Welzheim

Pizza-Service Dominoo in Welzheim: Betreiber kritisiert Lebensmittel-Kontrolle

Mohammad Shah Bark
Mohammad Shah Bark erklärt, wie es zu dem negativen Ergebnis von zwei Nudelgerichten bei der Lebensmittelkontrolle kam. Und er sagt: „Meine Pizzen mache ich immer frisch.“ © Markus Metzger

Für den Betreiber des Pizza-Service Dominoo, Mohammad Shah Bark, sind die Veröffentlichungen auf der Homepage des Landratsamts Rems-Murr-Kreis über die durchgeführten Lebensmittelkontrollen keine gute Werbung. Auch der Zeitungsverlag Waiblingen berichtete über die zwei negativen Ergebnisse zweier Nudelgerichte. „Ich würde niemals schlechtes Essen an Kunden herausgeben. Als diese Lebensmittelkontrolle bei uns im August 2022 stattfand, hatte ich aufgrund einer privaten Geburtstagsfeier einen Ruhetag. Normalerweise räume ich die Abfallreste dann sofort auf, was ich aber zeitlich dieses Mal nicht schaffte, um den Geburtstag zu feiern. Es kam dann die Lebensmittelkontrolle und es wurden zwei Gerichte zur Probe ins Labor mitgenommen, die ich wegwerfen wollte, also für den Müll waren. Ich hätte diesen Abfallrest niemals an Kunden herausgegeben“, erklärt Bark.

Betreiber: Pizzen werden alle selbst hergestellt

Seit fünf Jahren ist Mohammad Shah Bark in Welzheim beim Pizza-Service Dominoo der Chef. Es war von Beginn an nicht leicht, sich einen treuen Kundenstamm aufzubauen, da vor ihm die Betreiber fast im jährlichen Rhythmus wechselten „und die Qualität nicht stimmte“, so Bark. Er habe dafür seit Jahren alles gemacht, um mit Qualität zu überzeugen. „Und trotz der Corona-Krise ist es gelungen, viele Kunden glücklich zu machen. Ich gehe zwei- bis dreimal in der Woche zum Großmarkt, um immer frische Waren einzukaufen“, so der Betreiber des Pizza-Service Dominoo, der die Pizzen alle selbst herstellt. Dass nun ausgerechnet zwei Nudelgerichte, Rigatoni und chinesische Nudeln, negativ getestet wurden, sei aus seiner Sicht erklärbar: „Ich kaufe diese Produkte ein, also weiß ich nicht, wer es vorher alles in der Hand hatte. Aber in diesem Fall weiß ich, dass beide Gerichte zum Wegwerfen waren und nie an einen Kunden hätten herausgegeben werden sollen.“

Seitens der Lebensmittelkontrolle des Landratsamts heißt es im Testbericht: „Die Probe vorgegarter gelber Rigatoni wurde dem CVUA Stuttgart zur Untersuchung vorgelegt und aufgrund erhöhter Keimgehalte sowie Anzeichen von Unfrische als gesundheitsschädlich beurteilt. Die Probe gegarter chinesischer Nudeln wurde dem CVUA Stuttgart zur Untersuchung vorgelegt und aufgrund erhöhter Keimgehalte als nicht für den menschlichen Verzehr geeignet beurteilt.“

Nach der Kontrolle hat der Chef laut eigener Aussage alles verbessert

Auf der offiziellen Seite des Landratsamts, hier werden alle Ergebnisse von Kontrollen der amtlichen Lebensmittelüberwachung veröffentlicht, steht in der Spalte Mängelbeseitigung und Bemerkungen nichts drin, übrigens bis heute, 22. November 2022. „Wir haben alles beseitigt, was zum Essen nicht mehr geeignet war, und es nie an Kunden herausgegeben. Auch zuvor war der Lebensmittelkontrolldienst oder Wirtschaftskontrolldienst sehr oft bei mir, aber jedes Mal habe ich alles sofort geändert. Zum Beispiel eine neue Spülmaschine geholt oder einen Warmwasser-Boiler gekauft“, sagt Mohammad Shah Bark, der daher nicht versteht, dass in dieser Spalte des Landratsamts nichts drinstehe. „Es wurde mir aber nun versprochen, dass dies seitens des Landratsamts in dieser Woche noch geändert wird. Denn ich habe, und werde immer alles dafür tun, ein sauberes Geschäft zu haben und ein qualitativ gutes Essen herauszugeben.“ Weiter sagt er: „Mir wurde aber immer bestätigt, nämlich bei der nächsten Kontrolle, dass alles wieder in Ordnung ist“, so Bark.

Verärgert war der Betreiber des Pizza-Service Dominoo am vergangenen Sonntag lediglich über die Überschrift eines Online-Artikels, dass sein Betrieb geschlossen habe. Diese Meldung ist falsch, war so kurze Zeit online auf der ZVW-Seite zu lesen und wurde umgehend korrigiert. An der Tatsache der Kontrollen ändert dies jedoch nichts. „Die zahlreichen Anrufe waren dennoch nicht schön und vor allem überhaupt nicht gut für mein Geschäft“, meint Bark.

Trotz der negativen Berichterstattung sei er froh, dass zahlreiche treue Kunden auch am Montag bei ihm bestellt hätten. Alexander Schaal aus Welzheim sagt zum Beispiel, dass die Pizzen immer sehr lecker sind: „Ich esse seit vielen Jahren die Gerichte bei Mohammad und auch meine Kinder. Es gab hier noch nie Probleme und es war noch nie schlecht.“

Aber es gibt auch Menschen, die von schlechten Erfahrungen in den sozialen Medien berichten, bis hin sogar von angeblichen Lebensmittelvergiftungen wird auf Facebook diskutiert. „Die Kritik kenne ich und ich stelle mich auch dieser Kritik, aber mir wäre es lieber, wenn jemand sofort zu mir kommt, wenn etwas nicht passen sollte, um es sofort zu klären. Und nicht in den sozialen Medien, oft anonym, einfach Kommentare abgeben“, sagt Bark.

Fakten sind klar: Zwei schlechte Gerichte, aber es gibt eine Erklärung des Betreibers

Die Fakten sind klar, es gab eine Lebensmittelkontrolle mit negativen Ergebnissen von zwei Gerichten. Es gab zuvor schon zahlreiche Kontrollen, deren Mängel laut dem Betreiber sofort beseitigt wurden. Zum Beispiel wurde eine Reinigungskraft eingestellt. Die Erklärung von Mohammad Shah Bark, der alleine in der Küche steht, ist nun auch bekannt. Der Pizza-Service Dominoo hat weiterhin geöffnet und er hofft, „dass die Kunden weiter treu bleiben.“ Man werde alles dafür tun, den Gästen einen guten Service zu bieten und auf gar keinen Fall „verdorbene Ware anzubieten“.

Für den Betreiber des Pizza-Service Dominoo, Mohammad Shah Bark, sind die Veröffentlichungen auf der Homepage des Landratsamts Rems-Murr-Kreis über die durchgeführten Lebensmittelkontrollen keine gute Werbung. Auch der Zeitungsverlag Waiblingen berichtete über die zwei negativen Ergebnisse zweier Nudelgerichte. „Ich würde niemals schlechtes Essen an Kunden herausgeben. Als diese Lebensmittelkontrolle bei uns im August 2022 stattfand, hatte ich aufgrund einer privaten Geburtstagsfeier einen

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper