VfB Stuttgart

Schindelmeiser und die drei Leihspieler

VfB-Training 29.03.2017_0
VfB-Sportvorstand Jan Schindelmeiser, hier links neben VfB-Präsident Wolfgang Dietrich: Die Planungen für die kommende Spielzeit laufen auf Hochtouren. © Danny Galm

Stuttgart.
Die Tür zur Bundesliga steht für den VfB Stuttgart mittlerweile einen großen Spalt weit offen. Die Stuttgarter müssen nur noch einen Schritt machen und hindurch gehen. Mit 66 Punkten stehen die Schwaben zwei Spieltage vor dem Ende der Saison auf dem 1. Tabellenplatz und haben nach dem 3:0-Sieg über Aue sechs Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz. 

Was wird aus Mané, Asano und Brekalo?

Die Planungen für die kommende Saison laufen im Hintergrund zwar schon lange, werden aber jetzt, da der Aufstieg zum Greifen nah ist, konkreter.

Gerade in Bezug auf die drei Leihspieler Carlos Mané (23), Takuma Asano (22) und Josip Brekalo (19), musste VfB-Sportvorstand Jan Schindelmeiser nach dem Sieg über den FC Erzgebirge Aue einige Fragen beantworten:

Carlos Mané: Der von Sporting Lissabon ausgeliehen Flügelspieler wurde nach seinem Knorpelschaden im rechten Knie vor zwei Wochen in Lissabon operiert. Seit vergangenem Freitag ist er wieder zurück in Stuttgart und absolvierte bereits erste leichte Einheiten in der Reha. Sein Leihvertrag beim VfB läuft noch ein weiteres Jahr, Sporting Lissabon kann den 23-Jährigen aber vorzeitig zurückholen. Dannach sieht es allerdings aktuell nicht aus. Mané wird die Reha nach seiner Knie-OP in Stuttgart absolvieren und möchte nach eigener Aussage bei den Schwaben bleiben. Für 15 Millionen Euro könnte der VfB den flinken Portugiesen zudem fest verpflichten.

Takuma Asano: Auch der Japaner Takuma Asano kann von seinem Stammverein vorzeitig zurückgeholt werden. Die Schwaben hatten den Japaner im Sommer zunächst auf Leihbasis vom FC Arsenal London für ein Jahr, mit Option auf ein zweites Jahr, verpflichtet. Die Londoner werden diese Option nach Bild-Informationen aber nicht ziehen. Bei Asano und Mané möchte sich der VfB in den Verhandlungen zunächst eher defensiv verhalten. Bei beiden muss bis Ende Juni eine Entscheidung gefallen sein. Klar ist: Der VfB würde beide Spieler sehr gerne ein weiteres Jahr behalten.

Josip Brekalo: Beim jungen Kroaten sind die Vertragsinhalte zwischen dem VfB Stuttgart und dem VfL Wolfsburg klar geregelt: Steigen die Schwaben in die Bundesliga auf, dann verlängert sich die Leihe des 19-Jährigen automatisch um ein weiteres Jahr. Sollte der VfB die Rückkehr in die Bundesliga nicht schaffen, dann muss Jan Schindelmeiser mit VfL-Sportdirektor Olaf Rebbe noch einmal neu verhandeln. Fest steht: Der Winterneuzugang war ein absoluter Wunschspieler von VfB-Coach Hannes Wolf und auch Brekalo würde sehr gerne bei ein weiteres Jahr in Stuttgart bleiben.