VfB Stuttgart

VfB empfängt RB Leipzig: So ist die Personalsituation vor dem Bundesliga-Start

Borna Sosa
VfB-Verteidiger Borna Sosa. © Danny Galm

Nach dem geglückten Saisonstart im DFB-Pokal bei Dynamo Dresden (1:0) wird es für den VfB Stuttgart an diesem Wochenende auch in der Bundesliga wieder ernst: Auftaktgegner der Schwaben ist RB Leipzig, gespielt wird am Sonntagnachmittag (07.08./15.30 Uhr). Zwei Tage zuvor hat sich VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo auf der Spieltags-Pressekonferenz zur Personalsituation geäußert.  

Borna Sosa fällt aus, Darko Churlinov und Pascal Stenzel sind fraglich

Bei Stürmer Sasa Kalajdzic sehe es „ordentlich aus. Es ist eine Frage der Fitness, wie lange er gehen kann, ob er von Anfang an spielen kann oder nicht.“ Der Österreicher hatte nach einem Schlag auf den Knöchel zuletzt nur individuell trainieren können, das Pokalspiel in Sachsen verpasste er. Für Außenbahnspieler Borna Sosa kommt das Duell mit Leipzig derweil noch zu früh.

Laut Matarazzo ist der Trainingsrückstand nach überstandenen Adduktorenproblemen aber noch zu groß. Gleiches gilt für Mittelfeldspieler Atakan Karazor, der unter der Woche nach der Entlassung aus der U-Haft erstmals wieder mit der Mannschaft trainiert hat. Fragezeichen stehen hinter den Personalien Darko Churlinov und Pascal Stenzel. Beide Spieler sind wegen Rückenproblemen fraglich. Churlinov, der in Dresden das Siegtor erzielt hatte, plagt laut Matarazzo eine Verspannung im unteren Rücken. Stenzel habe „eine Art Hexenschuss“.

Neuzugang Luca Pfeiffer hinterlässt „hervorragenden Eindruck“ 

Eine Option für den Kader ist hingegen Neuzugang Luca Pfeiffer. Der 25 Jahre alte Stürmer kam Anfang der Woche vom FC Midtjylland und dürfte mit großer Wahrscheinlichkeit am Sonntag direkt im Aufgebot der Stuttgarter stehen. „Er hat in den ersten Tagen einen hervorragenden Eindruck hinterlassen - vom Charakter und der Spielstärke auf dem Platz. Luca ist sehr wissbegierig und kommuniziert viel mit dem Team“, lobt Pellegrino Matarazzo. Körperlich seien „20 bis 30 Minuten auf jeden Fall drin.“