VfB Stuttgart

Konkurrent für Amtsinhaber Claus Vogt: Volker Zeh will VfB-Präsident werden

VfB Symbolbild Wappen
Symbolbild. © ZVW/Simeon Kramer

Am Mittwochnachmittag hat Claus Vogt einen formalen Schritt zu seiner erhofften Wiederwahl zum Präsidenten des VfB Stuttgart vollzogen. "Heute habe ich meine Unterlagen als amtierender Präsident zur Nominierung beim Vereinsbeirat offiziell eingereicht", teilte Vogt via Twitter mit: "Egal ob Haupt-, Neben- oder Ehrenamt: Ich möchte auch in den kommenden Jahren mit Euch gemeinsam den eingeschlagenen Weg weitergehen."

Wir brauchen Ihre Zustimmung
Dieser Inhalt wird von Twitter bereit gestellt. Wenn Sie den Inhalt aktivieren, werden ggf. personenbezogene Daten verarbeitet und Cookies gesetzt.
Mehr erfahren

 

Inzwischen wurde auch bekannt, dass es mindestens einen weiteren Bewerber für das Präsidentenamt geben wird: Der Geschäftsmann Volker Zeh, geboren im Remstal, will sich ebenfalls für das Amt bewerben. Das berichtet die Stuttgarter Zeitung.

Demnach hat auch der 56-Jährige seine Bewerbungsunterlagen frist- und formgerecht eingereicht. Bis zum 18. Dezember können beim Vereinsbeirat noch Vorschläge für weitere Kandidatinnen und Kandidaten eingereicht werden. Das Gremium wird Anfang nächster Woche entscheiden und verkünden, wer sich auf der ordentlichen Mitgliederversammlung am 18. März 2021 zur Wahl stellen darf.

Wer ist Volker Zeh?

Zeh ist ein international tätiger Manager und Geschäftsmann und unter anderem Mitglied der Atlantik-Brücke e.V. Seit 2017 ist er Präsident des österreichischen Eishockeyclubs EC Adler Kitzbühel. Vor kurzem wurde er zudem als Honorarkonsul der Republik Montenegro für den Konsularbezirk Baden-Württemberg bestätigt. 

1990 hatte Zeh in Schorndorf eine Metalltechnikfirma gegründet. Ende der 90er Jahre kam dann der erste Kontakt zum VfB zustande: Für seinen Freund Zvonimir Soldo, damals Kapitän bei den Schwaben, organisierte er Autogrammstunden. Daraufhin beauftragt ihn der damalige DTM-Pilot Bernd Mayländer mit seinem Management. Seit 2005 betreut er mit seiner Agentur "in summa sportconsulting" auch den Rennfahrer Markus Winkelhock.

Zudem ist Zeh seit 2011 Geschäftsführer der ZehCon GmbH. Ein Unternehmen, das sich auf Backwaren spezialisiert hat. Sowohl seine Agentur als auch die ZehCon GmbH haben laut Impressum ihren Sitz in Urbach.

Wer kann sich für das Präsidentenamt bewerben?

Das Auswahlverfahren des oder der Präsidentschaftskandidaten wird durch den Vereinsbeirat durchgeführt. Vorschläge für mögliche Kandidatinnen und Kandidaten können bis zum 18. Dezember 2020 (24 Uhr) eingereicht werden.

Die Vorschläge müssen schriftlich an den „Vorsitzenden des Vereinsbeirats, Dr. Wolf-Dietrich Erhard, VfB Stuttgart 1893 e.V., Mercedesstraße 109, 70372 Stuttgart“ geschickt werden. Die nächste Amtsperiode als Präsident wird im Neben- oder Ehrenamt ausgeschrieben. 

Folgende Voraussetzungen nach §16 Abs. 3 lit. b) der Satzung des VfB Stuttgart 1893 e.V. müssen erfüllt sein:

  • Aktuelle Mitgliedschaft im VfB Stuttgart 1893 e.V. 
  • Am Wahltag nicht jünger als 35 und nicht älter als 75 Jahre alt.
  • Mindestens zehnjährige Erfahrung in wirtschaftlichen Angelegenheiten in einer hohen Managementposition oder in einer vergleichbaren Führungsposition und/oder im aktiven Leistungssport.
  • Unterstützerliste mit mindestens 50 Unterschriften von volljährigen VfB Mitgliedern, die dem Verein mindestens 9 Monate als Mitglied angehören. Der Vereinsbeirat wird angesichts der derzeit geltenden Kontaktbeschränkungen digital übermittelte Unterschriften als gleichwertig anerkennen. 
  • Die schriftliche Erklärung, dass das Amt im Falle der Wahl angenommen wird.