VfB Stuttgart

Wie der VfB Stuttgart gegen Bremen den Sieg noch aus der Hand gegeben hat

Fußball Bundesliga Werder Bremen vs. VfB Stuttgart
VfB-Stürmer Silas (re.) im Duell mit Bremens Mitchell Weiser. © Pressefoto Baumann

Der VfB Stuttgart hat im ersten Auswärtsspiel der neuen Bundesliga-Saison in letzter Sekunde den Sieg noch aus der Hand gegeben. Beim 2:2 (1:1) im Weserstadion erzielte der SV Werder Bremen in der 95. Minute den Ausgleichstreffer. Zuvor hatten Kapitän Wataru Endo und Silas die Partie zugunsten der Schwaben in ein 2:1 gedreht. Nach einer starken Anfangsphase der Hausherren war der VfB zunächst in Rückstand geraten. 

VfB ohne Startelf-Wechsel - Churlinov vor dem Absprung

Seine Startformation hatte Trainer Pellegrino Matarazzo im Vergleich zum 1:1 gegen RB Leipzig nicht verändert. Einzig Darko Churlinov fehlte im Stuttgarter Aufgebot. Der Nordmazedonier wurde für seinen bevorstehenden Wechsel zum FC Burnley freigestellt. Nach bestandenem Medizincheck sollen inklusive Bonuszahlungen rund fünf Millionen Euro Ablösesumme fließen, der Deal dürfte noch an diesem Wochenende über die Bühne gehen.

Beim SV Werder Bremen hatte Coach Ole Werner nach dem 2:2 zum Liga-Auftakt in Wolfsburg einen Wechsel in seiner ersten Elf vornehmen müssen: Für den erkrankten Christian Groß spielte Ilia Gruev im defensiven Mittelfeld.

Führung durch Füllkrug: Werder euphorisiert und energiegeladen

Und im ersten Heimspiel nach der Rückkehr in die Bundesliga spielten die Bremer den VfB in der Anfangsviertelstunde phasenweise an die Wand: Auf das frühe Führungstor von Niclas Füllkrug (4.) folgten noch zwei Großchancen (8./9.). Während Werder euphorisiert und energiegeladen auf dem Gaspedal blieb, mühten sich die Schwaben um Stabilität. Die kam zwar allmählich über ein sauberes Passspiel, eine Stuttgarter Torchance gab es bis zur 32. Minute allerdings nicht. 

Endo aus der Distanz: VfB gleicht vor der Pause aus

Die Sturm-und-Drang-Phase der Hausherren war für die VfB-Defensive dann jedoch überstanden. Kurz vor der Pause übernahmen die Gäste mehr und mehr die Spielkontrolle - und kamen in der 38. Minute durch Wataru Endo zum nicht unverdienten Ausgleichstreffer. Aus 18 Metern jagte der VfB-Kapitän den Ball nach guter Ablage von Sasa Kalajdzic in die Maschen. 

Borna Sosa feiert sein Comeback, Silas trifft zum 2:1

Auf den aus Stuttgarter Sicht mitunter vogelwilden Start ins Spiel folgte ein abgeklärter Auftakt in die zweiten 45 Minuten. Auch die erste Chance ging dieses Mal an den VfB: Tiago Tomas scheiterte aus spitzem Winkel an Werder-Keeper Jiri Pavlenka (55.). Wenig später war Schluss für den an diesem Nachmittag glücklosen Portugiesen und Borna Sosa gab nach langwierigen Adduktoren-Problemen sein Comeback. 

Später Schock durch Oliver Burke

Und als die Partie gemächlich in der Nachmittagssonne dahinplätscherte, filetierte Kalajdzic die Werder-Defensive mit einem Traumpass auf Silas. Der Kongolese blieb anschließend cool vor Pavlenka und schob den Ball zum 2:1 vorbei am Bremer Schlussmann (77.) - Spiel gedreht, die vorzeitige Entscheidung verpassten die Stuttgarter allerdings direkt im Anschluss. Dieses Mal scheiterte Silas an Pavlenka (78.). Das sollte sich rächen: In der 95. Minute traf der eingewechselte Oliver Burke zum 2:2-Endstand.  

SV Werder Bremen - VfB Stuttgart 2:2 (1:1)

Bremen: Pavlenka - Friedl, Veljkovic, Pieper (46. Stark) - Jung (84. Buchanan), Gruev (84. Burke), Weiser - Bittencourt (84. Rapp), Stage (78. Schmid) - Füllkrug, Duksch

Stuttgart: Müller - Ito, Anton, Mavropanos - Endo - Silas (81. Karazor), Ahamada, Führich (70. Egloff), Vagnoman (70. Stenzel) - Tomas (59. Sosa), Kalajdzic (81. Pfeiffer)

Tore: 1:0 Füllkrug (4.), 1:1 Endo (38.), 1:2 Silas (77.), 2:2 Burke (90.+5)

Schiedsrichter: Robert Hartmann (Wangen)

Zuschauer: 42.358

Gelbe Karten: Friedl, Bittencourt, Stark, Duksch / Kalajdzic, Ito