VfB Stuttgart

So viel Geld hat der VfB Stuttgart im Kalenderjahr 2020 an Spielerberater gezahlt

Falschgeld
Symbolfoto. © Alexandra Palmizi

Der VfB Stuttgart hat im Kalenderjahr 2020 fast 7 Millionen Euro für Spielerberater ausgegeben. Das geht aus den von der Deutschen Fußball Liga (DFL) veröffentlichten Finanzkennzahlen zur Saison 2019/20 hervor. 6,671 Millionen Euro zahlten die Schwaben demnach für entsprechende Beratungsleistungen. Zum Vergleich: Mitaufsteiger Arminia Bielefeld gab im betrachteten Zeitraum nur 995.000 Euro für Beraterhonorare aus.

Der VfL Bochum (863.000 Euro) und die SpVgg Greuther Fürth (747.000 Euro), die beiden Bundesliga-Aufsteiger der Saison 2020/21, haben während ihrer Aufstiegssaison ebenfalls unter einer Millionen Euro für Berater ausgeben. Insgesamt gaben die 18 Clubs, die in der kommenden Saison in der Bundesliga spielen, 193,6 Millionen Euro für Spielerberater aus. Der VfB hatte im Kalenderjahr 2019 noch fast 13 Millionen Euro an Beratungshonoraren gezahlt.

Die Top-Five der Bundesliga:

  • Bayer 04 Leverkusen: 15,141 Millionen Euro (Kalenderjahr 2020)
  • TSG 1899 Hoffenheim: 17,210 Millionen Euro (Saison 2019/20)
  • RB Leipzig: 19,383 Millionen Euro (Saison 2019/20)
  • FC Bayern München: 32,584 Millionen Euro (Saison 2019/20)
  • Borussia Dortmund: 38,569 Millionen Euro (Saison 2019/20)