VfB Stuttgart

Last-Minute-Remis gegen Bochum: Wie der VfB Stuttgart das Siegen verlernt hat

Fußball VfB Stuttgart vs. VfL Bochum
Acht sieglose Spiele in Serie: Der VfB Stuttgart kommt im Abstiegskampf nicht vom Fleck. © Pressefoto Baumann

Den nächsten Nackenschlag für den VfB Stuttgart setzte es am Samstag (19.02.) in der 94. Spielminute. Ein fataler Blackout von Innenverteidiger Konstantinos Mavropanos und ein verwandelter Elfmeter von Eduard Löwen brachten die Schwaben im Heimspiel gegen den VfL Bochum um das lange herbeigesehnte Erfolgserlebnis. Kann sich die Mannschaft davon erholen und endlich im Abstiegskampf ankommen?

Acht sieglose Spiele in Serie

Seit mittlerweile acht Spieltagen wissen Fans, Trainer und Spieler nicht mehr, wie sich ein Sieg in der Bundesliga anfühlt. „Das Gegentor zum Schluss passt ins Gesamtbild der bisherigen Saison“, ärgerte sich VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo auf der Pressekonferenz nach dem 1:1 (0:0) gegen Bochum. Sein Team kämpft, ackert und gibt sich nicht auf. Einsatzbereitschaft und Willen sind dem Team um Kapitän Wataru Endo zu keinem Zeitpunkt abzusprechen. Doch individuelle Aussetzer bringen die Stuttgarter Woche für Woche um die dringend benötigten Punkte im Tabellenkeller. Es scheint fast so, als habe der VfB das Siegen verlernt. 

VfB wieder im 4-3-3 und mit Anton

Seine Startformation hatte Pellegrino Matarazzo im Vergleich zum 2:4 in Leverkusen lediglich auf einer Position verändert: Waldemar Anton kehrte nach überstandener Corona-Infektion in die Innenverteidigung zurück, der Japaner Hirkoi Ito nahm dafür auf der Bank Platz. Ansonsten vertraute Matarazzo auf die zehn Profis, die gegen Bayer einen ordentlichen, aber letztlich erfolglosen Auftritt hingelegt hatten. Folglich formierten sich die Stuttgarter auch gegen die Gäste aus dem Ruhrpott in einer 4-3-3-Grundordnung mit drei Sechsern vor der Viererkette. 

Silas mit Schulterverletzung ausgewechselt

Es war eine wenig spektakuläre erste Hälfte in der Stuttgarter Arena. Bis auf einen Abschluss von Chris Führich aus der Distanz (11.) und eine Chance für Bochums Milos Pantovic (8.) tat sich in beiden Strafräumen kaum etwas. Und bereits nach 20. Minuten mussten die Schwaben zum ersten Mal wechseln. Für Flügelstürmer Silas ging es nach einem Zusammenprall mit Danilo Soares nicht mehr weiter. Gestützt von Teamarzt und Physio ging es vom Feld und direkt ins Krankenhaus zu weiteren Untersuchungen. Erster Verdacht: Schulterverletzung.  

Eigentor von Bella Kotchap bringt Stuttgart in Führung

Der VfL agierte über weite Strecken der Partie extrem passiv. Den Schwung aus dem Heimsieg gegen die Bayern konnte die Elf von Thomas Reis nicht mit nach Bad Cannstatt nehmen. Da dem VfB im Offensivspiel die zündende Idee fehlte, entwickelte sich ein zähes Spiel.

So war es fast schon folgerichtig, dass der Führungstreffer für die Hausherren nach einem Standard fiel. Orel Mangala köpfte nach einer Führich-Ecke den Bochumer Armel Bella Kotchap an und von dessen Hüfte prallte der Ball ins Tor (56.). Eine verdiente Führung, da die Stuttgarter deutlich mehr investierten als die Bochumer. 

Bochumer Ausgleich in der letzten Minute

In der Folge erarbeiteten sich die Weiß-Roten weitere Feldvorteile, jedoch ohne in gefährliche Abschlusspositionen zu kommen. Da Mangala eine Viertelstunde vor dem Abpfiff eine der seltenen Großchancen vergab, blieb das Spiel bis in die Schlussphase offen. Der eingewechselte Sebastian Polter traf per Kopf den Pfosten (83.). Letztlich brachten die Stuttgarter ihren knappen Vorsprung nicht über die Ziellinie - in der 94. Minute verwandelte Eduard Löwen einen von Mavropanos verursachten Foulelfmeter zum 1:1-Endstand.

VfB Stuttgart - VfL Bochum 1:1 (0:0)

Stuttgart: Müller - Sosa, Anton, Mavropanos, Stenzel - Mangala (86. Förster), Karazor, Endo - Führich (86. Thommy), Tomas, Silas (20. Marmoush/73. Ito)

Bochum: Riemann - Danilo Soares (61. Stafylidis), Bella Kotchap, Leitsch, Gamboa - Losilla - Holtmann (53. Asano), Osterhage, Pantovic (61. Löwen), Antwi-Adjei - Locadia (61. Polter)

Tore: 1:0 Bella Kotchap (ET/56.), 1:1 Löwen (FE/90.+4)

Schiedsrichter: Harm Osmers (Hannover)

Zuschauer: 20.059

Gelbe Karten: Osterhage, Antwi-Adjei, Gamboa, Polter