VfB Stuttgart

Einzelkritiken zum 0:2 gegen Bielefeld: Wie sich die VfB-Profis im letzten Saisonspiel geschlagen haben

Fußball VfB Stuttgart vs. Arminia Bielefeld
Wirbelte gegen Bielefeld auf der rechten Außenbahn: Stuttgarts Flügelflitzer Roberto Massimo. © Pressefoto Baumann

Arminia Bielefeld spielt auch in der kommenden Saison in der Fußball-Bundesliga. Die Ostwestfalen gewannen am letzten Spieltag mit 2:0 (0:0) beim VfB Stuttgart und verteidigten so den rettenden 15. Tabellenplatz. Fabian Klos per Foulelfmeter in der 66. und Ritsu Doan in der 72. Minute erzielten die Tore für die Arminia, die bei ihrem Kampf gegen den drohenden achten Abstieg aus dem Oberhaus dadurch auch nicht mehr auf die Ergebnisse der Verfolger Werder Bremen und 1. FC Köln angewiesen war. Mitaufsteiger VfB, der den Ligaverbleib längst sicher hatte, verpasste zwar den Europapokal, darf mit seinem Comeback in der Bundesliga aber hochzufrieden sein.

Die Stuttgarter Profis in den Einzelkritiken unserer Redaktion:

Gregor Kobel: Wirklich eingreifen musste der Schweizer lange Zeit überhaupt nicht und so erlebte er zunächst in der angenehm warmen Cannstatter Mittagssonne ein entspanntes Saisonfinale. Chancenlos beim Gegentreffer vom Elfmeterpunkt und dem 0:2 von Doan - Note: 3

Marc Oliver Kempf: Hat erst kürzlich das Angebot auf eine Vertragsverlängerung abgelehnt, wird den Verein also voraussichtlich in diesem Sommer verlassen. In seinem womöglich letzten Auftritt im Trikot mit dem roten Brustring spielte er über weite Strecken abgeklärt und stabil, sah vor dem 0:2 durch Doan aber nicht gut aus - Note: 3,5

Waldemar Anton: Ohne Fehl und Tadel, ein super solides Spiel in der VfB-Abwehrzentrale. Den kantigen Klos hatte er durch seine aggressive Spielweise über weite Strecken gut unter Kontrolle. Zudem noch eine gute Kopfballchance zum Ausgleich (68.) - Note: 3

Pascal Stenzel: Der ehemalige Jugendspieler der Arminia ersetzte am 34. Spieltag den angeschlagenen Konstantinos Mavropanos in der Stuttgarter Dreierkette. Auf der rechten Außenbahn sicherte er den offensiven Massimo ab. Vor dem 0:2 ließ er sich von Doan zu billig abkochen - Note: 3,5

Borna Sosa: Ein verhaltener Auftritt auf der linken Flanke. Im Vergleich zu seinem Gegenpart auf rechts sehr zurückhaltend, dafür Defensiv ohne Probleme gegen weitgehend harmlose Bielefelder. Ein Schuss aus guter Position wurde von Pieper geblockt (39.). Mehr gab’s nicht zu notieren - Note: 4

Atakan Karazor: Hatte anfangs einige Standprobleme und kam zunächst nur schwer in die Zweikämpfe. Klärte dann einen Doan-Knaller wagemütig mit dem Kopf an den Pfosten (11.) und war von nun an besser im Spiel. Starke Pass- (91 Prozent), ordentliche Zweikampfquote (55 Prozent) - Note: 3

Philipp Klement: Auch für den Mittelfeldspieler mit dem feinen linken Fuß könnte es der letzte Auftritt im VfB-Dress gewesen sein. Auch in seinem zweiten Jahr in Stuttgart kam er nie über die Reservistenrolle hinaus. Die Zeichen stehen wohl auf Abschied, dennoch spielte er gegen Bielefeld ordentlich, verteilte viele Bälle und trat ein paar gute Standards. Letztlich fehlte aber auch im die nötige Durchschlagskraft - Note: 4

Roberto Massimo: Wurde wie Stenzel in der Jugendabteilung  der Bielefelder ausgebildet und sorgte gegen seinen Ausbildungsclub für ordentlich Wirbel auf der rechten Außenbahn. Gute Abschlusschancen in der Anfangsphase (9./15.), aber in einigen Aktionen fehlte ihm die Übersicht. - Note: 3,5

Gonzalo Castro: Der Routinier führte die Mannschaft ein letztes Mal als Kapitän auf den Platz. Im Sommer bricht der 34-Jährige seine Zelte im Schwabenland ab. Bei seinem letzten Auftritt kam er nur schwer in die Partie, wirkte nicht immer ganz bei der Sache. Zugriff hatte er nur selten, obwohl er rackerte und durch sein Positionsspiel immer wieder Räume für seine Teamkollegen schaffte - Note: 4

Philipp Förster: War gewohnt viel unterwegs und vor allem im Umschaltspiel gut eingebunden, im letzten Drittel fehlte allerdings auch ihm häufig der Blick für den besser postierten Mitspieler - Note: 3,5

Sasa Kalajdzic: Der Österreicher wurde bei Standards gerne von Bielfelds Sturmkante Klos in Manndeckung genommen, was zu einigen hochinteressanten Zweikämpfen führte. Da er viel in der Luft hing, ließ er sich immer wieder fallen und holte sich im Mittelfeld die Bälle ab - Note: 3,5

Einwechselspieler

Daniel Didavi (ab der 59. Minute für Philipp Klement): Der erfahrene Mittelfeldspieler konnte das Spiel nicht entscheidend beeinflussen - Note: 4

Naouirou Ahamada (ab der 59. Minute für Philipp Förster): Zahlte direkt einmal wieder Lehrgeld, als er einen Foulelfmeter verursachte, den Klos sicher zum 1:0 für die Arminia in die Maschen jagte (66.) - Note: 5

Darko Churlinov (ab der 73. Minute für Roberto Massimo): Konnte nich noch einmal für frische Impulse sorgen - Note: -

Hamadi Al Ghaddioui (ab der 79. Minute für Gonzalo Castro): Auch die sportliche Zukunft des Stürmers ist ungewiss. Womöglich waren diese Minuten die letzten für den Angreifer für den VfB - Note: -

Marcin Kaminski (ab der 79. Minute für Marc Oliver Kempf): Bekam vom Trainer seine letzten Minuten im VfB-Trikot geschenkt - Note: - 

Die Benotung

1 = überragend | 2 = stark | 3 = solide | 4 = dürftig | 5 = schwach | 6 = außer Form