Blaulicht

Backnang: 78-Jährige übergibt Betrügerin 38.000 Euro

Geld Geldschein Geldscheine Euro Wechselgeld Symbol Symbolbild symbolfoto
Symbolfoto. © ZVW/Benjamin Büttner

Am Dienstagnachmittag hat eine 78-Jährige Betrügern nach einem "Schockanruf" 38.000 Euro übergeben.

Das Polizeipräsidium Aalen warnt vor nahezu täglichen Meldungen über "Schockanrufe" bei meist älteren Menschen. Am Dienstag (27.7.) erkannten drei angerufene Bürger offenbar die Betrugsmasche und meldeten die Vorfälle der Polizei. Bei einem weiteren Anruf gab sich eine Betrügerin als Polizistin aus und erklärte der 78-Jährigen, dass ihre Tochter in einen tragischen Verkehrsunfall mit einem Toten verwickelt worden sei. Der Tochter drohe nun eine Gefängnisstrafe, die vorläufig durch die Zahlung einer Kaution abgewendet werden könne. Die Kaution solle sie vorstrecken, am Tag darauf werde sie von einer Versicherung der Tochter zurückgezahlt.

Die 78-Jährige übergab daraufhin der Betrügerin einen Betrag von 38.000 Euro. Die Kriminalpolizei ermittelt. 

Vorsichtsmaßnahmen gegen Betrüger

Die Polizei rät zu folgenden Verhaltensweisen:

  • Geben Sie den Tätern keinen Hinweis durch Ihren auffälligen Telefonbucheintrag: Haben Sie eine alte kurze Telefonnummer? Lassen Sie sie in eine aktuell vergebene längere Rufnummer abändern. Lassen Sie Ihren Vornamen im Telefonbuch abkürzen. So stechen Sie den Tätern nicht mehr ins Auge. Wenden Sie sich dazu an ihren Telekommunikationsanbieter.
  • Geben Sie niemals Details zu Ihren familiären und finanziellen Verhältnissen preis.
  • Lassen Sie sich nicht drängen und unter Druck setzen. Nehmen Sie sich Zeit, um die Angaben des Anrufers zu überprüfen. Rufen Sie die jeweilige Person oder die angegebene Polizeidienststelle unter der Ihnen bekannten Nummer an. Verwenden Sie hierzu niemals die Rückruftaste, sondern geben Sie die Nummer in Ihrem Telefon ein oder benutzen die bei Ihnen gespeicherte Nummer.
  • Wenn der Anrufer Geld oder andere Wertgegenstände von Ihnen fordert, besprechen Sie dies mit Familienangehörigen und anderen Ihnen nahestehenden Personen. Die Polizei fordert niemals vonIhnen Geld oder Wertgegenstände.
  • Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen wie Schmuck an Ihnen unbekannte Personen.
  • Lassen Sie niemals Unbekannte in Ihre Wohnung.
  • Kommt Ihnen ein Anruf verdächtig vor, informieren Sie unverzüglich die Polizei unter der Nummer 110. Beenden Sie davor die Verbindung durch Auflegen des Hörers.
  • Bewahren Sie Ihre Wertsachen, z.B. höhere Geldbeträge und andere Wertgegenstände nicht zu Hause auf, sondern bei der Bank oder im Bankschließfach.