VfB Stuttgart

Torfestival in der BayArena: Leverkusen schlägt den VfB Stuttgart mit 5:2

Fußball Bundesliga   Bayer 04 Leverkusen vs. VfB Stuttgart
In Leverkusen kassierte der VfB die dritte Auswärtsniederlage in Folge. © Pressefoto Baumann

Der VfB Stuttgart und Bayer Leverkusen lieferten sich am Samstagnachmittag einen munteren Schlagabtausch, den die Werkself letztlich verdient mit 5:2 (2:0) für sich entscheiden konnte. Vor allem im ersten Durchgang dominierten die Leverkusener die Partie und sorgten so für die bislang höchste Saisonniederlage des Aufsteigers. Bis zuletzt stemmten sich die Schwaben gegen die Pleite, leisteten sich aber gegen offensivstarke Hausherren unter dem Strich zu viele Fehler in der Defensive.

Gregor Kobel zurück im Kasten - und direkt der beste Stuttgarter

Seine Startelf hatte VfB-Coach Pellegrino Matarazzo im Vergleich zum Pokalaus gegen Gladbach (1:2) auf vier Positionen verändert: Neben Stammkeeper Gregor Kobel durften in der BayArena auch Roberto Massimo, Mateo Klimowicz und Philipp Förster von Beginn an ran. Gegen spielfreudige Leverkusener bekamen die Schwaben in den ersten 45 Minuten allerdings kaum ein Bein auf den Boden.

Einzig dem aufmerksamen Gregor Kobel war es zu verdanken, dass die Werkself „nur“ mit einer 2:0-Führung in die Halbzeitpause ging. Ein Doppelpack von Kerem Demirbay (18./31.) sorgte früh in der Partie für klare Verhältnisse. Zu anfällig präsentierte sich die VfB-Defensive gegen die quirligen Leverkusener, zu unpräzise die Stuttgarter Offensive. Die verletzungsbedingte Auswechslung von Nicolas Gonzalez (22.) fügte sich ins Bild dieses aus schwäbischer Sicht gebrauchten Nachmittags.

Die Stuttgarter Aufholjagd liegt nur kurz in der Luft

Und dieser sollte sich nur kurzzeitig bessern: Als nach Sasa Kalajdzics Anschlusstreffer (50.) der Beginn einer Stuttgarter Aufholjagd in der Luft lag, stellte Leon Bailey direkt wieder den alten Zwei-Tore-Abstand her (56.). Bitter aus VfB-Sicht: Im Vorfeld - nach einer Stuttgarter Ecke - hatte Kalajdzic aus kurzer Distanz an Tapsobas Hand geschossen. Vom VAR wurde allerdings nur eine mögliche Abseitsstellung vor dem Leverkusener Tor gecheckt.

All zu große Diskussionen ließen die Hausherren auch gar nicht aufkommen - und nach dem 4:1 durch Florian Wirtz (68.) waren auch die letzten Zweifel am verdienten Leverkusener Heimsieg ausgeräumt. Daran konnte auch der zweite Treffer von Kalajdzic (77.) nichts mehr ändern.Stattdessen sorgte der eingewechselte Demarai Gray in seinem ersten Bundesliga-Spiel mit dem 5:2 (84.) für den Schlusspunkt.

Bayer 04 Leverkusen - VfB Stuttgart 5:2 (2:0)

Leverkusen: Hradecky - Fosu-Mensah (62. Dragovic), Tah, Tapsoba, Sinkgraven - Aranguiz (87. S. Bender), Wirtz, Demirbay - Diaby (74. Gray), Schick, Bailey (74. Frimpong)

Stuttgart: Kobel - Kempf (46. Ahamada), Anton, Mavropanos - Gonzalez (22. Kalajdzic), Mangala, Endo, Massimo (46. Thommy) - Wamangituka Klimowicz (62. Klement), Förster (80. Coulibaly)

Tore: 1:0 Demirbay (18.), 2:0 Demirbay (31.), 2:1 Kalajdzic (50.), 3:1 Bailey (56.), 4:1 Wirtz (68.), 4:2 Kalajdzic (77.), 5:2 Gray (84.)

Schiedsrichter: Sven Jablonski (Bremen)

Zuschauer: -

Gelbe Karten