VfB Stuttgart

Warum der VfB den Vertrag mit Top-Stürmer Nicolas Gonzalez vorzeitig verlängert hat

Nicolás González
Stuttgarts Nicolas Gonzalez jubelt nach dem Tor zum 1:0. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Archiv © Sebastian Gollnow

Der vor wenigen Monaten noch abwanderungswillige Nicolás González möchte nun doch länger beim VfB Stuttgart bleiben. Etwas überraschend verlängerte der Torjäger seinen ohnehin noch bis zum 30. Juni 2023 laufenden Vertrag um ein Jahr bis zum Sommer 2024, wie der Fußball-Bundesligist am Mittwoch mitteilte.

Keine Ausstiegsklausel

Der neue Kontrakt dürfte zwar höchstwahrscheinlich auch eine Gehaltserhöhung für den 22-Jährigen mit sich bringen, eine Ausstiegsklausel enthält er nach «kicker»-Informationen allerdings nicht.

«Nico fühlt sich wohl beim VfB und wir glauben, dass er seine positive Entwicklung noch weiter fortsetzen wird», sagte Sportdirektor Sven Mislintat. Dem 48-Jährigen ist mit der Vertragsverlängerung ein Coup gelungen. Angesichts von 14 Treffern war González schon in der vergangenen Aufstiegssaison wichtigster und treffsicherster Stürmer des VfB.

Nicht nur deswegen interessierten sich im Sommer nationale wie internationale Clubs für den Angreifer. Zuvor hatte González selbst seinen Wechselwunsch öffentlich geäußert. Weil jedoch kein Verein die Ablöseforderungen des VfB erfüllen konnte, blieb der Argentinier.

Zwei bis drei Wochen Pause

«Ich fühle mich hier zuhause und bin sehr glücklich über die vorzeitige Vertragsverlängerung», sagte González nun in einer Vereinsmitteilung vom Mittwoch. Welchen Wert er für den Aufsteiger hat, stellte er auch in dieser Spielzeit bereits unter Beweis.

Obwohl er den Saisonstart wegen eines Muskelbündelrisses verpasst hatte, traf er in den vergangenen drei Bundesliga-Spielen dreimal - und zählt damit erneut zu den Top-Torschützen des VfB. Wegen eines Teilrisses des Innenbandes im linken Knie fehlt er nun aber erneut für zwei bis drei Wochen, wodurch er auch das Duell mit Rekordmeister FC Bayern München am Samstag (ab 15.30 Uhr im ZVW-Liveticker) verpasst.

Das hinderte Mislintat aber nicht daran, den Vertrag zu verlängern. «Wir sind sehr zufrieden damit, wie sich Nico in den vergangenen Monaten entwickelt hat», sagte er. Auch im argentinischen Nationalteam erzielte González zuletzt seine ersten Tore.

Angekommen beim VfB - und bald wieder weg?

«Nicólas González ist ein Typ wie Arturo Vidal, ein echter Krieger», schwärmte der ehemalige VfB-Sportvorstand Michael Reschke kurz nach der González-Verpflichtung im Juli 2018 in der «Sport Bild». Es dauerte allerdings einige Zeit, bis González die in ihn gesetzten Hoffnungen erfüllen konnte. Mittlerweile ist er längst angekommen beim VfB. 

Ob Gonzalez allerdings bis zum Vertragsende in Stuttgart bleibt, ist unklar – doch der VfB hat Dank der vorzeitigen Vertragsverlängerung das Heft des Handelns fest in der Hand.