VfB Stuttgart

Trotz Muskelfaserriss: Orel Mangala erstmals in belgische A-Nationalmannschaft berufen

Mittelfeldspieler Orel Mangala
Mittelfeldspieler Orel Mangala. © Alexandra Palmizi

Trotz seines Muskelfaserrisses ist VfB-Mittelfeldspieler Orel Mangala zum ersten Mal für die belgische A-Nationalmannschaft berufen worden. Für die drei WM-Qualifikationsspiele gegen Wales (24. März), in Tschechien (27. März) und gegen Belarus (30. März) nominierte Nationaltrainer Roberto Martínez insgesamt 32 Profis. Im Spiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim (2:0) am Sonntag hatte sich Mangala einen Muskelfaserriss im vorderen Oberschenkel zugezogen. Zum Einsatz kommen wird er für sein Heimatland also nicht.

Wir brauchen Ihre Zustimmung
Dieser Inhalt wird von Twitter bereit gestellt. Wenn Sie den Inhalt aktivieren, werden ggf. personenbezogene Daten verarbeitet und Cookies gesetzt.
Mehr erfahren

 

Stuttgarts Abwehrchef Waldemar Anton hat den Sprung in die deutsche Nationalmannschaft hingegen verpasst. Der Innenverteidiger wurde von Bundestrainer Joachim Löw nicht für die Länderspiele gegen Island, Nordmazedonien und Rumänien berufen. Auch sein Teamkollege Marc Oliver Kempf wurde nicht berücksichtigt. VfB-Torhüter Gregor Kobel hat es ebenfalls nicht in den Kader der Schweizer Auswahl geschafft. Er steht lediglich auf Abruf bereit.

Endo, Mavropanos und Kalajdzic gehen auf Reisen

Auf Reisen gehen darf Mittelfeldspieler Wataru Endo, der im Aufgebot der japanischen Nationalelf für das Freundschaftsspiel gegen Südkorea (25. März) und das WM-Quali-Spiel gegen die Mongolei (30. März) steht. In den Länderspielen gegen Färöer und Dänemark könnte Stuttgarts Stürmer Sasa Kalajdzic für die Österreicher auf dem Platz stehen. Um eine Quarantäne zu vermeiden, wird Kalajdzic die Reise zum Spiel in Schottland (25. März) allerdings nicht antreten.

Für Griechenland könnte Konstantinos Mavropanos in der WM-Quali gegen Spanien und Georgien sowie bei einem Formtest gegen Honduras zu seinem ersten Länderspieleinsatz kommen. Nachdem Nicolas Gonzalez in der WM-Qualifikation gegen Paraguay und Peru im November seine ersten beiden Länderspieltore erzielt hatte, fällt das geplante Testspiel gegen Ecuador für Argentinien und somit auch für den 22-jährigen VfB-Stürmer pandemiebedingt aus. Zudem verzichtete auch Frankreich pandemiebedingt darauf, Tanguy Coulibaly zur U20 und Naouirou Ahamada zur U19 zu berufen.

Klimowicz erstmals für die deutsche U-21-Auswahl berufen

Derweil wollen sich Mateo Klimowicz und Borna Sosa in der am 24. März beginnenden Gruppenphase der U21-Europameisterschaft für die K.-o.-Runde im Sommer qualifizieren. Dabei steht Mateo Klimowicz erstmals im DFB-Aufgebot des U21-Nationaltrainers Stefan Kuntz für die Gruppenspiele gegen Ungarn, die Niederlande und Rumänien. Borna Sosa und die kroatische U21 kämpfen in einer Gruppe mit Portugal, der Schweiz und England um den Einzug ins Viertelfinale. Darko Churlinov mit der U21-Nationalmannschaft Nordmazedoniens auf Kasachstan, die Slowakei und Bulgarien.