VfB Stuttgart

VfB-Profi Atakan Karazor auf Ibiza im Gefängnis: Was wir aktuell wissen

Atakan Karazor
Schwerwiegende Vorwürfe gegen Atakan Karazor: Eine junge Frau beschuldigt den Profi des VfB Stuttgart der Vergewaltigung. Seit Freitag (10.06.) sitzt der Mittelfeldspieler auf Ibiza in U-Haft. © Danny Galm

Gegen Atakan Karazor werden aktuell schwerwiegende Vorwürfe erhoben. Der Profi des VfB Stuttgart sitzt auf Ibiza in Untersuchungshaft, weil ihn eine 18-jährige Spanierin der Vergewaltigung beschuldigt. Der Mittelfeldspieler bestreitet "jede strafbare Handlung". Wir klären auf, was wir zum aktuellen Zeitpunkt wissen.

Das wird Atakan Karazor vorgeworfen

Der sexuelle Übergriff soll sich in der Nacht von Mittwoch (08.06.) auf Donnerstag (09.06.) ereignet haben. Atakan Karazor war in besagter Nacht mit einem Freund im Nachtclub Cova Santa feiern. Das gilt als bestätigt. Anschließend sollen die beiden Männer eine junge Frau in ihrer Villa in San José zu sexuellen Handlungen gezwungen haben. Das berichtet die spanische Lokalzeitung "Periódico de Ibiza".

Am Donnerstag (09.06.) soll die 18-Jährige die Vergewaltigung angezeigt und sich in einem Krankenhaus in Can Misses behandelt haben lassen, so die spanische Zeitung. Das rechtsmedizinische Gutachten der Untersuchung liegt wohl vor.

Noch am selben Tag wurden der VfB-Profi und sein Freund von der spanischen Polizei festgenommen. Am Freitag (10.06.) entschied ein spanischer Richter, dass die beiden Männer in Untersuchungshaft müssen - ohne Kaution. Seitdem sitzen Karazor und sein Freund im Gefängnis. Verschiedene Medien berichten, dass der VfB-Profi beteuert hat, dass es sich um einvernehmlichen Sex gehandelt habe.

So verteidigt sich Atakan Karazor

Der Mittelfeldspieler bestreitet laut einer Mitteilung des VfB Stuttgart "jede strafbare Handlung". Die Anwälte des Profis sind in Ibiza vor Ort. Wie für jeden anderen Menschen gilt auch für Atakan Karazor zunächst die Unschuldsvermutung.

„Der VfB ist mit seinen Anwälten in ständigem Kontakt“, heißt es weiter in der Mitteilung. "Da es sich um ein laufendes Verfahren handelt, bitten wir um Verständnis, dass sich der VfB vorerst nicht weiter äußern kann." Der Club überlegt wohl noch, ob er eine eigene Delegation nach Ibiza schickt, um seinen Profi und dessen Anwälte zu unterstützen. 

Wie es für Atakan Karazor jetzt weiter geht

Vorerst sitzt der VfB-Profi weiter in U-Haft und kann nicht auf Kaution freigelassen werden. Wie lange der 25-Jährige in Untersuchungshaft bleiben muss, scheint zum aktuellen Zeitpunkt völlig offen. Laut dem Kicker ist es aber anzunehmen, dass der Profi länger in Haft bleiben könnte, bis die Umstände der Tat geklärt sind: "Gerade auf den Balearen dauert die Untersuchungshaft oft mindestens sechs Monate." Die Bild berichtet, dass am Montag (13.06.) entschieden werden soll, ob die U-Haft des Profis verlängert wird oder nicht.

Wie in solchen Fällen üblich kommt es zunächst zur Beweisaufnahme. Es werden Gutachten erstellt, Zeugen gehört und DNA-Proben ausgewertet. Anschließend verfasst die Staatsanwaltschaft eine Anklage, welche vor Gericht verhandelt wird.

Sollte sich der Vorwurf der Vergewaltigung bestätigen, drohen Atakan Karazor bis zu 15 Jahre Gefängnis. In Spanien werden Vorwürfe der Vergewaltigung sehr ernst genommen, erst im Mai 2022 hat das Parlament das Sexualstrafgesetz verschärt.

Beschlossen wurde unter anderem das "Nur-Ja-heißt-Ja"-Gesetz, wonach künftig alle beteiligten Personen sexuellen Handlungen ausdrücklich zustimmen müssen. Sexuelle Übergriffe werden auch dann als Vergewaltigung angesehen, wenn sich das Opfer aus Angst nicht wehrt und einen Übergriff geschehen lässt. 

Ob und wann der Profi wieder nach Deutschland zurückkehren kann, scheint aktuell völlig offen. Auch die Frage, wann der Mittelfeldspieler wieder für den VfB Stuttgart auf dem Platz stehen kann, lässt sich nicht beantworten.