VfB Stuttgart

Kobel, Kalajdzic und Co.: Diese VfB-Profis befinden sich aktuell auf Länderspielreisen

Sasa Kalajdzic
Sasa Kalajdzic im Trikot der österreichischen Nationalmannschaft. Foto: Jane Barlow/PA Wire/dpa © Jane Barlow

Die Bundesliga-Saison des VfB Stuttgart ist beendet, die Sommer- und Urlaubszeit steht vor der Türe. Zeit für die Stuttgarter, sich von der strapaziösen und langen Saison zu erholen. In diesen Luxus kommen aber nicht alle Spieler des Aufsteigers. Einige VfB-Profis befinden sich aktuell bei ihren Nationalteams und bereiten sich auf große Turniere wie die Europameisterschaft oder die Copa América vor. Wir geben den Überblick.

Sasa Kalajdzic (Österreich)

Der Stürmer verweilt aktuell bei der österreichischen Nationalmannschaft und bereitet sich auf die Europameisterschaft vor, die am 11. Juni startet. Der Zweimeter-Mann steht als einer von 26 Spielern fest im EM-Aufgebot der Österreicher. Neben dem China-Legionär Marko Arnautovic hat Kalajdzic noch die Bundesliga-Profis Michael Gregoritsch (FC Augsburg) und Karim Onisiwo (FSV Mainz) als Startplatz-Konkurrenten vor der Brust.

Im Kampf um einen Stammplatz im Sturm der Österreicher kann sich der VfB-Angreifer in zwei Testspielen beweisen. Am 2. Juni trifft das ÖFB-Team auf England, ehe am 6. Juni die EM-Generalprobe gegen die Slowakei ansteht. 

Der EM-Fahrplan der Österreicher:

  • 1. Spieltag: Österreich - Nordmazedonien (So, 13. Juni, ab 18 Uhr in der ARD)
  • 2. Spieltag: Niederlande - Österreich (Do, 17. Juni, ab 21 Uhr in der ARD)
  • 3. Spieltag: Ukraine - Österreich (Mo, 21. Juni, ab 18 Uhr in der ARD)

Gregor Kobel (Schweiz)

Ob der Stuttgarter Keeper mit der Schweiz zur Europameisterschaft fährt, ist noch nicht sicher. Die Eidgenossen haben aktuell 29 Spieler im Aufgebot, 26 fahren zur EM. Kobel ist einer von vier nominierten Torhütern, ein Keeper wird noch aus dem Kader gestrichen. Gut möglich, dass es den Nationalmannschafts-unerfahrenen Stuttgarter erwischt, mit Yann Sommer steht die Nummer Eins bereits fest. In den Testspielen gegen die USA (30.05.) und Liechtenstein (03.06.) muss Kobel auf einen Einsatz hoffen, um sich noch zeigen zu können.

Der EM-Fahrplan der Schweizer:

  • 1. Spieltag: Wales - Schweiz (Sa, 12. Juni, ab 15 Uhr im SRF zwei)
  • 2. Spieltag: Italien - Schweiz (Mi, 16. Juni, ab 21 Uhr in der ARD)
  • 3. Spieltag: Schweiz - Türkei (So, 20. Juni, ab 18 Uhr im ZDF)

Darko Churlinov (Nordmazedonien)

Der Kapitän der nordmazedonischen U21 hat es geschafft: Er steht im Aufgebot der A-Nationalmannschaft und fährt mit zur Europameisterschaft. Für Churlinov wird es nicht nur die erste EM sein, sondern auch der erste Einsatz im A-Team. Zuerst steht noch ein Testspiel gegen Slowenien (01.06.) an, ehe es am 1. Spieltag zum Duell mit seinem VfB-Kollegen Sasa Kalajdzic kommt.

Der EM-Fahrplan der Nordmazedonier:

  • 1. Spieltag: Österreich - Nordmazedonien (So, 13. Juni, ab 18 Uhr in der ARD)
  • 2. Spieltag: Ukraine - Nordmazedonien (Do, 17. Juni, ab 15 Uhr im ZDF)
  • 3. Spieltag: Nordmazedonien - Niederlande (Mo, 21. Juni, ab 18 Uhr in der ARD)

Mateo Klimowicz (U21 Deutschland)

Der junge Angreifer steht nach wie vor im Kader der deutschen U21 für die EM. Nach der Vorrunde Ende März und einer zweimonatigen Pause steht für Klimowicz und Co. am Montag, 31. Mai, das Viertelfinale gegen Dänemark an (ab 21 Uhr auf ProSieben).

Nicolas Gonzalez (Argentinien)

Der Angreifer steht im Aufgebot der Albicelestes und nimmt daher auch an der Copa América teil. Zuerst stehen aber noch die WM-Quali-Spiele gegen Chile (03.06.) und Kolumbien (08.06.) an. Im größten südamerikanischen Fußballturnier stehen dann die Duelle gegen Chile (13.06.), Uruguay (18.06.), Paraguay (21.06.) und Bolivien (27.06.) an.

Wataru Endo (Japan)

Der Mittelfeldspieler steht im Aufgebot der japanischen Nationalmannschaft. Es wird ein langer Sommer für Endo, denn: Zunächst stehen Ende Mai/Anfang Juni drei Testspiele an, ehe es Mitte Juli mit zwei Testspielen in die Vorbereitung auf die Olympischen Spiele geht. Bei Olympia trifft Wataru Endo mit Japan auf Südafrika (22.07.), Mexiko (25.07.) und Frankreich (28.07.).