VfB Stuttgart

„Hat ein Riesenspiel gemacht“: VfB-Keeper Florian Müller glänzt zum Liga-Auftakt

Fußball Bundesliga VfB Stuttgart vs. RB Leipzig
Matchwinner Florian Müller und Kapitän Wataru Endo. © Pressefoto Baumann

Ein Punkt zum Bundesliga-Start kann sich je nach Perspektive ganz unterschiedlich anfühlen. Während sich Trainer und Spieler von RB Leipzig nach dem 1:1 beim VfB Stuttgart über die mangelhafte Chancenauswertung ärgerten, freuten sich die schwäbischen Fans über einen kampfstarken Auftritt ihrer „Cannstatter Löwen“. Und über den Matchwinner zwischen den Pfosten.

Gefühlte Niederlage für Leipzig

„Es fühlt sich an wie eine Niederlage“, fasste Leipzigs Benjamin Henrichs die Stimmungslage in der RB-Kabine nach dem Schlusspfiff zusammen. Die frühe Führung von Christopher Nkunku (8.) hatte Naouirou Ahamada mit einem überlegten Abschluss ins rechte untere Eck (31.) ausgeglichen. Dass am Ende nur zwei Tore auf der Anzeigetafel leuchteten, lag dann hauptsächlich am bärenstarken Stuttgarter Schlussmann Florian Müller. 

Der 24-Jährige rückte vor allem im zweiten Durchgang in den Fokus und konnte sich gleich mehrfach auszeichnen. Letztlich sicherte er seiner Mannschaft das glückliche, aber nicht unverdiente Remis gegen den amtierenden Pokalsieger. 

„Wir haben die Tore nicht gemacht. Das lag ein bisschen an uns, aber auch am gegnerischen Torhüter“, befand RB-Coach Domenico Tedesco. „Er hat ein Riesenspiel gemacht“, stimmte Stuttgarts Trainer Pellegrino Matarazzo bei, der aber auch den Willen und die Einsatzbereitschaft seiner Truppe lobte: „Die Jungs haben gekämpft wie die Löwen - und deshalb bin ich mit dem Spiel auch sehr zufrieden.“ 

Matchwinner Müller: „Ich bin einfach froh, dass ich ein paar Bälle halten konnte“ 

Schon im Schlussspurt der vergangenen Saison hatte Müller dem Team wichtige Punkte gerettet, nachdem die Runde zuvor nicht optimal gelaufen war für den Saarländer: Die Sommer-Vorbereitung hatte er aufgrund einer Olympia-Teilnahme verpasst, in der Hinrunde fehlte er aufgrund einer Corona-Infektion. In der Folge wurde der Keeper zunächst nicht zum erhofften Rückhalt. Das soll sich nun ändern. Dieses Jahr konnte er die komplette Vorbereitung mit seiner eingespielten Abwehr absolvieren - und nun direkt zum Liga-Auftakt glänzen. 

Der Matchwinner im grünen Trikot widersprach nicht, als er in der Nachbesprechung mit den Reportern gefragt wurde, ob er heute sein bestes Spiel im VfB-Dress absolviert habe: „In der zweiten Halbzeit war der Druck extrem hoch. Ich bin einfach froh, dass ich ein paar Bälle halten konnte. Und wir als Mannschaft haben bis zum Schluss brutal gekämpft.“