VfB Stuttgart

Präsidentenposten und Präsidium: Diese Bewerbungen liegen dem Vereinsbeirat vor

Claus Vogt ist Präsident des VfB Stuttgart 1893 e.V. und Aufsichtsratsvorsitzender der VfB Stuttgart 1893 AG
Der amtierende Präsident Claus Vogt will auf der Mitgliederversammlung für eine vierjährige Amtszeit bestätigt werden. © Benjamin Büttner

Die Bewerbungsfrist für das Präsidium und das Präsidentenamt beim VfB Stuttgart ist in der Nacht von Montag auf Dienstag (20.04.) um 0 Uhr abgelaufen. Der Vereinsbeirat wird nun in den kommenden Wochen die eingegangenen Unterlagen zunächst auf ihre Satzungskonformität prüfen und anschließend persönliche Gespräche mit den BewerberInnen führen.

Ziel ist es, für jeden der Posten (einmal Präsident, zweimal Präsidium) je zwei Bewerber ins Rennen zu schicken. Bis Mitte Mai soll die Entscheidung des Vereinsbeirates stehen. Die Mitgliederversammlung mit Neuwahlen der Vereinsgremien findet am 18. Juli statt. Auf der MV wird über jeden Posten einzeln abgestimmt. Folgende Bewerbungen liegen dem Beirat vor:

Präsidentenposten

Neben Amtsinhaber Claus Vogt haben wie erwartet der Unternehmer Volker Zeh, Pierre-Enric Steiger (Präsident der Björn-Steiger-Stiftung) und Friedhild „Fridi“ Miller fristgerecht ihre Unterlagen beim Vereinsbeirat eingereicht. Zudem wird Wolfram Anders (ehemaliger Bosch-Manager) seinen Hut in den Ring werfen. „Aufgrund der guten Bewerberlage ist, sofern nichts Außergewöhnliches mehr passiert, vom Vereinsbeirat nicht geplant, noch weitere Kandidatinnen oder Kandidaten aktiv anzusprechen oder nachträglich ins Spiel zu bringen“, teilt der Vereinsbeiratsvorsitzende Rainer Weninger mit.

Präsidium

Für die zwei freigewordenen Posten im höchsten Gremium des e.V. haben sich folgende Personen beworben:

  • Christian Riethmüller
  • Rainer Adrion
  • Christof Seeger
  • Silvio Meißner
  • Hubert Deutsch
  • Markus Scheurer

Da sich mit Christof Seeger ein Vereinsbeiratsmitglied für das Präsidium bewirbt, wird Seeger seine Gremientätigkeit bis zum Ende des Bewerbungsprozesses ruhen lassen. Der Vereinsbeirat führt die Auswahlverfahren daher mit fünf aktiven Mitgliedern durch. Über die Nominierung der Kandidatinnen und Kandidaten wird formal ein Beschluss gefasst. Für diesen Beschluss genügt die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.