VfB Stuttgart

Rückkehr zur Rückrunde: Wie VfB-Stürmer Sasa Kalajdzic sein Comeback plant

Sasa Kalajdzic
Will nach seiner Verletzung bald schon wieder auf dem Trainingsplatz stehen: Stürmer Sasa Kalajdzic. © Danny Galm (Archiv)

Die Leidenszeit ist lang, doch ein Ende ist in Sicht: Sasa Kalajdzic will zum Rückrundenstart bei der SpVgg Greuther Fürth am 08. Januar 2022 wieder auf dem Platz stehen. Der Stürmer des VfB Stuttgart hatte sich vor rund elf Wochen am zweiten Spieltag die Schulter ausgekugelt und musste anschließend operiert werden. Nun hat er sich in einem Interview zu seinen Comeback-Plänen geäußert.

Rückkehr auf den Trainingsplatz schon Ende nächster Woche?

„Wir sind alle sehr zufrieden mit dem Verlauf. Aber bei der täglichen Behandlung habe ich immer das Gefühl, dass mir die Schulter herausgerissen wird“, sagte Kalajdzic in einem von den Stuttgarter Nachrichten und der Bild-Zeitung veröffentlichten Gespräch: „Mein Ziel ist es, am ersten Rückrunden-Spieltag wieder dabei zu sein. Ich hoffe, dass ich dann auch keine allzu lange Anlaufzeit brauche.“

Den nächsten Schritt auf dem Weg zurück ins Team könnte der österreichische Nationalspieler dabei schon Ende kommender Woche gehen. Läuft alles weiter nach Plan, will der 24-Jährige für eine individuelle Einheit auf den Trainingsplatz zurückkehren. 

Kalajdzic bleibt ruhig: „Wir haben noch über 20 Spiele“ 

Dort wird der Zweimetermann schmerzlich vermisst. In seiner Abwesenheit sind die Schwaben bedrohlich nahe an die Abstiegszone herangerutscht. Grund zur Sorge sieht Kalajdzic derweil nicht: „Wir haben zehn Punkte, stehen nach etwa einem Drittel der Saison auf einem Nicht-Abstiegsplatz – trotz der Ausfälle vieler wichtiger Spieler.“ Das Wichtigste sei nun, dass alle die Ruhe bewahren: „Wir haben noch über 20 Spiele.“ 

Noch ohne Treffer vor der vollbesetzten Cannstatter Kurve

Ohne den Toptorjäger der vergangenen Spielzeit drückt der Schuh vor allem in der Offensive gewaltig. Die besten VfB-Schützen in der laufenden Saison sind mit je drei Treffern die Abwehrspieler Marc Oliver Kempf und Konstantinos Mavropanos. Sie will Kalajdzic in jedem Fall noch einholen und nach zweieineinhalb Jahren im VfB-Trikot endlich einen Treffer vor der vollbesetzten Cannstatter Kurve feiern. Das blieb dem Angreifer aufgrund von Corona und Verletzungen bislang verwehrt. Und ist dementsprechend ein zusätzlicher Motivationsschub für die weitere Zeit in der Reha: „Endlich mal in Stuttgart vor voller Fankurve spielen - das ist für mich ein Riesen-Ansporn, um wieder fit zu werden.“

Kennen Sie schon unsere News App?

Mit der ZVW News App kommen Ihre Nachrichten jetzt bequem via Push auf Ihr Smartphone. Welche News Sie bekommen, entscheiden Sie selbst. Sie können die ZVW News App zusammen mit ZVW Plus 30 Tage lang kostenlos testen. Jetzt gleich herunterladen: