VfB Stuttgart

VfB-Einzelkritiken zum Remis gegen Mainz: Gefährlicher Guirassy, trostloser Tomás

Fußball VfB Stuttgart vs. FSV 05 Mainz
War Stuttgarts gefährlichster Mann an diesem Nachmittag: Stürmer Serhou Guirassy. © Pressefoto Baumann

Bruno Labbadias Rückkehr in die Fußball-Bundesliga ist nur teilweise geglückt. Mit dem VfB Stuttgart musste sich der 56-Jährige am Samstag (21.01.) im ersten Pflichtspiel seiner zweiten Trainer-Amtszeit bei den Schwaben gegen den FSV Mainz 05 mit einem 1:1 (1:1) begnügen. Zwei Jahre nach seinem zuvor letzten Bundesliga-Spiel als Coach von Hertha BSC verpasste Labbadia mit den Stuttgartern beim Wiederbeginn nach der langen Winter-Pause das erhoffte Achtungszeichen im Abstiegskampf und bleibt auf dem Relegationsrang.

Die Stuttgarter Profis in den Einzelkritiken unserer Redaktion

Florian Müller: Auf dem Posten gegen Barkok (25.). Beim Elfmetergegentreffer zwar in der richtigen Ecke, aber nicht am Ball. In den zweiten 45 Minuten dann quasi beschäftigungslos - Note: 3

Nikolas Nartey: Nach guter Vorbereitung als Linksverteidiger in der ersten Elf. Dort verrichtetet der Däne Dienst nach Vorschrift, ohne größere Schnitzer, aber auch ohne Highlights - Note: 3

Hiroki Ito: Als linker Innenverteidiger gefordert. Dort ein unauffälliger Auftritt im besten Sinne des Wortes - Note: 3 

Konstantinos Mavropanos: Kommunikator in der Kette, dazu mit stabilen Zweikämpfen am Boden und in der Luft. Der Grieche ist aber immer für einen Aussetzer zu haben - konnte diese gegen Mainz aber durch seinen Einsatz ausgleichen - Note: 3

Waldemar Anton: Spielte etwas überraschend hinten rechts. Dort solide in der Defensive, offensiv ohne all zu große Impulse - Note: 3

Atakan Karazor: Ließ sich auf der Sechs immer wieder zwischen die Innenverteidiger fallen, um von dort den Spielaufbau anzukurbeln. Dazu präsent im Zweikampf und am Dirigieren. Leistete sich aber auch ein paar Unachtsamkeiten - Note: 3

Wataru Endo: Wie eigentlich immer fleißiger Arbeiter im Zentrum. Vorarbeit zum 1:0 (35.). Der von Labbadia gewünschte lautstarke Leader wird der stille Japaner aber nicht mehr - Note: 3

Naouirou Ahamada: Verursachte den Strafstoß, den Ingvartsen sicher zum 1:1 verwandelte (40.). Ansonsten trat der junge Franzose nur selten in Erscheinung, wirklichen Einfluss aufs Spiel konnte er so nicht nehmen - Note: 4

Tiago Tomas: Über weite Strecken ein trostloser Auftritt. Immer wieder Stockfehler und gescheiterte Dribblings. Verpasste nur knapp eine Guirassy-Flanke (48.). Immerhin mit vollem Herzblut bei der Sache - Note: 4,5

Silas: Kaum Durchschlagskraft auf dem rechten Flügel. In der zweiten Halbzeit etwas besser im Spiel und mit einigen klaren (und erfolgreichen) Aktionen. Unter dem Strich ist das aber zu wenig - Note: 4

Serhou Guirassy: Stuttgarts gefährlichster und auffälligster Mann an diesem Nachmittag. In der 35. Minute scheiterte er zunächst aus kurzer Distanz an Dahmen, wenige Augenblicke später dann mit dem rechten Außenrist zur Stelle. Großchance in der 52. Minute leichtfertig liegen gelassen, dann Pech mit einem Lattentreffer (60.) - Note: 2,5

Einwechselspieler

Chris Führich (ab der 77. Minute für Tiago Tomas): Brachte noch einmal frischen Schwung - Note: - 

Josha Vagnoman (ab der 77. Minute für Nikolas Nartey): Verpasste aus kurzer Distanz nach einer Ecke noch eine gute Chance (87.) - Note: -

Thomas Kastanaras (ab der 89. Minute für Silas): ohne Bewertung

Die Benotung

1 = überragend | 2 = stark | 3 = solide | 4 = dürftig | 5 = schwach | 6 = außer Form