Rems-Murr-Kreis

280 Arbeitsplätze in Fellbach in akuter Gefahr: Norgren verlagert Produktion nach Tschechien

Norgren
Norgren Fellbach im ehemaligen Herion-Werk an der Höhenstraße. © Benjamin Büttner

Norgren, einer der weltweit führenden Anbieter von Antriebs- und Fluidtechnik und Teil der Unternehmensgruppe IMI plc, plant, „seine Produktionsstruktur in Europa anzupassen“. Die Produktion solle auf weniger Standorte konzentriert werden. Im Klartext: Die Produktion in den Gebäuden des ehemaligen Herionwerks an der Stuttgarter Straße* Fellbach soll ins tschechische Brünn verlagert werden. Von den derzeit 280 Arbeitsplätzen werden bis Ende 2022 wohl nur 80 übrig bleiben. Diese sollen aber in ein neues Technologiezentrum verlagert werden, das laut Pressemitteilung „im Raum Stuttgart in der Nähe zum bisherigen Standort Fellbach“ entstehen soll. Das Unternehmen will jetzt Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretern zum Sozialplan aufnehmen. Damit ginge eine über 50j-ährige Firmengeschichte in Fellbach zu Ende.

Geschäftsführer: Konzentration unserer Produktion ein unausweichlicher Schritt

„Die stärkere Konzentration unserer Produktion in Europa ist ein unausweichlicher Schritt, um unsere Zukunft zu sichern und den Anforderungen unserer Kunden zu entsprechen. Nur so lassen sich unsere Prozesse schnell genug beschleunigen und besser organisieren“, so Christian Keil, Mitglied der Geschäftsführung der Norgren GmbH. „Uns ist bewusst, dass die Entscheidung für die neue Struktur für unsere Mitarbeiter einen schwerwiegenden Umbruch bedeutet. Wir bedauern, dass diese Maßnahme unvermeidlich ist, obwohl unsere Mitarbeiter in der Produktion am Standort Fellbach in den vergangenen Jahren eine sehr gute Arbeit geleistet haben. Wir wollen sozialverträgliche Lösungen für unsere dort betroffenen Produktionsmitarbeiter vereinbaren. Dafür nehmen wir unverzüglich Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretern über einen Interessenausgleich und einen Sozialplan auf.“

Das Unternehmen reagiere, so die Pressemitteilung der Firmenleitung, „mit dem Umbau auf die gestiegenen Kundenerwartungen im Blick auf eine deutlich leistungsfähigere Supply Chain im verschärften Wettbewerb“. Im Rahmen des Vorhabens solle die Produktion inklusive der Mechanischen Fertigung und der Montage vom Standort Fellbach, wo Norgren unter anderem Proportionalmagnetventile, Druckschalter, Inline- und Verteilerventile herstellt, nach Brno (Brünn) in Tschechien verlagert werden. Der operative Betrieb am Standort Fellbach werde demnach wohl voraussichtlich Ende 2022 eingestellt werden.

Am Standort Fellbach sind derzeit rund 280 Angestellte beschäftigt.

Im Zuge der Einstellung des Betriebs am Standort Fellbach werden voraussichtlich rund 170 Festangestellte von Entlassungen betroffen sein. Bei den befristet Beschäftigten, sollen die Arbeitsverhältnisse entsprechend auslaufen. Rund 80 Angestellten will Norgren jedoch voraussichtlich eine Weiterbeschäftigung in einem neuen Technologiezentrum anbieten.

Die Maßnahmen konzentrierten sich auf Fellbach und Brno, so begründet das die Firmenleitung, da die Standorte eine breite Lieferantenbasis teilten und dabei im Wechsel unterschiedliche Produktionsstufen übernähmen, was die Logistikprozesse zwischen beiden Standorten sehr aufwendig mache. Da Norgren schon heute ein wesentliches Produktvolumen am Standort Brno fertige, könne nur die Verlagerung der Produktion von Fellbach nach Brno die historisch gewachsenen Strukturen und Prozesse so vereinfachen, dass die Kunden von Norgren deutlich schneller, flexibler und zuverlässiger beliefert werden können.

80 Arbeitsplätze wandern in neues Technologiezentrum

Mit dem neu geplanten Technologiezentrum wolle Norgren seine Entwicklungsaktivitäten stärken und seinen Kunden weiterhin leistungsstarke Produktinnovationen bereitstellen. Darum solle der Betrieb des Standortes Fellbach mit den dafür erforderlichen Aufgaben weitergeführt werden. Das neue Technologiezentrum solle im Raum Stuttgart und damit in der Nähe zum bisherigen Standort Fellbach entstehen. Es soll laut dem Statement der Firma, „eines der größten Technologiezentren des Unternehmensbereichs Precision Engineering von IMI plc werden, zu dem Norgren gehört“. Das Zentrum soll seine Aktivitäten voraussichtlich im Herbst 2022 an dem neuen Standort aufnehmen.

Weitere Standorte von Produktionsverlagerung nach Brno nicht berührt

Abgesehen von Fellbach und Brno werden die weiteren Standorte von IMI Industrial Automation EMEA im In- und Ausland von der geplanten Produktionsverlagerung nach Brno nicht berührt.

Als Teil der IMI plc verfügt Norgren über ein Vertriebs- und Servicenetz in 55 Ländern, technische Zentren in den USA, Deutschland, Großbritannien und China sowie Produktionsstätten auf der ganzen Welt.

* in einer vorigen Version des Artikels stand hier fälschlicherweise "Höhenstraße". Wir haben den Fehler korrigiert.

Norgren, einer der weltweit führenden Anbieter von Antriebs- und Fluidtechnik und Teil der Unternehmensgruppe IMI plc, plant, „seine Produktionsstruktur in Europa anzupassen“. Die Produktion solle auf weniger Standorte konzentriert werden. Im Klartext: Die Produktion in den Gebäuden des ehemaligen Herionwerks an der Stuttgarter Straße* Fellbach soll ins tschechische Brünn verlagert werden. Von den derzeit 280 Arbeitsplätzen werden bis Ende 2022 wohl nur 80 übrig bleiben. Diese sollen aber in

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper