Rems-Murr-Kreis

Landesweites Bahnranking: Wie gut schneidet Go-Ahead mit Rems- und Murrbahn ab?

Corona Bahn
Ein Go-Ahead-Zug im landesweit einheitlichen "bwegt"-Design fährt in den Bahnhof Waiblingen ein. © Gabriel Habermann

Ein neues Qualitätsranking informiert Bahnfahrende in Baden-Württemberg ab sofort im Internet über Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Sauberkeit ihres Zugangebots. Die drei Spitzenplätze sichern sich zwei Unternehmen: Die Plätze 1 und 3 belegt die SBB Deutschland auf ihren Strecken zwischen Erzingen und Schaffhausen sowie zwischen Engen und Konstanz. Die deutsche Tochter der schweizerischen SBB leistet hier nahezu störungslos höchst pünktlichen Verkehr. Auf dem zweiten Platz liegt die AVG mit ihrem Stadtbahnnetz zwischen Heilbronn, Bad Friedrichshall, Mosbach und Sinsheim. Auf Platz 8 folgt die Murr-Bahn, auf Platz 12 die Remsbahn, beides Angebote von Go-Ahead.

„Die Qualität des Bahnverkehrs wurde bei der Murrbahn durch die grüne Landesregierung in den letzten Jahren deutlich gesteigert. Das ist Ansporn und Auftrag, denn das Ranking zeigt, dass die Murrbahn zu den Top 10 der Bahnstrecken in Baden-Württemberg gehört!“, meint der grüne Landtagsabgeordnete Ralf Nentwich und lobt: „Die Murrbahn ist eine der Musterschülerinnen.“ Doch restlos begeistert ist er nicht: „Die Note 2,0 hat noch Potenzial nach oben. Daran müssen wir arbeiten.“

Nentwich (Grüne): Zweigleisiger Ausbau der Murrbahn sehr wichtig

Für Nentwich ist neben der Qualität auch der zukünftig zweigleisige Ausbau sehr wichtig. „Eine gut ausgebaute Strecke Stuttgart – Nürnberg mit einer vollständig zweigleisigen Murrbahn und einer Erhöhung der Streckengeschwindigkeit würde es den Menschen leichter machen, auf die Bahn umzusteigen“, so Nentwich weiter. Seine Kritik: „Die bisherige Bundesregierung verweigerte in Sachen Ausbau hier ihre Arbeit. Hier hoffe ich auch auf die neue Regierung in Berlin. Der jetzige Zustand und die fehlenden Ausbaupläne sind für die Murrbahn nicht tragbar!“, so Nentwich weiter.

Und weiter sagt er: „Ich freue mich sehr, dass nun ein aktuelles Gutachten über das Potenzial der Murrbahn und einen zweigleisigen Ausbau vorliegt.“ Das vom Verkehrsministerium Baden-Württemberg und den Landkreisen Schwäbisch Hall, Ostalbkreis und Rems-Murr-Kreis in Auftrag gegebene Gutachten zeige für den Ausbau ein gutes Kosten-Nutzen-Verhältnis.

Jochen Haußmann (FDP): „Murr-Bahn und Rems-Bahn müssen schnell besser werden"

Auch der FDP-Landtagsabgeordnete Jochen Haußmann sieht das Ranking kritisch: „Murr-Bahn und Rems-Bahn müssen schnell besser werden“. Er fordert, in das Ranking die Leistungen der S-Bahn miteinzubeziehen. Haußmann begrüßt aber „alle Informationsangebote, die ein realistisches Bild der Situation im ÖPNV und speziell der Bahnstrecken zeichnen“. Zu diesem Realismus gehöre jedoch, „dass 79,9 Punkte für die Murrbahn auf einer Skala von 100 Punkten kein „Sehr gut“ sind. „In der Schule gibt es die Note 1 ab 90 Prozent aufwärts der möglichen Punktzahl“, sagt er und sieht Platz 8 als „Zeichen dafür, dass auf der von Go-Ahead betriebenen Murr-Strecke noch deutlich Luft nach oben ist“.

Das Gleiche gilt aus Sicht von Jochen Haußmann für Platz 12 auf der Strecke Rems-Fils, die ebenfalls von Go-Ahead betrieben wird: „72,6 von 100 Punkten sind kein wirklicher Erfolg. Wer den ÖPNV attraktiver machen möchte, kann mit diesem Ergebnis nicht zufrieden sein.“ Sein Fazit: „Ein Ansatz, aber noch deutlich ausbaufähig oder wie das Land selber sagt: ein Anreiz zur Verbesserung.“

Verkehrsminister Hermann  mit dem bisher Erreichten zufrieden

Verkehrsminister Hermann zeigte sich dagegen in Stuttgart mit dem bisher Erreichten zufrieden: „Die Qualität des Bahnverkehrs wurde in weiten Teilen des Landes weiter gesteigert. Das ist Ansporn und Auftrag, denn das Ranking zeigt auch, dass noch einiges zu tun ist. Mit dem neuen Internetportal bieten wir den Bahnunternehmen einen Anreiz, besser zu werden und in der Bewertung aufzusteigen.“ In rund der Hälfte der Netze seien bereits jetzt mehr als 70 von 100 Punkten erreicht worden.

Ein neues Qualitätsranking informiert Bahnfahrende in Baden-Württemberg ab sofort im Internet über Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Sauberkeit ihres Zugangebots. Die drei Spitzenplätze sichern sich zwei Unternehmen: Die Plätze 1 und 3 belegt die SBB Deutschland auf ihren Strecken zwischen Erzingen und Schaffhausen sowie zwischen Engen und Konstanz. Die deutsche Tochter der schweizerischen SBB leistet hier nahezu störungslos höchst pünktlichen Verkehr. Auf dem zweiten Platz liegt die AVG

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper