VfB Stuttgart

Schwache Abwehr, zu später Sturmlauf: Die Einzelkritiken zur VfB-Niederlage gegen Freiburg

Fußball VfB Stuttgart vs. SC Freiburg
Seine zwei Torbeteiligungen reichten nicht aus, um den frühen 0:3-Rückstand gegen den SC Freiburg aufzuholen: VfB-Stürmer Hamadi Al Ghaddioui. © Pressefoto Baumann

Obwohl sich der VfB Stuttgart nach einem schwachen Start und einem frühen 0:3-Rückstand in Halbzeit zwei klar steigerte, reichte es gegen den SC Freiburg bei der 2:3-Niederlage nicht zu einem Punktgewinn. Zu fahrlässig und unkonzentriert agierten die Schwaben vor allem in den ersten 40 Minuten. Wie sich die VfB-Profis geschlagen haben, erfahren Sie in den Einzelkritiken unserer Redaktion:

Florian Müller: Erlebte wie schon gegen Leipzig einen bitteren Tag. Bereits nach 28 Minuten musste der Keeper dreimal hinter sich greifen. Beim zweiten und dritten Gegentreffer sah der 23-Jährige mindestens unglücklich aus. Hatte in Halbzeit zwei ein paar gute Aktionen - Note: 4

Marc Oliver Kempf: Machte wie die gesamte VfB-Verteidigung zu Beginn keinen guten Eindruck. Ging zu nachlässig in die Zweikämpfe und gab Sallai vor dem 0:3 zu viel Raum zum Flanken. Steigerte sich in der zweiten Hälfte etwas, fiel aber immer wieder durch Abspielfehler auf - Note: 4,5

Waldemar Anton: Konnte seine Dreierkette in der ersten Hälfte nicht zusammenhalten und öffnete das Zentrum vor dem 0:1. Kämpfte sich in den zweiten 45 Minuten aber zurück ins Spiel und trieb das Stuttgarter Spiel nach vorne - Note: 4

Dinos Mavropanos: Bekam zu Beginn den quirligen Vincenzo Grifo überhaupt nicht in den Griff und verschlief große Teile der ersten Halbzeit. Ließ Günter vor dem 1:0 unbedrängt flanken und war beim 0:3 nicht nah genug an Höler. Kurz vor der Pause mutierte er zu Lionel Messi, als er nach schöner Kombination das 1:3 erzielte. Musste nach 61 Minuten verletzt raus - Note: 4

Roberto Massimo: Wirkte gegen den Sport-Club zu Beginn völlig überfordert, steigerte sich aber und machte in Halbzeit zwei viel Wirbel über seine rechte Seite. Hatte einige gute Aktionen, oft scheiterte es aber am letzten Pass - Note: 4

Wataru Endo: Versuchte in der ersten Halbzeit krampfhaft, das Stuttgarter Zentrum dicht zu machen. Wurde von seinen Nebenleuten aber im Stich gelassen. Machte mit einer Zweikampfquote von 64 Prozent aber eine gewohnt gute Partie. War Antreiber in Halbzeit zwei- Note: 3

Philipp Förster: War viel unterwegs und beackerte den ganzen Rasen. Wirkte aber zu oft wie ein Fremdkörper im Angriffsspiel der Schwaben, konnte sich kaum in Szene setzen. Wurde nach 69 Minuten durch Daniel Didavi ersetzt - Note: 5,5

Philipp Klement: Hatte große Probleme, ins Spiel zu finden. Konnte der Freiburger Giftigkeit in Halbzeit eins nicht viel entgegensetzen, stabilisierte sich nach der Pause aber etwas. Konnte dem Spiel trotzdem nicht seinen Stempel aufdrücken und fand offensiv kaum statt - Note: 5

Borna Sosa: War gewohnt viel auf seiner linken Seite unterwegs und schaltete sich immer wieder in der Offensive ein. Wie schon gegen Leipzig fand aber keine seiner Flanken ins Ziel, außerdem offenbarte er vor allem in den ersten 40 Minuten Schwächen im Rückwärtsgang - Note: 4

Wir brauchen Ihre Zustimmung
Dieser Inhalt wird von Twitter bereit gestellt. Wenn Sie den Inhalt aktivieren, werden ggf. personenbezogene Daten verarbeitet und Cookies gesetzt.
Mehr erfahren

 

Mateo Klimowicz: War gegen den Sport-Club viel unterwegs und ließ sich immer wieder zwischen die Ketten fallen. War der einzige Unruheherd in der ersten Hälfte, fiel im Sturmlauf in der zweiten Hälfte aber etwas ab. Hatte einige gute Aktionen, oft fehlt ihm aber die letzte Entschlossenheit und das nötige Spielglück - Note: 3,5

Hamadi Al Ghaddioui: Wurde von den Freiburger Innverteidigern zu Beginn komplett abgemeldet und machte keinen Stich. Kurz vor der Pause war er dann aber da, legte zuerst schön auf Mavropanos ab und netzte kurz darauf zum 2:3 ein. Tauchte in Halbzeit zwei nicht mehr gefährlich vor dem Gäste-Tor auf - Note: 3

Hiroki Ito (ab der 61. Minute für Dinos Mavropanos): Kam für den verletzten Mavropanos und war als Abwehrspieler logischerweise kaum in den Stuttgarter Sturmlauf eingebunden. Fiel nicht groß auf, machte seine Sache solide - Note: 3,5

Daniel Didavi (ab der 69. Minute für Philipp Förster):  Konnte nicht ins Spiel eingreifen - Note: Ohne Bewertung

Enzo Millot (ab der 77. Minute für Philipp Klement): Ohne Bewertung

Die Benotung

1 = überragend | 2 = stark | 3 = solide | 4 = dürftig | 5 = schwach | 6 = außer Form