VfB Stuttgart

Verdiente 0:2-Niederlage gegen den BVB: Schwachem VfB fehlt Durchschlagskraft

Fußball VfB Stuttgart vs. Borussia Dortmund
Omar Marmoush und der VfB Stuttgart mühten sich gegen Borussia Dortmund ohne Erfolg ab. Gegen den BVB setzte es eine verdiente 0:2-Niederlage. © Pressefoto Baumann

Der VfB Stuttgart hat sein Heimspiel gegen Borussia Dortmund verdient mit 0:2 verloren. Obwohl der BVB wahrlich nicht seinen stärksten Tag erwischte, waren die Schwaben über weite Strecken des Spiels weit weg vom Sieg. Patzer vor beiden Gegentoren in der Defensive (Mavropanos und Müller) und fehlende Durchschlagskraft sowie Ideenlosigkeit in der Offensive reichten nicht, um vor ausverkauftem Haus Zählbares mitzunehmen. "Wir haben ein gutes Spiel gemacht, aber zwei unnötige Tore kassiert. Wir hatten aber unsere Chancen, das ist bitter", resümierte VfB-Coach Pellegrino Matarazzo nach dem Spiel. Der VfB muss nach zuletzt vier Spielen ohne Niederlage wieder einen Rückschlag im Abstiegskampf hinnehmen und rangiert weiter auf Tabellenplatz 15.

Fehler Mavropanos: Dortmund mit der frühen Führung

Freitagabend, Flutlichtspiel, volles Stadion – die Rahmenbedingungen für die Partie waren nahezu optimal. Nur der Dauerregen in der Mercedes-Benz Arena wollte nicht so zur Stimmung passen. Trainer Pellegrino Matarazzo schickte seine Elf wie erwartet auf den Rasen: Orel Mangala kehrte in die Startelf zurück, ebenso wie Borna Sosa. Dafür mussten Sasa Kalajdzic (Corona-Erkrankung) und Waldemar Anton (Gelbsperre) passen. Zwei Änderungen also im Vergleich zum 1:1 bei Arminia Bielefeld vor einer Woche.

Schon zu Beginn der Partie zeichnete sich ab, was die rund 60.000 Zuschauer erwarten durften: Der VfB überließ den Dortmundern den Ball und konzentrierte sich auf Ballgewinne und Umschaltmomente. Heißt: schnell und schnörkellos vors Dortmunder Tor kommen. Über die schnellen Flügelspieler Omar Marmoush und Chris Führich sowie den giftigen Tiago Tomas in der Spitze sollte das gelingen.

In Führung gingen aber die Dortmunder. Nach einem langen Befreiungsschlag aus der Abwehr unterlief Konstantinos Mavropanos ein folgenschwerer Fehler: Durch eine schwache Brustabwehr landete der Ball bei Marco Reus, der Erling Haaland auf die Reise schickte. Den Querpass vor dem Tor musste Julian Brandt nur noch einschieben (11. Spielminute). Das Schiedsrichtergespann um Referee Harm Osmers entschied zunächst auf Abseits, der VAR griff aber korrekterweise ein. Führung für den BVB – und wieder lagen die Schwaben mit dem gefühlt ersten Torschuss mit 0:1 hinten.

VfB in Hälfte zwei chancen- und ideenlos - Julian Brandt macht den Deckel drauf

Auf der anderen Seite hätte auch der VfB mit dem ersten richtigen Abschluss in Führung gehen können. Orel Mangala fand Omar Marmoush mit einem schönen Diagonalball im Strafraum, der Stürmer schoss frei vor BVB-Schlussmann Gregor Kobel aber über das Tor (23.). Der VfB versuchte in der Folge viel, hatte mehr Ballbesitz und bemühte sich, gefährlich vors Tor der Gäste zu kommen. So richtig gelang das den Schwaben aber nicht. Die Bilanz nach den ersten 45 Minuten: Die Dortmunder treffen das Tor, der VfB nicht.

Wir brauchen Ihre Zustimmung
Dieser Inhalt wird von Twitter bereit gestellt. Wenn Sie den Inhalt aktivieren, werden ggf. personenbezogene Daten verarbeitet und Cookies gesetzt.
Mehr erfahren

 

Die Stuttgarter kamen mit viel Power aus der Kabine und hatten durch Tiago Tomas in der 47. Minute die erste Chance: Nach einem Freistoß kam der Portugiese am langen Pfosten zum Abschluss, seine Direktabnahme landete aber neben dem Tor. Nach ein paar Minuten hatten sich die Dortmunder, die bereits dreifach wechseln mussten, aber wieder gefangen. Der BVB stand nun deutlich besser, weshalb sich den Schwaben kaum Räume boten, um ihre schnellen Stürmer mit tiefen Bällen zu füttern.

In der 71. Minute machten die Gäste dann den Deckel drauf: Julian Brandt traf mit einem Rechtsschuss zur 2:0-Führung. Torhüter Florian Müller sah bei dem Gegentreffer nicht gut aus. Trainer Pellegrino Matarazzo warf mit Coulibaly, Massimo und Thommy nochmal alles nach vorne. Sowohl Konstantinos Mavropanos als auch Roberto Massimo verpassten aber mit großen Kopfballchancen kläglich den Anschlusstreffer. So stand am Ende eine verdiente Niederlage zu Buche.

VfB Stuttgart - Borussia Dortmund 0:2 (0:1)

Stuttgart: Müller - Stenzel, Mavropanos, Ito, Sosa - Karazor, Endo, Mangala (62. Coulibaly) - Marmoush (79. Thommy), Führich (79. Massimo) - Tomas (88. Millot)

Dortmund: Kobel - Can, Hummels (46. Zagadou), Akanji, Guerreiro (75. Wolf) - Bellingham, Dahoud (36. Witsel) - Hazard, Reus, Reyna (6. Brandt) - Haaland

Tore: 0:1 Brandt (11.), 0:2 Brandt (71.)

Schiedsrichter: Harm Osmers (Hannover)

Zuschauer: 58.248

Gelbe Karten: Mangala, Karazor / Bellingham