VfB Stuttgart

Warum die Chancen auf einen Verbleib von Torhüter Gregor Kobel steigen

Kopie von VfB Stuttgart - Erzgebirge Aue 08.02.2020_1
Torhüter Gregor Kobel wird in der neuen Saison wohl nicht mehr im VfB-Dress auflaufen. © ZVW/Benjamin Büttner

Bleibt Torhüter Gregor Kobel beim VfB Stuttgart oder kehrt der 22-Jährige zur TSG Hoffenheim zurück? Bei noch fünf verbleibenden Spielen rückt diese Frage immer mehr in den Fokus, die Leihe des Schweizers endet nach dieser Saison. Eigentlich müsste der Torhüter zurück in den Kraichgau, dort ist mit Oliver Baumann aber ein erfahrener Mann zwischen den Pfosten. Das große Fragezeichen ist also, mit wem die Hoffenheimer ihre Zukunft im Tor planen.

TSG hat Torhüterfrage geklärt

Laut dem „Kicker“ haben die Kraichgauer Ihre Torhüterfrage inzwischen geklärt, Oliver Baumann soll auch in Zukunft das Tor der Hoffenheimer hüten. Der 30-Jährige avancierte für die TSG zu einem lautstarken Leader und führte sein Team am vergangenen Wochenende gegen Mainz als Kapitän aufs Feld. Baumanns Vertrag läuft noch bis 2021, eine vorzeitige Vertragsverlängerung steht im Raum.

Dass Gregor Kobel trotz TSG-Bekenntnis pro Baumann nach Hoffenheim zurückkehrt, scheint äußerst unwahrscheinlich - der Torhüter wird sich mit der Rolle als Herausforderer nicht zufriedengeben. Zudem beinhaltet Kobels Vertrag eine Ausstiegsklausel in Höhe von fünf Millionen Euro, die einen vorzeitigen Ausstieg aus dem bis 2021 laufenden Arbeitspapier ermöglichen würde.

Wer zieht Kobels Ausstiegsklausel?

Wie geht es nun also weiter für den 22-jährigen Torhüter, der unter Trainer Pellegrino Matarazzo die unangefochtene Nummer 1 ist? Ziehen die VfB-Verantwortlichen um Sven Mislintat die Kaufoption – oder macht gar ein dritter Verein das Rennen? Laut dem "Kicker" denkt Hertha BSC über eine Verpflichtung des VfB-Keepers nach, sollte Rune Jarstein die Berliner am Saisonende verlassen.

Klar ist: steigt der VfB in die Bundesliga auf, dürfte das einen Verbleib in Stuttgart wahrscheinlicher machen. Zum einen würde das zu den ambitionierten Zielen des Schweizers passen, zum anderen könnte sich der VfB die Ablösesumme und das Gehalt des Torhüters in der 2. Liga kaum leisten. Die Entscheidung Kobels steht und fällt also unter anderem mit dem sportlichen Abschneiden der Schwaben am Ende der Saison. Am Sonntag kann der Schweizer im Spiel gegen Osnabrück (ab 13.30 Uhr im ZVW-Liveticker) seinen Teil dazu beitragen.