VfB Stuttgart

Platzsturm nach Köln-Spiel: DFB-Strafe für den VfB Stuttgart bleibt bestehen

Platzsturm nach Last-Minute-Klassenerhalt des VfB Stuttgart
Platzsturm nach Last-Minute-Klassenerhalt des VfB Stuttgart. © Danny Galm

Der VfB Stuttgart muss die Strafe in Höhe von 15.000 Euro für den Platzsturm am 34. Spieltag der vergangenen Saison nach dem Heimspiel gegen den 1. FC Köln bezahlen. Das DFB-Bundesgericht hat die Berufung des VfB gegen die Strafe zurückgewiesen. Das Urteil sei nicht weiter anfechtbar, teilte der Klub am Donnerstag (15.09.) mit.

Das sagt Alexander Wehrle

„Wir haben dargelegt, warum eine Bestrafung für die Emotionen am 14. Mai aus Sicht des VfB unangemessen ist. Aus unserer Sicht ist es schade, dass die DFB-Sportgerichtsbarkeit sich an eine grundsätzliche Auffassung gebunden fühlt, die das Betreten des Stadion-Innenraums per se mit einer Strafe für den Heimverein verknüpft – unabhängig von der konkreten Situation. Wir müssen das Urteil aber akzeptieren und schauen nach vorne“, so das Statement von VfB-Vorstandschef Alexander Wehrle. 

Der VfB hatte mit einem 2:1 über den 1. FC Köln am 34. Spieltag der Vorsaison den Ligaverbleib geschafft. Ein Teil seiner Anhänger hatte daraufhin im Freudentaumel das Feld in der Stuttgarter Arena gestürmt.