VfB Stuttgart

Personalplanungen beim VfB: Gibt es schon konkrete Anfragen für Sasa Kalajdzic und Gregor Kobel?

Kopie von Kopie (2) von VfB Stuttgart - Erzgebirge Aue 08.02.2020_1
Hat sich durch starke Leistungen in den Fokus anderer Clubs gespielt: VfB-Keeper Gregor Kobel. © ZVW/Benjamin Büttner (Archiv)

Auch Sven Mislintat hofft, dass er am ersten Maiwochenende den Grill anzünden kann. Doch das schlechte Wetter und vor allem sein Handy könnten dem Sportdirektor des VfB Stuttgart einen Strich durch die Rechnung machen. „Es geht schon ein bisschen in die heiße Phase der Transferperiode“, sagte der 48-Jährige am Freitag (30.04.) im Interview mit VfB-TV. Er schränkte aber auch ein: „Ohne, dass sie sich so entwickeln würde, wie in den Jahren vor Corona.“ Im Vergleich zu früher sei es „deutlich ruhiger“ auf dem Markt.

Kempf und Mavropanos sollen bleiben

Aktuell laufen unter anderem die Vertragsverhandlungen mit Marc Oliver Kempf. Mit dem Abwehrspieler (Vertrag bis 2022) würde der VfB-Kaderplaner gerne bis 2024 verlängern. Ein neues Angebot mit verbesserten Bezügen liegt dem Vernehmen nach auf dem Tisch. Geht es nach Mislintat soll in dieser Personalie möglichst zeitnah eine Entscheidung fallen.

Gefeilscht wird offenbar noch um die Höhe der Ablösesumme in einer Ausstiegsklausel. Und laut der Stuttgarter Zeitung steht der Innenverteidiger und gebürtige Hesse weiterhin auf dem Zettel von Eintracht Frankfurt. Auch Leihspieler Konstantinos Mavropanos soll nächste Saison im Trikot mit dem roten Brustring auflaufen. Mit Mislintats Ex-Club Arsenal London laufen derzeit die Gespräche über ein erneutes Leihgeschäft.

Wackelkandidaten Thommy und Klement

Dagegen könnte für die Offensivspieler Erik Thommy und Philipp Klement nach dem Sommer Schluss sein im Schwabenland. In der laufenden Saison kamen beide wenig bis überhaupt nicht zum Zug. Thommy kommt auf sechs Einsätze in der Liga, Klement immerhin auf 16. Doch der zentrale Mittelfeldspieler stand kein einziges Mal in der Stuttgarter Startformation. Beide müssen sich ernsthafte Gedanken über ihre weitere Rolle im Team von Trainer Pellegrino Matarazzo machen - und Sven Mislintat genau überlegen, ob die beiden auch in der neuen Spielzeit zum Bundesliga-Kader des VfB gehören sollen.

Die Gerüchteküche um Kobel und Kalajdzic brodelt

Derweil ist für den unter anderem von Borussia Dortmund umworbenen Gregor Kobel noch keine konkrete Anfrage eingegangen, wie Mislintat dem SWR bestätigte. Gleiches gilt für Torjäger Sasa Kalajdzic. Ob das in den kommenden Wochen so bleiben wird, ist allerdings ungewiss. Und aufgrund der Leistungen der beiden Stuttgarter Profis vermutlich auch eher unwahrscheinlich.