VfB Stuttgart

Einzelkritiken zur Niederlage in Leipzig: Kobel verhindert ein Debakel, Sankoh debütiert in der Bundesliga

Fußball Bundesliga  RB Leipzig  vs. VfB Stuttgart
Abwehrspieler Konstantions Mavropanos und Mittelfeldspieler Wataru Endo wussten genau, beim wem sie sich nach dem 0:2 in Leipzig bedanken durften. © Pressefoto Baumann

RB Leipzig hat den Titelgewinn des FC Bayern München in der Fußball-Bundesliga noch einmal verschoben. Das Team von Julian Nagelsmann gewann am Sonntag in Überzahl gegen den VfB Stuttgart mit 2:0 (0:0). Trotz des Erfolgs der Sachsen und der Niederlage von Tabellenführer Bayern am Tag zuvor in Mainz (1:2) beträgt der Abstand noch immer sieben Punkte bei noch drei ausstehenden Spielen. Amadou Haidara (46.) und Emil Forsberg (67.) per Foulelfmeter erzielten die Treffer. Die Gäste mussten schon von der 14. Minute an in Unterzahl spielen. Naouirou Ahamada hatte wegen groben Foulspiels die Rote Karte gesehen. Für den VfB war es die vierte Niederlage nacheinander.

Die Stuttgarter Profis in den Einzelkritiken unserer Redaktion:

Gregor Kobel: Stuttgarts bester Mann an diesem Spieltag. Zweimal auf dem Posten gegen Nkunku (16./37.), mutig gegen Konate (36.), starke Fußabwehr gegen Haidara (52.) und Sörloth (57.), überragend gegen Dani Olmo (63.) Komplett chancenlos bei den beiden Gegentoren. Der Schweizer verhinderte ein Debakel - Note: 1,5

Marc Oliver Kempf: Mit zunehmender Spieldauer wuchs in Unterzahl fast schon automatisch der Druck auf die Stuttgarter Abwehrkette und auch der zweikampfstarke Kempf konnte den Laden nicht in jeder Situation zusammenhalten - Note: 3

Waldemar Anton: Abgeklärt und aufmerksam, aber auch einige ungenaue Bälle im Aufbauspiel. Unter dem Strich ein ordentlicher, weil beherzter Auftritt gegen einen hochklassigen Gegner - Note: 3

Konstantinos Mavropanos: Nach abgesessener Gelbsperre wieder an Bord und von Beginn an hellwach. Sauberes Aufbauspiel, grundsolides Zweikampfverhalten und Stellungsspiel. Unnötiger Rempler gegen Forsberg (66.) den fälligen Strafstoß verwandelte der Gefoulte sicher - Note: 3,5

Tanguy Coulibaly: Viele Ballverluste, schlechtes Positionsspiel und immer wieder ein schlampiger erster Kontakt. Seine Aufgaben in der Defensive löste er hingegen solide, offensiv konnte er nach dem Platzverweis nur selten Akzente setzen - Note: 4,5

Wataru Endo: Stopfte Löcher, wo er nur konnte. Zudem eine resolute Zweikampfführung und unglaublich ballsicher. Aufgrund der spielerischen Überlegenheit der Gastgeber aber oftmals auf verlorenem Posten - Note: 3

Naouirou Ahamada: Sah früh im Spiel (14.) - allerdings vollkommen zurecht - die Rote Karte für ein grobes Foulspiel an Haidara - Note: 5

Roberto Massimo: Anspruchsvolle Aufgabe mit dem quirligen Angelinho, kam zunächst nur schwer in die direkten Duelle. Immerhin ein paar mutige Vorstöße, steigerte sich kontinuierlich. Gegen Haidara kam er kurz nach dem Wiederanpfiff den entscheidenden Schritt zu spät - Note: 4

Gonzalo Castro: Der Kapitän versuchte, die ordnende Hand im Stuttgarter Spiel zu sein, was allerding nicht gelang. Nach dem frühen Platzverweis für Ahamada rückte er eine Position zurück an die Seite von Endo, wo er durch ein cleveres Stellungsspiel viele Räume schloss. Aufgrund der Leipziger Übermacht war das allerdings nur selten von Bedeutung - Note: 4

Philipp Förster: Fleißiger Pressingspieler, offensiv nahezu wirkungslos. Ackerte bis zum Schluss unermüdlich (12,02 Kilometer Laufleistung) und verdiente sich so immerhin ein Fleißbienchen - Note: 3,5

Sasa Kalajdzic: Kam kaum zur Entfaltung und konnte sich gegen Konate nur schwer behaupten, rieb sich auf. Ein undankbarer Nachmittag für den Österreicher, dem das Bemühen aber zu keinem Zeitpunkt abgesprochen werden konnte - Note: 4,5

Einwechselspieler

Atakan Karazor (ab der 74. Minute für Gonzalo Castro): Kam, um die Niederlage in Grenzen zu halten. Das gelang - Note: -

Mohammed Sankoh (ab der 74. Minute für Sasa Kalajdzic): Der Lichtblick aus Stuttgarter-Sicht an diesem Nachmittag war das Bundesliga-Debüt für den 17 Jahre jungen Niederländer - Note: -

Darko Churlinov (ab der 87. Minute für Tanguy Coulibaly): ohne Bewertung

Die Benotung

1 = überragend | 2 = stark | 3 = solide | 4 = dürftig | 5 = schwach | 6 = außer Form