VfB Stuttgart

Personalplanungen: Was wird aus Marc Oliver Kempf und Daniel Didavi?

Fußball VfB Stuttgart vs. BVB Dortmund
Daniel Didavi wird dem VfB wohl auch über den Sommer hinaus erhalten bleiben. © Pressefoto Baumann

Die Personalplanungen des VfB Stuttgart für die kommendes Spielzeit in der Bundesliga nehmen langsam Fahrt auf. Am Mittwoch (14.04.) verpflichteten die Schwaben den 17 Jahre alten Ömer Faruk Beyaz und gaben bekannt, dass Kapitän Gonzalo Castro den Club im Sommer verlassen wird. Aktuell laufen zudem Gespräche mit Abwehrspieler Marc Oliver Kempf und Mittelfeldspieler Daniel Didavi. Werden die beiden Profis den Stuttgartern über den Sommer hinaus erhalten bleiben?

So ist der aktuelle Stand bei Didavi und Kempf

Laut einem Kicker-Bericht vom Donnerstag (15.04.) sind die Verhandlungen zwischen dem VfB und Kempf ins Stocken geraten. Der Knackpunkt: das Gehalt und eine Ausstiegsklausel, die der Verein wohl nicht in den neuen Vertrag einbauen möchte. Potentielle Interessenten (Lazio Rom und Eintracht Frankfurt) sollen demnach schon bereit stehen. Der VfB-Vertrag von Kempf läuft noch bis Juni 2022.

Bereits in diesem Sommer läuft das Arbeitspapier von Daniel Didavi aus. Hier stehen die Zeichen aber wohl auf Verlängerung. „Wir sind mit Daniel in extrem guten Gesprächen. Ich bin da wirklich zuversichtlich, dass wir da was hinbekommen“, hatte Sportdirektor Sven Mislintat vor kurzem Wissen lassen. Für einen neuen Vertrag wird Didavi aufgrund der Corona-Krise allerdings auf Gehalt verzichten müssen. Für die finanziellen Restriktionen des Clubs äußere er aber komplettes Verständnis, so Mislintat. Dass es auf der Hand liege, dass er für eine Verlängerung auf Geld verzichten müsse, hatte Didavi kürzlich selbst eingeräumt. Eine Entscheidung soll in den nächsten ein, zwei Wochen fallen.

Wie lange sich die Gespräche mit Marc Oliver Kempf und seinem Berater noch hinziehen werden, ist unklar. Dass er sich einen Verbleib im Schwabenland aber durchaus vorstellen könnte, hatte Kempf im Februar erklärt. Der Bild-Zeitung sagt er, dass es sicherlich „keine schlechte Entscheidung wäre, hier zu verlängern“. Sollte der Innenverteidiger allerdings schon in diesem Jahr seine Zelte in Stuttgart abbrechen, könnte der VfB noch eine Ablösesumme generieren. Kempfs Marktwert beläuft sich aktuell auf rund sechs Millionen Euro (Quelle: transfermarkt.de)