VfB Stuttgart

Muskelverletzung im Oberschenkel: VfB wochenlang ohne Orel Mangala

Orel Mangala
Wird dem VfB mehrere Wochen fehlen: Mittelfeldspieler Orel Mangala. © Danny Galm

War es einst eine Verhärtung in der Wade von DFB-Kapitän Michael Ballack, die Fußball-Deutschland in Atem hielt (die sogenannte „Wade der Nation“), so ist es aktuell der Oberschenkel eines belgischen Mittelfeldspielers, der zumindest die Fans des VfB Stuttgart bangen lässt. Vor dem Start ins Trainingslager stellt sich die Frage: Wie lange wird Orel Mangala ausfallen?

Mislintat: "Das ist sehr schade"

Trainer Pellegrino Matarazzo sprach am Samstag (10.07.) nach dem Testspiel gegen St. Gallen (3:0) von „mehreren Wochen“. Sprich der kompletten Saison-Vorbereitung und im schlimmsten Fall auch den ersten Spielen in der neuen Saison. Auch Sportdirektor Sven Mislintat äußerte sich am Mittwoch (14.07.) vor dem Freundschaftsspiels gegen Darmstadt ähnlich: „Orel hat sich leider wieder eine Muskelverletzung zugezogen. Er wird mehrere Wochen ausfallen. Das ist sehr schade.“

Mislintat weiter: „Wir befinden uns in der Diagnostik und können noch nicht ganz genau einschätzen, wie lange es dauert. Sicherlich eher sechs bis acht Wochen als kürzer.“ Für Mangala ist es bereits die dritte Zwangspause wegen einer Oberschenkelblessur in diesem Jahr.

Wir brauchen Ihre Zustimmung
Dieser Inhalt wird von Twitter bereit gestellt. Wenn Sie den Inhalt aktivieren, werden ggf. personenbezogene Daten verarbeitet und Cookies gesetzt.
Mehr erfahren

 

„Man braucht nicht drum herum zu reden: Wir wissen, was für eine Qualität Orel hat“, sagt Pellegrino Matarazzo. Da auch Wataru Endo aufgrund einer Olympia-Teilnahme weite Teile der Vorbereitung verpassen wird, droht den Stuttgartern zu Rundenbeginn eine „Notbesetzung“ in der Zentrale. Atakan Karazor (24) und Naouirou Ahamada (19) könnten die Lücke schließen, auch Nikolas Nartey (21) und Jordan Meyer (19) sind vertraut mit der wichtigen Position vor der Abwehr.

Matarazzo sieht jedenfalls keinen Grund, noch einmal auf dem Transfermarkt aktiv zu werden. Zumindest noch nicht: „Wenn man zu viel Konkurrenz und Qualität auf eine einzelne Position bringt, sorgt das eher für Unruhe und Verstopfung. Aktuell werden wir nichts tun“, so der Coach am vergangenen Samstag. Mislintat ergänzte: „Wir sind gut genug besetzt und müssen nicht nachjustieren.“