Kaisersbach

Schwaben Park bleibt zu, Europa-Park darf öffnen - warum?

Hummel Brummel
Der Schwabenpark steht auf der Öffnungsliste des Landes Baden-Württemberg sogar noch hinter Bädern und Kinos. © Gabriel Habermann

Warum darf der Schwabenpark in Kaisersbach nicht öffnen, dafür aber andere Freizeitparks? „Eine Öffnung des Schwabenparks ist auf Basis der aktuellen Coronaschutzverordnung des Landes Baden-Württemberg sowie des Infektionsschutzgesetzes, auch Bundesnotbremse genannt, bis auf weiteres nicht gestattet. Im neuen Stufenplan des Landes Baden-Württemberg sind Freizeitparks als eine der letzten Freizeiteinrichtungen sogar nach Bädern, Kinos und Opernhäusern vorgesehen“, ärgert sich Marcel Bender, Pressesprecher und Marketing-Verantwortlicher des Schwabenparks, über die weiterhin fehlende Perspektive für Freizeitparks.

„Wir tun alles Menschenmögliche für die Sicherheit unserer Gäste und unseres Personals. Zudem sind wir im engen Kontakt mit der Politik und den Gesundheitsbehörden, um eine zügige Eröffnung voranzutreiben. Wir können aber immer noch keinen Starttermin für die Saison 2021 nennen, obwohl unser Hygienekonzept ja schon 2020 eindrucksvoll unter Beweis stellte, dass der Schwabenpark sicher ist“, erklärt Marcel Bender.

Warum dürfen aber der Europa-Park in Rust oder der Heide-Park in Soltau als Freizeitparks schon besucht werden? Eigentlich hätten die Freizeitparks in Deutschland schon Ende März oder Anfang April in die neue Saison starten sollen, doch wegen der Corona-Pandemie blieben die meisten bislang geschlossen. Eine Ausnahme bildet der Heide-Park Soltau in Niedersachsen, der bereits seit Anfang Mai wieder geöffnet hat. Nun soll auch Deutschlands größter Freizeitpark, der Europa-Park in Rust, als zweite Ausnahme wieder öffnen.

Europa-Park in Rust gilt als Modellprojekt

Nach dem Heide-Park in Soltau darf trotz der Corona-Pandemie nun auch der Europa-Park seine Pforten wieder öffnen. Sollte die Inzidenz in Baden-Württemberg weiterhin niedrig bleiben, wird Deutschlands größter Freizeitpark Besucher ab kommenden Freitag, 21. Mai, wieder willkommen heißen. Der Europa-Park ist Teil eines Modellprojekts des Sozialministeriums, das von der Universität Freiburg begleitet wird. Am Eröffnungstag sollen zunächst nur 3000 Besucher, anschließend dann 10 000 eingelassen werden, sagte Parkchef Roland Mack der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (FAZ) am Samstag, wie die Deutsche Presse-Agentur berichtet.

Der Heide-Park Soltau in Niedersachsen ist bereits seit 1. Mai wieder geöffnet. Das Verwaltungsgericht Niedersachsen hatte die coronabedingte Schließung des Heide-Parks Soltau Ende April für nicht angemessen erklärt. Zutritt zum Heide-Park haben allerdings nur Besucher, die ein negatives Covid-19-Testergebnis vorweisen können. Der Test darf zum Zeitpunkt des Parkeintritts nicht älter als 24 Stunden sein. Diese Regelung gilt für alle Besucher ab 15 Jahren, heißt es auf der Webseite des Heide-Parks Soltau. Ausnahme: Wer eine seit mindestens 15 Tagen vollständig abgeschlossene Corona-Impfung nachweisen kann, benötige keinen Test. Dies alles könnte der Schwabenpark auch umsetzen, aber die Verantwortlichen dürfen es nicht. Landtagsabgeordneter Gernot Gruber (SPD) sagt: „Ich hoffe, dass die Landesregierung dem Schwabenpark die Option für eine vorsichtige Öffnung einräumt. Ich gehe davon aus, dass das vorgelegte Hygienekonzept umsichtig umgesetzt wird. Dies hilft auch dabei, Arbeitsplätze vor Ort zu sichern.“ Gruber versucht in Gesprächen mit der Landesregierung einwirken zu können, dass Freizeitparks auch schnellstmöglich wieder öffnen dürfen.

Warum darf der Schwabenpark in Kaisersbach nicht öffnen, dafür aber andere Freizeitparks? „Eine Öffnung des Schwabenparks ist auf Basis der aktuellen Coronaschutzverordnung des Landes Baden-Württemberg sowie des Infektionsschutzgesetzes, auch Bundesnotbremse genannt, bis auf weiteres nicht gestattet. Im neuen Stufenplan des Landes Baden-Württemberg sind Freizeitparks als eine der letzten Freizeiteinrichtungen sogar nach Bädern, Kinos und Opernhäusern vorgesehen“, ärgert sich Marcel Bender,

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper