegen sich, die dem Österreicher das Leben schwer machten. Geht spürbar auf dem Zahnfleisch, hatte nur zwei Torschüsse - Note: 4

Darko Churlinov (ab der 64. Minute für Mateo Klimowicz):  Auch der junge Flügelspieler agierte gegen die Wölfe glücklos. Konnte keine Akzente setzen und traf in der 83. Minute ebenfalls nicht ins Tor - Note: 4

Gonzalo Castro (ab der 71. Minute für Naouirou Ahamada): Saß über 70 Minuten auf der Bank und holte sich dann gleich eine gelbe Karte ab. Konnte an einem bereits verlorenen Spiel durch seinen Anschlusstreffer zum 1:3 auch nichts mehr ändern - Note: Ohne Bewertung

Daniel Didavi (ab der 71. Minute für Philipp Förster): Konnte keine Akzente setzen - Note: Ohne Bewertung

Momo Cissé (ab der 81. Minute für Sasa Kalajdzic): Ohne Bewertung

Die Benotung

1 = überragend | 2 = stark | 3 = solide | 4 = dürftig | 5 = schwach | 6 = außer Form