VfB Stuttgart

Auf dem Sprung?

VfB Stuttgart - Hannover 96 (12.12.16)_14
Der eingewechselte Alexandru Maxim im Duell mit Hannovers Flügelflitzer Sarenren Bazee. © Danny Galm

Stuttgart.
Der Transferkarussell fängt wieder an sich zu drehen: Mit Julian Green (vom FC Bayern München) und Stephen Sama (zur SpVgg Greuther Fürth) hat sich auch der VfB Stuttgart auf dem Wintertransfermarkt mit einem Zu- und einem Abgang angemeldet. Auch Nachwuchstalent Max Besuschkow hat dem VfB mittlerweile den Rücken zugekehrt. 


+++ Alle heißen Transfergerüchte rund um den VfB Stuttgart findet Ihr in unserem VfB-Transferticker +++ 


„Wir brauchen keine halbgaren Lösungen“

Als Tabellendritter steht der VfB mit 32 Punkten derzeit auf dem Relegationsplatz und stellt seinen Sportdirektor Jan Schindelmeiser damit „mehr oder weniger zufrieden. Wir haben wiederholt die Chance vertan, ganz nach oben zu springen“, wird der Stuttgarter Sportvorstand in der aktuellen Ausgabe des Kicker zitiert. Dennoch will der VfB in der Abwehr nachrüsten, um dieser mehr Stabilität zu verleihen. Mit 21 Gegentoren zählt der Bundesliga-Absteiger zu den anfälligeren Teams in Liga zwei. Allerdings will die sportliche Führung in Stuttgart nur dann aktiv werden, wenn durch den Transfer die Qualität entsprechend angehoben wird. „Wir brauchen keine halbgaren Lösungen“, so Schindelmeiser.

An der finanziellen Situation sollten weitere Verstärkungen jedenfalls nicht scheitern. Im Sommer erwirtschafteten die Schwaben ein Transferplus von knapp 25 Millionen Euro. Doch die heiße Transferphase hat gerade erst begonnen. Welche Spieler stehen ebenfalls vor dem Absprung und auf welche Kicker hat Sportvorstand Schindelmeiser ein Auge geworfen? Wir werfen einen Blick in die Gerüchteküche:

Auf dem Sprung?

Philip Heise

Heise kam 2015 für 750 000 Euro aus Heidenheim und fiel bislang nur durch einen Fehler im ersten Spiel gegen St. Pauli auf. Der Abwerhspieler steht wohl vor dem Absprung. Auf der linken Abwehrseite hat sich in der aktuellen Saison der Argentinier Emiliano Insua festgespielt. Am Dienstag vermeldete die Neue Presse, dass Heise innerhalb der zweiten Liga zu einem Club aus dem oberen Tabellendrittel wechseln wird. Heidenheim, Würzburg, Union Berlin oder Braunschweig sind mögliche Interessenten. Ein Abschied im Winter ist denkbar, aber Jan Schindelmeiser ist auch froh, einen weiteren verlässlichen Linksverteidiger in der Hinterhand zu haben. Leichtfertig abschenken wird der VfB den 24-Jährigen definitiv nicht. Gegen einen Verbleib von Heise spricht jedoch, dass auch Benjamin Pavard auf seiner Position spielen kann und Coach Hannes Wolf ihm bislang keine einzige Einsatzminute vergönnte.

Wechselwahrscheinlichkeit: 90 %

Jean Zimmer

Der gebürtige Pfälzer Jean Zimmer kam in der laufenden Saison immerhin auf zehn Einsätze. Doch der 23-jährige gelernte rechte Verteidiger, hätte sich sicherlich mehr Einsatzminuten gewünscht und vor seinem Wechsel ins Schwabenland auch ausgerechnet. Auf der rechten Abwehrseite verteidigten in der Hinrunde häufig Weltmeister Kevin Großkreutz oder der österreichische Nationalspieler Florian Klein. Gleich zwei starke Konkurrenten für den 1,72 Meter großen Zimmer. In seinen bisherigen zehn Einsätzen musste Zimmer meist eine Position weiter vorne, also auf dem rechten Flügel ran. Dort fühlte sich Zimmer sichtlich unwohl. Kommt ein passendes Angebot, wird Zimmer den VfB wohl im Winter schon wieder verlassen.

Wechselwahrscheinlichkeit: 40 %

Alexandru Maxim

Das größte Stuttgarter Sorgenkind Alexandru Maxim, hat es auch unter Hannes Wolf nicht zum Stammspieler geschafft. Die Qualitäten des Rumänen sind unbestritten, doch bringt der 26–Jährige sie zu selten auf den Platz. Laut transfermarkt.de hat der englische Zweitligist Leeds United schon einmal vorsichtig an der Tür von Sportvorstand Schindelmeiser geklopft. Im Sommer hatte VfB-Sportchef Jan Schindelmeiser einen Verkauf Maxims noch ausgeschlossen. Laut der rumänischen Zeitung ProSport hat nun jedoch mit Leeds United ein zahlungskräftiger Klub Interesse angemeldet. Trainer dort ist Garry Monk, der Maxim schon während seiner Zeit bei Swansea City verpflichten wollte. Ebenso wie der VfB ist derzeit auch Leeds ein Kandidat für den Aufstieg in die 1.Liga.

Wechselwahrscheinlichkeit: 50 %

Boris Tashchy

Ähnlich wie der bereits nach Fürth gewechselte Innenverteidiger Stephen Sama, ist auch der 24-jähirge Boris Tashchy dem Status „Talent“ mittlerweile entwachsen. Der Angreifer hat beim VfB keine Chance, an Simon Terodde vorbeizukommen. Und zur Rückrunde kehrt mit Daniel Ginczek auch noch die zweite Sturmkante zurück. Das größte Problem des Ukrainers: Er ist in der Offensive nicht variabel einsetzbar. Das verhindert, in absehbarer Zeit über die Rolle des Notnagels hinauszukommen. Es ist wahrscheinlich, dass er im Winter - wie Kollege Sama - bei einem anderen Club einen Neuanfang wagt. Er steht offenbar kurz vor einem Transfer zu DSC Arminia Bielelfeld. Dort ist sein alter Förderer Jürgen Kramny Trainer.

Wechselwahrscheinlichkeit: 90 %

Anton Grgic

Anders als Sama und Co hatte der Neuzugang vom FC Zürich bislang kaum die Chance, sich zu zeigen. Außer in der Regionalliga, wo er für die zweite Mannschaft des VfB in sechs Spielen zweimal traf und einmal vom Platz flog. Das Positive an Grgics Situation: Der Mittelfeldspieler ist erst 19 Jahre alt, er bekommt seine Chance sicher noch.

Wechselwahrscheinlichkeit: 10 %

Im Anflug?

Laurence Jans

Der VfB Stuttgart hat offenbar schon vor der Saison ein Auge auf den luxemburgischen Nationalspieler Laurent Jans geworfen. Der 24-Jährige ist ein echter Alleskönner: Er ist in der defensiven Viererkette flexibel einsetzbar und kann auch im Mittelfeld spielen. Aktuell steht Luxemburgs Fußballer des Jahres 2015 beim belgischen Erstligisten Waasland-Beveren unter Vertrag. Mit seiner Erfahrung von über 150 Liga- und Länderspielen und einer Ablösesumme von "nur" 1 Million Euro, scheint Laurent Jans ein echtes Schnäppchen zu sein. Es ist aber auch nicht auszuschließen, dass sich der Wechsel inzwischen zerschlagen hat. Das Interesse vom Anfang des Jahres 2016 ist sicherlich schon etwas abgekühlt. Vor allem, weil wir dort quasi schon Jean Zimmer geholt worden war und die Verantwortlichen (Dutt & Co.) nicht mehr im Amt sind.

Wechselwahrscheinlichkeit: 10 %

Racine Coly

Es wird gemunkelt, dass Linksverteidiger Racine Coly vom italienischen Zweitligisten Brescia Calcio (Serie B) zum VfB wechseln könnte. Der 21-jährige Senegalese hat nach Angaben des Portals transfermarkt.de einen Marktwert von 1,2 Millionen Euro. Er könnte den Abgang von Stephen Sama kompensieren. Coly wurde in der Jugend von Brescia Calcio ausgebildet und ist flexibel einsetzbar: Entweder als linker Verteidiger, als offensiverer Linksaußen, oder mit 1,85 Meter auch als linker Innenverteidiger. Sporting Braga hat Coly offenbar vor kurzem ein Angebot über 600.000 Euro gemacht, Brescia will aber mindestens 1,5 Mio. Euro Ablöse. Auch andere Vereine aus der Seria A und B sollen Interesse an einer Verpflichtung Colys haben.

Wechselwahrscheinlichkeit: 20 %